Öffentlicher Personennahverkehr

[Aktualisierung] London wird keine weiteren neuen Routemaster beschaffen

Doppeldecker London Routemaster 2012 neu
Foto: Transport for London
Vier Jahre nach dem ersten Einsatz des Nachfolgers der berühmten roten Doppeldeckerbusse auf Londons Straßen, wird Transport for London keine weiteren Fahrzeuge dieses Typs mehr beschaffen. Die Busse sind schlicht zu teuer.

Dieser Artikel ist eine Aktualisierung des Artikels “London bekommt seine roten Doppeldecker wieder” vom 18. Mai 2010.

Transport for London wird aus Kostengründen keine weiteren Routemaster-Busse von Wrightbus mehr beschaffen. Ende 2016 sind etwa 1.000 der Fahrzeuge in London unterwegs.

Die neuen Doppeldeckerbusse wurden als Ersatz der historischen Routemaster-Busse entwickelt, welche in ihrem roten Farbkleid das Stadtbild Londons prägten. Seit 2005 werden sie aus Gründen fehlender Barrierefreiheit und Sicherheit nicht mehr im Linienbetrieb eingesetzt. Die Fahrzeuge hatten im damaligen Londoner Bürgermeister Boris Johnson einen großen Unterstützer, der im Wahlkampf die Entwicklung einer neuen Generation ankündigte. Der New Routemaster wird daher umgangssprachlich auch als “Boris Bus” oder “Borismaster” bezeichnet.

Die neuen Busse waren mit einem Preis von 354.000 £ pro Bus für die ersten 600 bestellten Busse und 325.000 £ für die nächsten 200 Busse vergleichsweise hoch. Ein herkömmlicher Bus mit gleicher Kapazität ist etwa 50.000 £ günstiger. Zudem hatte Transport for London die 7,8 Millionen Pfund teure Entwicklung finanziert.

Hinzu kamen auch noch höhere Betriebskosten für Busschaffner, die das Aufspringen auf den Bus während der Fahrt überwachten. Bereits im Juni 2016 wurde angekündigt, dass 300 Busschaffner aus Kostengründen ihre Arbeit verlieren würden, was eine Einsparung von 10 Millionen Britischen Pfund erbrachte.

Der neue Londoner Bürgermeister, Sadiq Khan, hatte in seinem Wahlkampf dafür geworben, kein weiteres Exemplar der vergleichsweise teuren Fahrzeuge anzuschaffen, um die Fahrpreise stabil halten zu können. Laut des TfL-Businessplan für das Jahr 2017 sollen die eingesparten Mittel nun in die Erneuerung der bestehenden Flotte investiert werden:

„New capital investment will be reduced significantly as we discontinue purchases of New Routemaster buses.“

„We will carry on investing in the fleet however, by retro-fitting 3,000 vehicles with Euro VI standard emission technology by 2020.“

Jetzt den Artikel “London bekommt seine roten Doppeldecker wieder” lesen.

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Alfons Krückmann
Alfons Krückmann
5. Januar 2017 04:49

Da ist mal wieder der übliche Gedankenfehler (bzw. der übliche neoliberale Spin) bei der Höhe der Einsparungen: bei Stellenstreichungen werden mitnichten einfach nur die Personalkosten eingespart, sondern in der Gegenrechnung wird das Sozialsystem belastet und die Konsumausgaben gehen zurück, incl. entsprechender negativer Rückwirkungen auf den Produktionsbereich.
Es sei denn es würde Vollbeschäftigung herrschen, was aber auf absehbare Zeit nicht der Fall ist.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Der Dadiliner im Landkreis Darmstadt-Dieburg auch: https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/zu-wenig-fahrgaeste-dadiliner-sollen-linienbusse-ersetzen-93201246.html
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024On-demand ist ja gerade hip. InnGronau wird nach Auslaufen der Förderung gekürzt https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?115,10862639
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Mobilstationen: In Hamburg gibt es mittlerweile über 200 hvv switch-Punkte. In Hamburg-Nord sind es 69 Standorte, es folgen Eimsbüttel (39), Altona (33), Hamburg-Mitte (24), Harburg und Wandsbek (jeweils 15) sowie Bergedorf (5). - newstix - https://www.newstix.de/index.php?site=actual&ref=RSS&entmsg=true&mid=4734711
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Im März rammte ein Schiff die Eisenbahnbrücke über die Hunte. Im April rollten die ersten Züge über eine rasch errichtete Ersatzbrücke. Bis heute ein Binnenschiff die Ersatzbrücke rammte. Nach nur dreieinhalb Monaten ist die Strecke wieder voll gesperrt. - NDR - https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Schiff-rammt-Ersatzbruecke-ue…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juli 2024Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat auf eine Klage der Deutschen Umwelthilfe e.V. mit Urteil vom heutigen Tage die Bundesregierung zur Änderung des Nationalen Luftreinhalteprogramms (NLRP) verurteilt. Die bisher aufgelisteten Maßnahmen reichten nicht in allen Punkten aus, um die europäischen Ziele bei der Reduzierung des Ausstoßes von Luftschad…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net