Europa Fußgänger- und Radverkehr Verkehr und Gesundheit

[Video zum Wochenende] Radverkehr in Kopenhagen

Kopenhagen Radverkehr
Brücke für den Radverkehr in Kopenhagen mit gelber Fähre
Dieser neue Kurzfilm der Stadt Kopenhagen verdeutlicht die Integration des Fahrrads in den Alltag sehr gut und nimmt auch Bezug aufdie sozialen und integrativen Aspekte des Radverkehrs.

Dass in Sachen Radverkehr ganz vorne mitradelt, ist sicherlich nichts Neues. Die Kopenhagener Stadtverwaltung hat nun einen neuen Kurzfilm veröffentlicht, der die Integration des Fahrrads in den Alltag in schönen Bildern beschreibt. Ebenso wird der integrative und soziale Aspekt des Radverkehrs betont. Basis für die heute höhere Lebensqualität waren politische und gesellschaftliche Entscheidungen bezüglich und Flächenaufteilung – ein Fakt, der neben den unterschiedlich hohen Kosten und Nutzen von im Video herausgestellt wird. Kurzum: Neue schöne Impressionen aus der dänischen Hauptstadt, welche das von mehreren Artikeln und Videos gezeichnete Bild gut ergänzen.

Interessanterweise setzt sich die Orientierung auf das Fahrrad in Kopenhagen mittlerweile auch in der Architektur fort.

Ein Beispiel: das 8-House in Ørestad vereint eine bestimmte urbane Qualität in mehreren Schichten. Die Büro- und Geschäftsräume in den unteren Stockwerken werden über einen umlaufenden , welcher bis in den 10. Stock reicht, mit den darüber liegenden Wohneinheiten verbunden.

ist eine 310 Hektar große Stadt vom Reißbrett, etwa 600 m breit und fünf Kilometer lang entsteht sie auf der Insel Amager zwischen Flughafen und Kopenhagener Innenstadt. Der neue Vorort ist bestens mit öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden (sechs Metrostationen) an die Innenstadt. Für Anwohner stehen bewusst keine in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Die gesamte Stadtentwicklung in diesem Bereich basiert letztlich auf der neuen öffentlichen Verkehrsanbindung, welche jedoch mit starken Kostenüberschreitungen zu kämpfen hatte. In Folge lief das Projekt bislang eher schleppend und ist durchaus umstritten. Auch fehlt bislang eine gewisse städtebauliche Qualität, sprich: Das Leben zwischen den Häusern.

Der neue Stadtteil Ørestad besitzt leistungsfähige Radverbindungen in die Innenstadt. Die  als “grüner Radweg” (Grønne Cykelruten) bietet eine sichere Fahrt in Richtung Innenstadt. Sie ist eine von insgesamt 24 Radwegen, welche auf 115 km insbesondere den Freizeitverkehr fördern sollen. 58 Kilometer sind zurzeit realisiert.

Das “grüne Radwegenetz” durchzieht die gesamte Stadt und soll sichere Wege abseits des motorisierten Verkehrs bieten. Sie ergänzen das bestehende Radwegenetz, sollen es jedoch nicht ersetzen. Neben neuen Verbindungen soll das Netz insbesondere der Erholung dienen und Parks und Freiflächen vernetzen. Etwa ein Drittel des gesamten Netzes verläuft daher durch bestehende Parkanlagen.

grønne cykelruter i København grünes Radwegenetz Kopenhagen
Existierendes und geplantes “grünes Radwegenetz” in Kopenhagen – Karte: Stadt Kopenhagen – Karte als PDF

Mit der Entwicklung des grünen Radwegnetzes folgt die dänische Hauptstadt ihrem Motto in Sachen Radverkehr: gut, besser, am besten. Sie trifft heute kluge Entscheidungen, welche das Leben in Kopenhagen auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten lebenswert machen.

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net