Verkehrsgeschichte

[Verkehrsgeschichte] ORBIS – Ein Verkehrsmodell für das Römische Reich

orbis verkehrsmodell roemisches reich
Das Verkehrsmodell ORBIS mit den enthaltenen Knoten und Kanten - Grafik: ORBIS - The Stanford Geospatial Network Model of the Roman World
Das Verkehrsmodell ORBIS der Stanford University schätzt, wie lange eine Reise und der Transport von Gütern im Römischen Reich gedauert haben könnte. Das Modell berücksichtigt hierbei Jahreszeiten, unterschiedliche Transportmittel, die Prioritätensetzung (Geschwindigkeit, Kosten, Distanz); außerdem werden Kosten und Schwierigkeit geschätzt.

Das Römische Reich, das sich zur Zeit seiner größten Ausdehnung über eine Fläche von 5,0 Millionen km²1 und drei Kontinente erstreckte, beherrschte ein Viertel der Menschheit durch komplexe Netzwerke aus politischer Macht, militärischer Vorherrschaft und wirtschaftlichem Austausch. Diese weitreichenden Verbindungen wurden durch vormoderne Transport- und Kommunikationstechnologien aufrechterhalten, die sich auf die von menschlichen und tierischen Körpern, Winden und Strömungen erzeugte Energie stützten.

Die Menschen-, Waren- und Informationsströme wurden maßgeblich von den Umwelteinflüssen gesteuert. Nicht die Distanz, sondern die Kosten der Raumüberwindung waren für die Entwicklung des Verkehrs- und Informationsnetzes maßgeblich.

Das Modell ORBIS der Stanford University2 ermöglicht es, diese Kosten sowohl in Form von Zeit als auch monetär auszudrücken. Durch die Simulation von Bewegungen entlang der Hauptrouten des römischen Straßennetzes, der wichtigsten schiffbaren Flüsse und hunderter Seewege im Mittelmeer, am Schwarzen Meer und an der Atlantikküste, rekonstruiert das interaktive Modell die Dauer und die finanziellen Kosten (in Denar) von Reisen in der Antike. Die Routenwahl wird durch die Setzung unterschiedlicher Prioritäten (Geschwindigkeit, Kosten, Distanz) beeinflusst und kann für Personen und Güter durchgeführt werden.

orbis verkehrsmodell roemisches reich augusta treverorum nach
Die kostengünstigste Route von Augusta Treverorum nach Alexandria im Herbst dauert 56 Tage. In dieser Zeit werden 7772 Kilometer zurückgelegt – Screenshot: ORBIS

Unter Berücksichtigung jahreszeitlicher Schwankungen und unter Einbeziehung einer breiten Palette von Verkehrsmitteln offenbart ORBIS die wahre Gestalt der römischen Welt und hilft, die des Römischen Reichs besser zu verstehen.

orbis verkehr roemisches reich clusteranalyse
Geclusterte Einzugsgebiete ausgehend von den Netzwerkzentren der berechneten Netzwerke Terraco, Corinthus und Constantinopolis. Maßgeblicher Parameter war die Geschwindigkeit, der Faktor für sich überlappende Gebiete lag bei 0,1 – Screenshot: ORBIS

Einen guten Einblick in die Funktionen und Anwendung des ORBIS-Modells bietet diesen Video:

Verweise

  1. Turchin, P.; Adams, J. M. und Hall, T. D. (2006): East-West Orientation of Historical Empires. In: Journal of world-systems research. 12, Nr. 2, S. 222–223.
  2. Scheidel, W.; Meeks, E. und Weiland, J. (2012): ORBIS: The Stanford Geospatial Network Model of the Roman World. Stanford University.
Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net