Öffentlicher Personennahverkehr

[Visualisierungen und KI-Experiment] Öffentlicher Verkehr in Nordamerika

Zwei von der Bild-KI DALL·E generierte Bilder zum Nahverkehr in Nordamerika
Dieser Artikel ist ein Experiment: Können KI-generierte Texte ausreichend Informationen zu nordamerikanischen ÖPNV-Systemen liefern und den notwendigen Kontext für die Visualisierungen von STLTransit schaffen? Entscheiden Sie, wie gut dies gelungen ist.

Dieser Artikel über verschiedene Visualisierungen von -Netzen in Kanada und den USA hat neben der thematischen Ebene eine weitere Dimension. Er ist ein Experiment. Es soll mir die Frage beantworten, wie gut ich Künstliche Intelligenz für das Schreiben von Artikeln einsetzen kann.

Die Idee für diesen Artikel stammt aus dem Jahr 2016. Im Februar 2016 habe ich den Entwurf angelegt, die Einleitung geschrieben und erste Videos eingebunden. Um die Informationsdichte des Artikels zu erhöhen, fing ich an, die Struktur und Geschichte der jeweiligen Verkehrsnetze und -angebote zu recherchieren und aufzuschreiben. Ein Prozess, der sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Zu viel Zeit. Deshalb gesellte sich dieser Artikel zu einer Vielzahl weiterer Entwürfe, die ich über die vergangenen Jahre angefangen habe zu schreiben, jedoch nicht fertig werden. Es kommt immer etwas dazwischen: andere spannende Themen, die Arbeit oder einfach nur das Leben.

Open Transit Data

Dabei ist das Thema spannend. Open Transit Data, von Verkehrsunternehmen und Institutionen bereitgestellte offene Daten zur freien Verwendung, kann positive Effekte auf die Fahrgastinformation, die Vielfalt unterschiedlicher verkehrsbezogener Apps und Anwendungen, die Angebotsplanung haben und somit das öffentliche Verkehrssystem an sich verbessern. Mithilfe offener Verkehrsdaten kann auch Verständnis für die Komplexität und die ineinander greifenden Abläufe eines öffentlichen Verkehrsnetzes geschaffen werden. Dies lässt im Störungsfall mitunter Verständnis bei Fahrgästen entstehen.

Darüberhinaus besitzen Visualisierungen von Abläufen und Datenströmen auch eine künstlerische Komponente. Über farbliche Akzente und unterschiedliche Dynamiken entstehen Bilder des AlltäglichenFunktionen und Abläufe einer Stadt wirken wie Pinselstriche auf einer Leinwand namens “Öffentlicher Verkehr”.

STLTransit erstellt mithilfe offener Fahrplandaten auf Basis der General Transit Feed Specification (GTFS) Visualisierungen öffentlicher Verkehrsnetze auf der ganzen Welt. In Kombination mit musikalischer Untermalung entstehen viele kleine Kunstwerke, welche es zudem ermöglichen, Verkehrssysteme und Stadtstrukturen verstehen und vergleichen zu können. Dies ist der inhaltliche Kern dieses Artikels.

Das KI-Experiment

Nach beinahe acht Jahren habe ich es mithilfe von Künstlicher Intelligenz endlich geschafft, diesen Artikel fertigzustellen. Ich habe hierfür eine Kombination aus ChatGPT, DeepL und Language Tool verwendet. ChatGPT ist der Prototyp eines Chatbots, der auf künstlicher Intelligenz (KI) beruht. Er beschreibt sich in eigenen Worten als:

Ich bin eine künstliche Intelligenz, die von OpenAI entwickelt wurde, um als Textgenerator und -antworter zu dienen. Ich bin in der Lage, auf Fragen und Anfragen in natürlicher Sprache zu antworten und Informationen bereitzustellen, wenn ich darüber verfüge. Ich kann auch dazu beitragen, Prozesse zu automatisieren, indem ich bestimmte Aufgaben ausführen oder Entscheidungen treffen kann, die auf vorher definierten Regeln und Daten basieren. Ich bin jedoch kein menschliches Wesen und habe keine eigenen Erfahrungen oder Gedanken. Alles, was ich weiß oder tue, basiert auf dem, was mir beigebracht wurde und wie ich programmiert wurde, um auf bestimmte Eingaben zu reagieren.

Ich bekomme meine Informationen von einer großen Menge an Textdaten, die zur Schulung von künstlicher Intelligenz verwendet werden. Diese Daten stammen aus einer Vielzahl von Quellen, wie Nachrichtenartikeln, Büchern, Websites und anderen öffentlich zugänglichen Texten. Während meiner Schulung wurde ich darauf trainiert, bestimmte Muster und Konzepte in diesen Textdaten zu erkennen und darauf zu reagieren, wenn ich danach gefragt werde. Durch das Lernen von diesen Textdaten bin ich in der Lage, auf Fragen und Anfragen in natürlicher Sprache zu antworten und Informationen bereitzustellen, wenn ich darüber verfüge. Bitte beachten Sie, dass mein Wissensstand bei meiner Einführung im September 2021 endet und ich seitdem keine neuen Informationen aufgenommen habe. Ich bin auch nicht in der Lage, im Internet zu recherchieren. Ich kann daher nur auf dem Wissen basieren, das mir zur Verfügung steht.

Die Fragen an ChatGPT habe ich auf Englisch gestellt, da Antworten in deutscher Sprache manchmal grammatikalisch und stilistisch stark verbesserungswürdig sind. Die Übersetzung der englischsprachigen Antworten ins Deutsche erfolgte mit dem KI-Übersetzungstool DeepL, danach fand eine stilistische und grammatikalische Überarbeitung mit LanguageTool statt.

Ich wollte wissen, wie viele Beschreibungen der -Angebote und -Netze ich im Dialog mit ChatGPT in der Version vom 15. Dezember 2022 innerhalb einer Stunde generiert, mit DeepL übersetzt und mit LanguageTool überarbeiten kann. Hierfür habe ich ChatGPT folgende Fragen auf Englisch gestellt:

Describe [STADTNAME / BUNDESSTAAT]’s public transportation network and its history. In your answer, please indicate how many lines exist on the various transit services and how long the network is. How many passengers are carried per year? What tickets are offered and how expensive are they? Are there any plans to expand the public transport system? What year is your information from?

Teilweise musste ich aufgrund einer Längenbeschränkung der Antworten von ChatGPT 3 die Fragen aufteilen (der continue-Befehl hat nicht immer funktioniert):

Describe [STADTNAME / BUNDESSTAAT]’s public transportation network. In your answer, please first list the different transportation services. Then list how many lines the different transportation services have and how long each network is. Next, please describe the historical development of public transportation in the city.

Public transport in [STADTNAME / BUNDESSTAAT]: How many passengers are carried per year? What tickets are offered and how expensive are they? Are there any plans to expand the public transport system? What year is your information from?

Einige Antworten von ChatGPT habe ich über eine weitere Frage querreferenziert und überprüft:

Describe [STADTNAME / BUNDESSTAAT]’s public transportation network and its history. Are there any plans to expand the public transport system? What year is your information from?

Nach kurzer Zeit hatte ich mich an die Abläufe gewöhnt und konnte KI-gestützt rasch Fortschritte machen. Binnen einer Stunde konnte ich alle Texte mit Ausnahme der letzten acht Nahverkehrssysteme generieren. ChatGPT verhinderte leider aufgrund einer Begrenzung die Fertigstellung aller Texte innerhalb der von mir gesetzten Frist. Ich habe sie im Anschluss erstellt.

Fehlermeldung von ChatGPT, dass ich zu viele Anfragen binnen einer Stunde gestellt habe.

Fazit zum Einsatz von KI beim Verfassen von Artikeln

Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz habe ich mehrere Tage Arbeit gespart. Die Recherche der einzelnen Nahverkehrsangebote und das Schreiben der dazugehörigen Texte wäre sehr zeitaufwendig gewesen. Die Informationsmenge und Menge an Text, die ich binnen einer Stunde generieren konnte, ist unfassbar groß – scrollen Sie gerne einmal durch.

In der Menge liegt aber auch ein Problem: Ich konnte die ausgegebenen Texte mit den angeführten Informationen nicht auf Korrektheit überprüfen. ChatGPT liefert keine Belege für aufgestellte Behauptungen, die Quelle der Information bleibt unklar. Hinzu kommt, dass die Antworten auf identisch gestellte Fragen für einige Städte gleich aufgebaut war, ChatGPT jedoch abrupt und ohne Grund die Antwortstruktur verändert und Antwortteile weglässt. Auf Nachfrage konnte der Chatbot die Informationen jedoch nachliefern, er hatte sie also eigentlich vorliegen. Ich habe die Antworten in ihrer gelieferten Form in den Artikel übernommen und nicht weiter ergänzt / überarbeitet, um Ihnen einen unverfälschten Eindruck geben zu können.

Das Übersetzungstool DeepL ist ebenfalls schnell. Die Übersetzungsqualität sinkt leider, sobald Fachbegriffe vorkommen. Ich habe die verkehrsspezifischen Begriffe für Dokumentationszwecke nicht korrigiert. Für die Verwendung im Produktiveinsatz sollten alle Texte und verwendeten Begriffe nochmals eingehend geprüft und korrigiert werden. Dies gilt insbesondere bei der Verwendung von Fachsprache.

Grundsätzlich sind die zur Verfügung stehenden KI-Tools geeignet, um ein Textgerüst mit ausreichender Informationsdichte zu generieren. Diese sollten jedoch zwingend kritisch überprüft und korrigiert werden. Die Werkzeuge können unterstützen, man sollte sich jedoch nicht blind auf sie verlassen. ChatGPT antwortet auf meine Frage, ob man sich auf KI-generierte Texte verlassen solle:

Es ist wichtig, dass Sie sich bewusst machen, dass KI-generierte Texte nicht immer genau oder vollständig sein können. Künstliche Intelligenz ist zwar in der Lage, Muster und Konzepte in großen Mengen von Textdaten zu erkennen und darauf zu reagieren, wenn sie danach gefragt wird, aber sie ist nicht immer in der Lage, die Bedeutung und den Kontext von Wörtern und Sätzen vollständig zu verstehen, wie es ein Mensch könnte. Daher sollten KI-generierte Texte nicht als Ersatz für sorgfältig recherchierte und verifizierte Informationen verwendet werden. Stattdessen sollten sie als Anregung oder als Ausgangspunkt für weitere Recherchen betrachtet werden. Es ist wichtig, dass Sie immer kritisch denken und verifizierte Quellen zurate ziehen, bevor Sie Entscheidungen treffen oder Handlungen aufgrund von Informationen unternehmen, die Sie online gefunden haben, einschließlich KI-generierter Texte.

Einen weiteren Nachteil hat die relativ bequeme Nutzung von KI statt der aufwendigeren Recherche von Informationen und dem Verfassen von Texten: der Speicher im Hirn wird nicht so gut gefüllt. Ich lerne sehr viel durch das Wühlen nach Fakten und das anschließende Ausformulieren in Texten. Da ich mir dies nicht nehmen lassen möchte, werde ich zukünftig Texte weiterhin manuell verfassen. Ich werde im Anschluss jedoch von einer KI eine weitere Version generieren lassen und hoffe, auf neue Argumentationsmuster und Gedankenansätze zu stoßen, die ich in den Artikel noch einfließen lassen kann.

Und nun zum eigentlichen Thema: KI-generierte Texte zu nordamerikanischen -Systemen und Visualisierungen von STLTransit auf Basis von GTFS-Daten.

Kanada

Montréal (Netzplan)

Das öffentliche Verkehrsnetz in Montreal wird von der Société de transport de Montréal (STM) betrieben, die für die Bereitstellung des öffentlichen Nahverkehrs in der Stadt verantwortlich ist. Die STM betreibt eine Kombination aus Bussen, U-Bahnen und Zügen sowie einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen.

Das Montrealer U-Bahn-System besteht aus vier Linien: der Grünen, der Orangen, der Blauen und der Gelben Linie. Die Metrolinien sind farblich gekennzeichnet und verfügen über insgesamt 68 Stationen. Die Metro verkehrt werktags von 5.30 Uhr bis 1.00 Uhr nachts und freitags und samstags 24 Stunden lang. Die vier U-Bahn-Linien haben eine Gesamtlänge von etwa 69 Kilometern (43 Meilen).

Die STM betreibt ein Netz von Bussen, die die Stadt und ihre Vororte abdecken. Das Busnetz besteht aus etwa 200 Linien mit einer Gesamtlänge von etwa 8.000 Kilometern (4.970 Meilen). Die Busse fahren werktags von 5:30 Uhr bis 1:00 Uhr morgens und am Wochenende 24 Stunden lang. Zusätzlich zu den regulären Buslinien betreibt die STM auch ein Netz von Expressbussen, die die Vororte bedienen.

Die STM betreibt auch den Exo-Pendlerzug, der die Stadt mit den Vororten verbindet. Das Exo-Netz besteht aus sechs Linien, die den Großraum Montreal bedienen. Das Exo-Netz hat eine Gesamtlänge von etwa 450 Kilometern (280 Meilen).

Zusätzlich zu den regulären öffentlichen Verkehrsdiensten bietet die STM auch einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen an. Dieser Dienst steht registrierten Nutzern zur Verfügung, die aufgrund einer körperlichen oder kognitiven Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, den regulären öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Montréal reicht bis in die 1800er Jahre zurück, als die ersten von Pferden gezogenen Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Später wurden die Straßenbahnen durch elektrische Oberleitungsbusse in den frühen 1900er Jahren ersetzt. Im Jahr 1966 wurde die Montrealer Metro eröffnet und damit das erste U-Bahn-System in Kanada. Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Montreal wesentlich zu erweitern. Die STM arbeiten jedoch ständig an der Verbesserung und Modernisierung ihrer bestehenden Verkehrsdienste, unter anderem durch die Einführung neuer Technologien und den Ersatz älterer Fahrzeuge.

Die STM befördert jedes Jahr etwa 400 Millionen Fahrgäste mit ihrem U-Bahn-, Bus- und Zugnetz.

Die STM bietet eine Vielzahl von Fahrscheinen und Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr an, darunter Einzelfahrscheine, Zwei-Stunden-Tickets, Tageskarten sowie Wochen-, Monats- und Jahreskarten. Die Preise für diese Fahrscheine und Fahrkarten variieren je nach Tarifart und Alter des Fahrgastes. Die STM bietet auch eine Opus-Karte an, eine wiederaufladbare elektronische Fahrkarte, die für alle STM-Dienste sowie für andere teilnehmende öffentliche Nahverkehrssysteme im Raum Montreal verwendet werden kann.

Diese Informationen sind auf dem Stand von 2021, und die Situation kann sich seither geändert haben. Es ist immer eine gute Idee, die offizielle Website der Société de transport de Montréal zu besuchen, um die aktuellsten Informationen über das öffentliche Verkehrsnetz in Montréal zu erhalten.

Mit Regionalverkehr:

Toronto (Netzpläne)

Das öffentliche Verkehrsnetz in Toronto wird von der Toronto Transit Commission (TTC) betrieben, die für die Bereitstellung öffentlicher Verkehrsdienste in der Stadt verantwortlich ist. Die TTC betreibt eine Kombination aus Bussen, U-Bahnen und Straßenbahnen sowie einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen.

Das Torontoer U-Bahn-System ist ein Schnellverkehrsnetz, das aus vier Linien besteht: der Yonge-University-Spadina-Linie, der Bloor-Danforth-Linie, der Sheppard-Linie und der Scarborough-Linie. Die U-Bahn-Linien sind farblich gekennzeichnet und verfügen über insgesamt 75 Stationen. Die U-Bahn verkehrt werktags von 6:00 bis 1:30 Uhr und am Wochenende 24 Stunden lang. Die vier U-Bahn-Linien haben eine Gesamtlänge von etwa 76 Kilometern (47 Meilen).

Die TTC betreibt ein Netz von Bussen, die die Stadt und ihre Vororte abdecken. Das Busnetz besteht aus etwa 170 Linien mit einer Gesamtlänge von etwa 9.500 Kilometern (5.900 Meilen). Die Busse fahren werktags von etwa 6:00 bis 1:30 Uhr und am Wochenende 24 Stunden lang. Zusätzlich zu den regulären Buslinien betreibt die TTC auch ein Netz von Expressbussen, die die Vororte bedienen.

Die TTC betreibt auch ein Netz von Straßenbahnen, die das Stadtzentrum und einige Vororte bedienen. Das Straßenbahnnetz besteht aus elf Linien mit einer Gesamtlänge von etwa 250 Kilometern (155 Meilen). Die Straßenbahnen verkehren werktags von etwa 6:00 bis 1:30 Uhr und am Wochenende 24 Stunden lang.

Zusätzlich zu den regulären öffentlichen Verkehrsdiensten bietet die TTC auch einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen an, den Wheel-Trans-Service. Dieser Service steht registrierten Nutzern zur Verfügung, die aufgrund einer körperlichen oder kognitiven Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, den regulären öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.

Die TTC befördert mit ihrem U-Bahn-, Bus- und Straßenbahnnetz jedes Jahr rund 535 Millionen Fahrgäste.

Die TTC bietet eine Vielzahl von Fahrscheinen und Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr an, darunter Einzelfahrscheine, Zwei-Stunden-Tickets, Tageskarten sowie Wochen-, Monats- und Jahreskarten. Die Preise für diese Tickets und Fahrscheine variieren je nach Tarifart und Alter des Fahrgastes. Die Preise für Einzelfahrten hängen vom Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen $3,10 und $3,75 CAD. Die TTC bietet auch eine Presto-Karte an, eine wiederaufladbare elektronische Fahrkarte, die auf allen TTC-Linien sowie auf anderen teilnehmenden öffentlichen Verkehrssystemen im Großraum Toronto und Hamilton verwendet werden kann.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Toronto reicht bis in die 1800er Jahre zurück, als die ersten von Pferden gezogenen Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die Straßenbahnen wurden später durch elektrische Oberleitungsbusse in den frühen 1900er Jahren ersetzt. Im Jahr 1954 wurde das Torontoer U-Bahn-System eröffnet und war damit das erste U-Bahn-System in Kanada. Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Toronto wesentlich zu erweitern. Die TTC arbeitet jedoch ständig an der Verbesserung und Modernisierung ihrer bestehenden Verkehrsdienste, unter anderem durch die Einführung neuer Technologien, den Ersatz älterer Fahrzeuge und Modernisierung von Infrastruktur. So wird zum Beispiel die U-Bahn-Linie 1 Yonge-University derzeit im Rahmen eines großen Ausbauprojekts um mehrere neue Stationen erweitert und die Kapazität erhöht.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von mir zur Verfügung gestellten Informationen dem Stand von September 2021 entsprechen und sich ändern können.

Ergänzung des Autors: Die einzelnen Metro-und Straßenbahnlinien sind im Video farblich kodiert, die orange Farbe steht beispielsweise für das Spadina Streetcar (510).

Vancouver (Netzplan)

Das öffentliche Verkehrsnetz in Vancouver wird von TransLink betrieben, das für den öffentlichen Nahverkehr in der Stadt und in der Region zuständig ist. TransLink betreibt eine Kombination aus Bussen, U-Bahnen, Stadtbahnen und Fähren sowie einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen.

Der Vancouver SkyTrain ist ein Schnellverkehrsnetz, das aus drei Linien besteht: der Expo Line, der Millennium Line und der Canada Line. Die SkyTrain-Linien sind farblich gekennzeichnet und verfügen über insgesamt 53 Stationen. Der SkyTrain verkehrt wochentags von ca. 5:00 bis 1:00 Uhr morgens und an Wochenenden 24 Stunden lang. Die drei SkyTrain-Linien haben eine Gesamtlänge von etwa 79 Kilometern (49 Meilen).

TransLink betreibt auch ein Netz von Bussen, die die Stadt und die umliegende Region abdecken. Das Busnetz besteht aus etwa 200 Routen mit einer Gesamtlänge von etwa 8.000 Kilometern (5.000 Meilen). Die Busse fahren werktags von etwa 5:00 bis 1:00 Uhr morgens und am Wochenende 24 Stunden lang. Zusätzlich zu den regulären Buslinien betreibt TransLink auch ein Netz von Expressbussen, die die Vororte bedienen.

Der West Coast Express ist ein Pendlerzug, der die Innenstadt von Vancouver mit den östlichen Vororten verbindet. Er hat insgesamt fünf Stationen und eine Länge von etwa 50 Kilometern (31 Meilen).

TransLink betreibt auch ein Netz von Fähren, die das Hafengebiet der Stadt und die umliegende Region bedienen. Die Fähren verkehren auf verschiedenen Routen und werden sowohl für Pendler als auch für Sightseeing genutzt.

Zusätzlich zu den regulären öffentlichen Verkehrsdiensten bietet TransLink auch einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen an, den HandyDART. Dieser Service steht registrierten Nutzern zur Verfügung, die aufgrund einer körperlichen oder kognitiven Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, den regulären öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Vancouver reicht bis in die späten 1800er Jahre zurück, als die ersten von Pferden gezogenen Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die Straßenbahnen wurden später durch elektrische Oberleitungsbusse in den frühen 1900er Jahren ersetzt. In den 1950er und 1960er Jahren wurde das Trolleybussystem nach und nach durch Dieselbusse ersetzt.

In den 1980er Jahren führte TransLink, die für den öffentlichen Nahverkehr in der Stadt zuständige Verkehrsgesellschaft, den SkyTrain ein, ein Stadtbahnsystem. Der SkyTrain hat sich seitdem zu einem wichtigen Bestandteil des öffentlichen Verkehrsnetzes in Vancouver entwickelt und dient als zuverlässiges und effizientes Verkehrsmittel in der Stadt und der umliegenden Region.

TransLink befördert jedes Jahr rund 365 Millionen Fahrgäste mit seinem Netz aus U-Bahn, Bus, Stadtbahn und Fähren.

TransLink bietet eine Vielzahl von Fahrscheinen und Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr an, darunter Einzelfahrscheine, Zwei-Stunden-Tickets, Tageskarten sowie Wochen-, Monats- und Jahreskarten. Die Preise für Einzelfahrten hängen vom Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen $2,50 und $5,50 CAD. Die Preise für diese Fahrkarten und Pässe variieren je nach Tarifart und Alter des Fahrgastes.

TransLink bietet auch eine wiederaufladbare elektronische Fahrkarte, die Compass Card, an, die auf allen TransLink-Diensten sowie auf anderen teilnehmenden öffentlichen Verkehrssystemen im Großraum Vancouver verwendet werden kann. Die Compass Card kann mit gespeichertem Wert aufgeladen oder mit einer Monatskarte oder FareSaver-Tickets verbunden werden.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems in Vancouver. So soll die Millennium Line bis zum Vorort Coquitlam und das SkyTrain-System bis zum Vorort Langley verlängert werden. Darüber hinaus arbeitet TransLink an verschiedenen anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Bus-, Bahn- und Fährsystems.

Diese Informationen sind auf dem Stand von 2021, und die Situation kann sich seither geändert haben. Es ist immer eine gute Idee, die offizielle Website von TransLink zu besuchen, um die aktuellsten Informationen über das öffentliche Verkehrsnetz in Vancouver zu erhalten.

Ergänzung des Autors: Man erkennt in der Visualisierung, dass das -Angebot in Downtown Vancouver gut ausgebaut ist, aber auch reger Verkehr innerhalb und zwischen einzelnen Vororten herrscht. Eine reine Ausrichtung auf Verkehre zwischen Vororten und Downtown existiert im Vergleich zu vielen anderen nordamerikanischen Städten nicht.

Calgary (Stadtbahn-Netz)

Das öffentliche Verkehrsnetz in Calgary wird von Calgary Transit betrieben, das für die Bereitstellung öffentlicher Verkehrsdienste in der Stadt verantwortlich ist. Calgary Transit betreibt eine Kombination aus Bus-, Stadtbahn- und Paratransitdiensten.

Die wichtigsten von Calgary Transit angebotenen Verkehrsdienste sind:

  • Busverkehr: Calgary Transit betreibt ein Netz von Bussen, die die Stadt und ihre Vororte abdecken. Das Busnetz besteht aus etwa 130 Routen mit einer Gesamtlänge von etwa 4.000 Kilometern (2.500 Meilen). Die Busse fahren werktags von etwa 5:00 bis 1:00 Uhr morgens und am Wochenende 24 Stunden lang. Zusätzlich zu den regulären Buslinien betreibt Calgary Transit auch ein Netz von Expressbussen, die die Vororte bedienen.
  • Stadtbahnverkehr: Der Calgary C-Train ist ein Stadtbahnsystem, das aus zwei Linien besteht: der Red Line und der Blue Line. Die C-Train-Linien sind farblich gekennzeichnet und verfügen über insgesamt 45 Stationen. Der C-Train verkehrt wochentags von ca. 5:00 bis 1:00 Uhr morgens und an Wochenenden 24 Stunden lang. Die beiden C-Train-Linien haben eine Gesamtlänge von etwa 58 Kilometern (36 Meilen).
  • Paratransit-Dienst: Calgary Transit bietet auch einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen an, den Calgary Handi-Bus-Service. Dieser Service steht registrierten Nutzern zur Verfügung, die aufgrund einer körperlichen oder kognitiven Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Calgary reicht bis in die späten 1800er Jahre zurück, als die ersten von Pferden gezogenen Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Später, in den frühen 1900er Jahren, wurden die Straßenbahnen durch elektrische Trolleybusse ersetzt. In den 1980er Jahren führte Calgary Transit den C-Train ein, das erste Stadtbahnsystem der Stadt. Der C-Train hat sich seitdem zu einem wichtigen Bestandteil des öffentlichen Verkehrsnetzes in Calgary entwickelt und dient als zuverlässiges und effizientes Verkehrsmittel in der Stadt.

Calgary Transit, die für den öffentlichen Nahverkehr in der Stadt Calgary zuständige Verkehrsgesellschaft, befördert mit ihrem Bus- und Stadtbahnnetz jährlich rund 90 Millionen Fahrgäste.

Calgary Transit bietet eine Reihe von Fahrscheinen und Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr an, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten sowie Wochen-, Monats- und Jahreskarten. Die Preise für diese Fahrkarten und Pässe variieren je nach Tarif und Alter des Fahrgastes. Calgary Transit bietet auch eine wiederaufladbare elektronische Fahrkarte, die Calgary Transit Fare Card, an, die für alle Calgary Transit-Dienste verwendet werden kann.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Calgary wesentlich zu erweitern. Calgary Transit arbeitet jedoch ständig an der Verbesserung und Modernisierung der bestehenden Verkehrsdienste, unter anderem durch die Einführung neuer Technologien und den Ersatz älterer Fahrzeuge.

Diese Informationen sind auf dem Stand von 2021, und die Situation kann sich seither geändert haben. Es ist immer eine gute Idee, die offizielle Website von Calgary Transit zu besuchen, um die aktuellsten Informationen über das öffentliche Verkehrsnetz in Calgary zu erhalten.

Anmerkung des Autors: In Calgary ist das verfolgte Hub-and-Spoke-System gut nachvollziehen, in welchem Feederbusse Fahrgäste den Hauptachsen zuführen. Im Stadtzentrum existiert eine starke -Achse mit den zwei Stadtbahnlinien, welche in den Morgen- und Abendstunden jedoch nicht bedient wird. Man kann daraus schlussfolgern, dass im Innenstadtbereich eine fehlende Nutzungsdurchmischung existiert und nach klassisch nordamerikanischer Stadtstruktur primär Arbeitsplätze zu finden sind.

Winnipeg (Netzplan)

Das öffentliche Verkehrsnetz von Winnipeg wird von Winnipeg Transit betrieben, das Bus- und Paratransitdienste in der Stadt anbietet. Das Bussystem besteht aus einem Netz von Lokal- und Expressbussen, die die Stadt und die umliegenden Vororte bedienen. Winnipeg Transit betreibt auch einen Paratransit-Service namens Handi-Transit, der Menschen mit Behinderungen von Tür zu Tür befördert.

Das Bussystem ist in verschiedene Linien unterteilt, insgesamt gibt es etwa 70 lokale Linien und 10 Expresslinien. Die Gesamtlänge des Bussystems ist nicht öffentlich zugänglich, aber es deckt einen großen Teil der Stadt und der umliegenden Vororte ab.

Das öffentliche Verkehrssystem von Winnipeg hat eine lange Geschichte, die bis in die späten 1800er Jahre zurückreicht, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. In den frühen 1900er Jahren wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurde das System schließlich auf Busse umgestellt. In den 1970er Jahren führte Winnipeg Transit die ersten vollständig barrierefreien Busse in Kanada ein und hat sein Angebot im Laufe der Jahre kontinuierlich modernisiert und erweitert.

Nach Angaben von Winnipeg Transit befördert das Bussystem rund 41 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Winnipeg Transit bietet eine Vielzahl von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen von der Art der Beförderung und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen $2,95 und $3,95 CAD. Winnipeg Transit bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen an.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Winnipeg zu erweitern, aber Winnipeg Transit arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung der bestehenden Infrastruktur. So hat Winnipeg Transit vor kurzem eine Flotte neuer, vollständig barrierefreier Busse eingeführt und ist dabei, ein neues Zahlungssystem zu implementieren.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von mir bereitgestellten Informationen dem Stand von September 2021 entsprechen und sich ändern können.

Anmerkungen des Autors: Das Nahverkehrssystem in Winnipeg besteht aus 94 Buslinien. Unter Bürgermeister George Sharpe (1955–56) wurde die Straßenbahn eingestellt, die Trolleybusse folgten 1970. Heute ist das Rückgrat des -Angebots der Dieselbus. Pläne sehen vor ein Netz aus Busspuren in der Stadt zu errichten. In Winnipeg hat der Bushersteller New Flyer Industries seinen Unternehmenssitz.

Edmonton (Netzplan)

Das öffentliche Verkehrsnetz von wird vom Edmonton Transit Service (ETS) betrieben, der Bus-, Stadtbahn- und Paratransitdienste für die Stadt und die umliegenden Vorstädte anbietet. Das Bussystem besteht aus einem Netz von Lokal-, Express- und Vorortbussen, die die Stadt und die umliegenden Vororte bedienen. ETS betreibt auch ein Stadtbahnsystem, die sogenannte Capital Line, die aus einer Linie mit 15 Stationen besteht. Das LRT-System ist mit einer Länge von etwa 16 Kilometern relativ kurz. ETS betreibt auch einen Paratransit-Service namens DATS, der Menschen mit Behinderungen von Tür zu Tür befördert.

Nach Angaben von ETS befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 96 Millionen Fahrgäste pro Jahr. ETS bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen von der Art der Beförderung und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen $3,50 und $5,00 CAD. ETS bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen an.

Das öffentliche Verkehrssystem von hat eine lange Geschichte, die bis in die frühen 1900er Jahre zurückreicht, als die ersten Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. In den 1950er Jahren wurde das Straßenbahnsystem schließlich auf Busse umgestellt, und in den 1970er Jahren wurde die erste LRT-Linie, die Capital Line, eingeführt. Seitdem hat ETS sein Angebot kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Busse und LRT-Fahrzeuge sowie durch die Einführung neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronische Fahrgeldzahlung.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems in Edmonton. So arbeitet ETS derzeit an dem Projekt Valley Line West LRT, das die Capital Line nach Westen bis Lewis Farms verlängern wird. ETS arbeitet auch an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Bus- und LRT-Systems.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von mir bereitgestellten Informationen dem Stand vom September 2021 entsprechen und sich ändern können.

Anmerkung des Autors: In der Stadt mit knapp unter einer Million Einwohnern existiert an Werktagen zwischen 01:30 und 04:30 kein öffentliches Verkehrsangebot.

Ottawa

Ottawas öffentliches Verkehrsnetz wird von der Ottawa Transportation Commission (OC Transpo) betrieben und umfasst Bus-, Stadtbahn- und Bus Rapid Transit-Systeme.

Das Busnetz von OC Transpo besteht aus mehr als 170 Buslinien, die die Stadt Ottawa und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Stadtbahnsystem, bekannt als O-Train, hat zwei Linien, die die Stadt bedienen. Das Schnellbussystem, die so genannte Confederation Line, hat eine Linie, die durch das Stadtzentrum führt. Das Streckennetz umfasst insgesamt 31 Meilen an Gleisen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Ottawa reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Die Ottawa Transportation Commission wurde 1973 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt zu überwachen. Seitdem hat OC Transpo seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, einschließlich der Einführung des Stadtbahnsystems O-Train im Jahr 2001 und des Schnellbussystems Confederation Line im Jahr 2019.

OC Transpo beförderte im Jahr 2020 rund 86 Millionen Fahrgäste.

OC Transpo bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Es gibt Pläne zum Ausbau des OC Transpo-Verkehrssystems, einschließlich des Baus einer neuen Stadtbahnlinie und der Erweiterung des Busnetzes.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Victoria, B.C.

Victoria, British Columbia, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von BC Transit betrieben wird und Bus- und Fährdienste umfasst.

Das Busnetz von BC Transit besteht aus mehr als 30 Buslinien, die die Stadt Victoria und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Netz umfasst insgesamt etwa 1.000 Meilen an Routen. BC Transit betreibt auch einen Fährdienst, die “Victoria Harbour Ferry”, die zwischen dem Stadtzentrum von Victoria und verschiedenen Orten im Innenhafen verkehrt.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Victoria reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

BC Transit wurde 1979 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in der Provinz British Columbia zu überwachen. Seitdem hat BC Transit seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, unter anderem durch die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

BC Transit beförderte im Jahr 2020 rund 24 Millionen Fahrgäste.

BC Transit bietet verschiedene Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem von BC Transit zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Thunder Bay

Thunder Bay Transit ist der Anbieter öffentlicher Verkehrsmittel in Thunder Bay, Ontario. Das Transit-System betreibt ein Netz von 23 Buslinien in der ganzen Stadt sowie eine kleine Flotte von Paratransit-Fahrzeugen für Menschen mit Behinderungen. Die Gesamtlänge der Buslinien des Transitsystems beträgt etwa 380 Kilometer.

Im Jahr 2020 beförderte Thunder Bay Transit etwa 5,8 Millionen Fahrgäste. Das Transitsystem bietet eine Vielzahl von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrkarten, Mehrfahrtenkarten und Monatskarten. Die Preise für Einzelfahrten beginnen bei 3,50 $ für Erwachsene und 2,75 $ für Studenten und Senioren, während die Preise für Monatskarten zwischen 70 und 100 $ liegen. Kinder unter sechs Jahren fahren kostenlos, wenn sie von einem Erwachsenen begleitet werden.

Thunder Bay Transit plant, sein öffentliches Verkehrsnetz zu erweitern und zu verbessern. Das Transitsystem arbeitet derzeit an einer Reihe von Initiativen, um die Zuverlässigkeit, Effizienz und Nachhaltigkeit seiner Dienstleistungen zu verbessern. Zu diesen Initiativen gehören die Einführung zusätzlicher Buslinien, die Einführung eines neuen Fahrpreisbezahlsystems und die Umsetzung von Projekten zur verkehrsorientierten Entwicklung.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Thunder Bay geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen wurden 1908 in Thunder Bay in Betrieb genommen, und 1920 wurde der erste Busverkehr in der Stadt eingerichtet. Im Laufe der Jahre wurde das Verkehrssystem mehrfach erweitert und renoviert, und es hat sich zu einer Vielzahl verschiedener Verkehrsdienste entwickelt.

Halifax

Halifax, die Hauptstadt von Nova Scotia, Kanada, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von Halifax Transit betrieben wird. Ab 2021 besteht das Netz aus:

Bus: Halifax Transit betreibt eine Flotte von über 400 Bussen, die die Stadt und die umliegenden Gebiete bedienen. Das Busnetz besteht aus über 50 Linien und deckt ein Gebiet von etwa 1.800 Quadratkilometern ab.

Fähre: Halifax Transit betreibt auch einen Fährdienst, die Halifax Harbour Ferry, die die Innenstadt von Halifax mit den Gemeinden Dartmouth und Woodside verbindet. Es gibt zwei Fährrouten, die Halifax-Dartmouth-Route und die Woodside-Halifax-Route.

Access-A-Bus: Halifax Transit betreibt auch einen speziellen Transportdienst für Menschen mit Behinderungen, der als Access-A-Bus bekannt ist. Dieser Service steht berechtigten Kunden zur Verfügung, die aufgrund einer körperlichen oder kognitiven Behinderung nicht in der Lage sind, die regulären Bus- oder Fährdienste zu nutzen.

Halifax Transit befördert über 35 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Den Fahrgästen stehen verschiedene Fahrkartenoptionen zur Verfügung, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten. Die Preise für diese Fahrkarten variieren je nach Art der Fahrkarte und dem Alter des Fahrgastes. Ab 2021 kostet ein Einzelfahrschein für Erwachsene beispielsweise 2,50 $, während eine Monatskarte 87 $ kostet.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Halifax zu erweitern. Halifax Transit hat jedoch in den letzten Jahren eine Reihe von Verbesserungen am Netz vorgenommen, darunter die Einführung neuer Busse, die Einführung eines neuen Fahrpreisbezahlsystems und die Erweiterung des Fährdienstes um eine neue Strecke nach Woodside.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Halifax reicht bis in die späten 1800er Jahre zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Diese Straßenbahnen wurden in den frühen 1900er Jahren durch elektrische Trolleys und in den 1950er Jahren durch Busse ersetzt. Der Fährdienst wurde Ende des 19. Jahrhunderts eingeführt und ist seither in Betrieb.

USA

Amtrak

Amtrak ist ein staatliches Unternehmen, das in den Vereinigten Staaten einen Personenzugdienst betreibt. Das Verkehrsnetz von Amtrak besteht aus einem Streckennetz, das über 500 Ziele in 46 Bundesstaaten, dem District of Columbia und drei kanadischen Provinzen bedient. Amtrak betreibt eine Vielzahl verschiedener Servicearten, darunter Fernverkehrszüge, Regionalzüge und Korridordienste.

Die Langstreckenzüge von Amtrak sind die bekanntesten und umfassen Strecken wie den Empire Builder, der von Chicago nach Seattle fährt, und den Southwest Chief, der von Chicago nach Los Angeles verkehrt. Diese Züge legen in der Regel große Entfernungen zurück, wobei einige Strecken mehr als 3.200 Kilometer (2.000 Meilen) umfassen.

Bei den Regionalzügen von Amtrak handelt es sich um Züge mit kürzeren Entfernungen, die kleinere Städte und Ortschaften mit größeren Ballungszentren verbinden. Diese Züge legen in der Regel Entfernungen von einigen hundert Meilen zurück und verkehren oft täglich oder mehrmals am Tag.

Die Korridorzüge von Amtrak sind für häufige Hochgeschwindigkeitsverbindungen zwischen größeren Städten und Ortschaften ausgelegt. Diese Züge legen in der Regel kürzere Entfernungen zurück als die Langstrecken- und Regionalzüge und verkehren oft nach einem häufigeren Fahrplan.

Einige der am meisten genutzten Amtrak-Dienste sind:

  • Nordost-Korridor: Hierbei handelt es sich um eine Korridorverbindung, die zwischen Washington, D.C. und Boston verkehrt und Haltestellen in Großstädten wie Philadelphia, New York City und Providence beinhaltet. Der Northeast Corridor ist eine der meistbefahrenen Strecken von Amtrak, auf der jedes Jahr Millionen von Fahrgästen unterwegs sind.
  • Pazifik-Surfliner: Dies ist ein Korridorzug, der entlang der kalifornischen Pazifikküste verkehrt und in Städten wie Los Angeles, Santa Barbara, San Diego und San Luis Obispo hält. Der Pacific Surfliner ist eine der verkehrsreichsten Strecken von Amtrak, auf der jedes Jahr Millionen von Fahrgästen unterwegs sind.
  • Illinois-Dienste: Dazu gehören eine Reihe von Regional- und Korridorzügen, die im gesamten Bundesstaat Illinois verkehren, darunter der Lincoln Service (Chicago nach St. Louis), der Hiawatha Service (Chicago nach Milwaukee) und der Saluki (Chicago nach Carbondale). Diese Züge gehören zu den verkehrsreichsten im Mittleren Westen und werden jedes Jahr von Millionen von Fahrgästen genutzt.
  • Empire Builder: Hierbei handelt es sich um einen Langstreckenzug, der zwischen Chicago und Seattle verkehrt und in Städten wie Minneapolis, Fargo und Spokane hält. Der Empire Builder ist eine der beliebtesten Langstrecken von Amtrak, die jedes Jahr von Hunderttausenden von Fahrgästen genutzt wird.

Amtrak wurde 1971 als gewinnorientiertes Unternehmen gegründet, um den Betrieb des Personenverkehrs von der bankrotten Penn Central Transportation Company zu übernehmen. Davor wurde der Personenverkehr in den Vereinigten Staaten von einer Reihe privater Eisenbahngesellschaften betrieben. Seit seiner Gründung hat Amtrak den Schienenpersonenverkehr in den Vereinigten Staaten fortgesetzt und sein Netz im Laufe der Jahre schrittweise erweitert und modernisiert.

Santa Clara Valley (Stadtbahn-Netz)

Das öffentliche Verkehrsnetz des Santa Clara Valley wird von der Santa Clara Valley Transportation Authority (VTA) betrieben, die Bus-, Stadtbahn- und Paratransitdienste für die Region anbietet. Das Bussystem besteht aus einem Netz von Lokal-, Express- und Vorortbussen, die Santa Clara County bedienen, zu dem unter anderem die Städte San Jose, Santa Clara und Sunnyvale gehören. VTA betreibt auch ein Stadtbahnsystem, das aus zwei Linien besteht: der Alum Rock-Santa Teresa Line und der Mountain View-Winchester Line. Das LRT-System ist mit einer Gesamtlänge von etwa 48 Kilometern (30 Meilen) relativ kurz. VTA betreibt auch einen Paratransit-Service namens ACCESS, der Menschen mit Behinderungen von Tür zu Tür befördert.

Das öffentliche Verkehrssystem des Santa Clara Valley hat eine lange Geschichte, die bis in die frühen 1900er Jahre zurückreicht, als die ersten elektrischen Straßenbahnen in der Region eingeführt wurden. In den 1950er Jahren wurde das Straßenbahnsystem schließlich auf Busse umgestellt, und in den 1980er Jahren wurde die erste LRT-Linie, die Santa Teresa Line, eingeführt. Seitdem hat die VTA ihre Dienstleistungen kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Busse und LRT-Fahrzeuge sowie durch die Einführung neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronische Fahrausweise.

Nach Angaben von VTA befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 50 Millionen Fahrgäste pro Jahr. VTA bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen von der Art des Verkehrsmittels und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen 1,50 und 4,00 USD. VTA bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen an.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems im Santa Clara Valley. So arbeitet VTA derzeit an dem Projekt BART Silicon Valley Extension, mit dem das Bay Area Rapid Transit (BART)-System von Fremont nach San Jose erweitert werden soll. VTA arbeitet auch an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Bus- und LRT-Systems.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von mir bereitgestellten Informationen dem Stand vom September 2021 entsprechen und sich ändern können.

Anmerkungen des Autors: Das Santa Clara Valley ist ein Tal südlich der Bucht von San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien. Die größte Stadt im Tal ist San José mit knapp über einer Million Einwohner. Auf diese ist das öffentliche Personenverkehrsangebot ausgerichtet. Das Stadtbahnsystem VTA Light Rail verbindet mit seinen drei Linien San José mit seinen Vororten im Silicon Valley. Einzelne Nachtbusse verkehren auch an Werktagen.

Chicago

Chicagos öffentliches Verkehrsnetz wird von der Chicago Transit Authority (CTA) betrieben, die Bus-, Bahn- und Paratransitdienste in der Stadt und den umliegenden Vororten anbietet. Das Bussystem besteht aus einem Netz von Lokal- und Expressbussen, die die Stadt und die umliegenden Vororte bedienen. Die CTA betreibt auch ein Schienensystem, das aus dem “L”-System mit acht Linien besteht, die die Stadt und die umliegenden Vororte bedienen, sowie dem Metra-System, einem Pendlerbahnsystem, das den Großraum Chicago bedient. Der CTA betreibt auch einen Paratransit-Service, den ADA Paratransit Service, der Menschen mit Behinderungen von Tür zu Tür befördert.

Das “L”-System der CTA besteht aus acht Linien: der Red Line, der Blue Line, der Brown Line, der Green Line, der Orange Line, der Purple Line, der Pink Line und der Yellow Line. Die Gesamtlänge des “L”-Systems beträgt etwa 224 Meilen (360 Kilometer). Das Metra-System besteht aus 11 Linien, die den Großraum Chicago bedienen, mit einer Gesamtlänge von etwa 500 Meilen (800 Kilometern).

Nach Angaben der CTA befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 513 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Die CTA bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen von der Art des Verkehrsmittels und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen 2,25 und 5,00 USD. Die CTA bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems in Chicago. So arbeitet die CTA derzeit an dem Projekt “Red and Purple Modernization”, einem Multi-Milliarden-Dollar-Projekt zur Modernisierung und Erweiterung der Red und Purple Lines. Die CTA arbeitet auch an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Bus- und Bahnsystems, darunter das Belmont Blue Line Improvement Project und das Forest Park Bus Rapid Transit Project.

Chicagos öffentliches Verkehrssystem hat eine lange Geschichte, die bis in die späten 1800er Jahre zurückreicht, als die ersten pferdegezogenen Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Das Straßenbahnsystem wurde schließlich in den 1890er Jahren auf elektrische Straßenbahnen umgestellt, und die erste “L”-Linie, die South Side “L”, wurde 1892 eingeführt. Seitdem hat die CTA ihr Angebot kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Busse und Schienenfahrzeuge und die Einführung neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronische Fahrpreisbezahlung.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von mir bereitgestellten Informationen dem Stand vom September 2021 entsprechen und sich ändern können.

Anmerkung des Autors: Für Informationen über das öffentliche Verkehrsangebot in Chicago siehe auch diesen Artikel.

Los Angeles (Metro Los Angeles und Schnellbusse)

Das öffentliche Verkehrsnetz von Los Angeles wird von der Los Angeles County Metropolitan Transportation Authority (Metro) betrieben, die Bus-, Bahn- und Paratransitdienste für den Bezirk anbietet. Das Bussystem besteht aus einem Netz von Lokal-, Express- und Vorortbussen, die den Bezirk bedienen. Metro betreibt auch ein Schienennetz, das aus sechs Linien besteht: die Red Line, die Purple Line, die Blue Line, die Green Line, die Gold Line und die Expo Line. Das Schienennetz ist mit einer Gesamtlänge von etwa 169 Kilometern (105 Meilen) relativ umfangreich. Metro betreibt auch einen Paratransit-Service namens Metro ACCESS, der Menschen mit Behinderungen von Tür zu Tür befördert.

Nach Angaben der Metro befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 1,3 Milliarden Fahrgäste pro Jahr. Metro bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen vom Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen 1,75 und 3,50 USD. Metro bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen an.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrssystems in Los Angeles. So arbeitet die Metro derzeit an dem Projekt Purple Line Extension, mit dem die Purple Line U-Bahn nach Westen bis nach Westwood verlängert werden soll. Außerdem arbeitet die Metro an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Bus- und Bahnsystems, darunter die Gold Line Foothill Extension und die Crenshaw/LAX Line.

Das öffentliche Verkehrssystem von Los Angeles hat eine lange Geschichte, die bis in die späten 1800er Jahre zurückreicht, als die ersten pferdegezogenen Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Das Straßenbahnsystem wurde in den 1890er Jahren auf elektrische Straßenbahnen umgestellt, und die erste Eisenbahnlinie, die Red Car Line, wurde in den frühen 1900er Jahren eingeführt. Seitdem hat die Metro ihr Angebot kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Busse und Schienenfahrzeuge und die Einführung neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronische Fahrgeldzahlung.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von mir bereitgestellten Informationen dem Stand vom September 2021 entsprechen und sich ändern können.

Anmerkungen des Autors: Das öffentliche Nahverkehrsangebot in Los Angeles besteht aus zwei Voll-U-Bahn-Linien und drei Stadtbahnlinien. Beide Systeme sind Teil der “Metro Los Angeles”. Das mehrere tausend Meilen umfassende Busnetz der Stadt ist das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs, wird aber überwiegend von weniger Verdienenden benutzt.

Los Angeles besitzt die höchste Kraftfahrzeugdichte der Welt. Zudem ist das Stadtgebiet so stark zersiedelt, dass insbesondere die Haltestellen der Metro zu Fuß kaum noch zu erreichen sind. Aufgrund der mangelnden Bevölkerungsdichte ist der Aufbau eines kosten- und flächendeckenden -Angebots schwierig.

Seattle (Netzplan)

Das öffentliche Verkehrsnetz von Seattle wird von King County Metro betrieben, das Bus-, Bahn- und Paratransitdienste für den Bezirk anbietet. Das Bussystem besteht aus einem Netz von Nahverkehrs-, Express- und Vorortbussen, die den Bezirk, einschließlich der Städte Seattle, Bellevue und Renton, bedienen. King County Metro betreibt auch ein Stadtbahnsystem namens Link Light Rail, das aus zwei Linien besteht: dem Central Link und dem Northgate Link. Das Link Light Rail System ist mit einer Gesamtlänge von etwa 35 Kilometern (22 Meilen) relativ kurz.

Die Central Link-Linie verläuft von der University of Washington im Norden bis zur Stadt SeaTac im Süden und hat eine Gesamtlänge von etwa 22 Kilometern. Die Northgate Link-Linie verläuft vom University District im Norden bis zum Stadtteil Northgate in Seattle und hat eine Gesamtlänge von etwa 13 Kilometern (8 Meilen). Link Light Rail bedient eine Vielzahl von Zielen im Großraum Seattle, darunter die Innenstadt von Seattle, die University of Washington, den SeaTac Airport und die Northgate Mall.

Link Light Rail verkehrt auf einer Mischung aus ebenerdigen, aufgeständerten und unterirdischen Gleisen und bedient insgesamt 23 Stationen. Die Link Light Rail-Züge werden elektrisch betrieben und sind schnell, leise und umweltfreundlich. Die Züge verkehren in den Hauptverkehrszeiten alle 6-15 Minuten und in den Nebenverkehrszeiten alle 15-20 Minuten.

Link Light Rail hat eine lange Geschichte in Seattle, wobei die erste Linie, der Central Link, 2009 in Betrieb genommen wurde. Seitdem hat Link Light Rail einen erheblichen Zuwachs an Fahrgästen verzeichnet, und King County Metro arbeitet an mehreren Projekten zur Erweiterung des Systems, darunter die Northgate Link Extension und die East Link Extension. Link Light Rail ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Verkehrssystems im Großraum Seattle und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verbindung verschiedener Teile der Region.

King County Metro betreibt auch einen Paratransit-Service namens Metro ACCESS, der Menschen mit Behinderungen von Tür zu Tür befördert.

Nach Angaben von King County Metro befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 120 Millionen Fahrgäste pro Jahr. King County Metro bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen von der Art der Beförderung und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen 2,50 und 3,25 USD. King County Metro bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen an.

Derzeit gibt es mehrere Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Seattle auszubauen. So arbeitet King County Metro derzeit an dem Projekt East Link Extension, mit dem das Link Light Rail System von Seattle nach Mercer Island, Bellevue und Redmond verlängert werden soll. King County Metro arbeitet außerdem an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Bus- und Bahnsystems, darunter die RapidRide G Line und die RapidRide H Line.

Die RapidRide G Line und die RapidRide H Line sind Bus Rapid Transit (BRT)-Linien, die von King County Metro, der öffentlichen Verkehrsgesellschaft im Großraum Seattle, entwickelt werden. BRT-Linien sind eine Art von Busservice, der schneller, zuverlässiger und komfortabler sein soll als der normale Busservice. Die RapidRide G Line und die RapidRide H Line sind beide Teil des RapidRide-Programms von King County Metro, mit dem das Bussystem im Bezirk verbessert und erweitert werden soll.

Bei der RapidRide G Line handelt es sich um eine BRT-Linie, die die südlich von Seattle gelegene Stadt Federal Way bedienen wird. Die Linie wird Federal Way mit der Angle Lake Link Light Rail Station verbinden und damit den Anschluss an das übrige Link Light Rail System herstellen. Die RapidRide G Line wird voraussichtlich im Jahr 2023 in Betrieb genommen.

Die RapidRide H Line ist eine BRT-Linie, die die nördlich von Seattle gelegene Stadt Shoreline bedienen wird. Die Linie wird Shoreline mit der zukünftigen Northgate Link Extension verbinden, die das Link Light Rail System bis zum Stadtteil Northgate in Seattle verlängern wird. Die RapidRide H Line wird voraussichtlich 2024 in Betrieb genommen.

Das öffentliche Verkehrssystem von Seattle hat eine lange Geschichte, die bis in die späten 1800er Jahre zurückreicht, als die ersten pferdegezogenen Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. In den 1890er Jahren wurde das Straßenbahnsystem schließlich auf elektrische Straßenbahnen umgestellt, und 1939 wurde der erste Busverkehr eingeführt. Seitdem hat King County Metro sein Angebot kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Busse und Schienenfahrzeuge sowie durch die Einführung neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronische Fahrpreisbezahlung. In den letzten Jahren hat sich King County Metro auf die Verbesserung und den Ausbau des Schienensystems konzentriert, einschließlich der Entwicklung neuer Stadtbahnlinien.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von mir bereitgestellten Informationen dem Stand vom September 2021 entsprechen und sich ändern können.

Der Busverkehr wird von King County Metro betrieben. Zurzeit verkehren 231 Buslinien, davon 14 DART-Linien (Dial-a-Ride). Das Liniennetz erstreckt sich über das gesamte King County. Zudem verkehren Expressbuslinien von Sound Transit zwischen Seattle und den Nachbarkreisen.

In der Stadt verkehren hauptsächlich O-Bus-Linien sowie als Verbindung in die umliegenden Städte normale Buslinien. In der Innenstadt befindet sich ein 1990 in Betrieb genommener Bustunnel mit fünf Stationen, in dem werktags von 5 bis 19 Uhr mehrere Buslinien verkehren.

Im Dezember 2007 wurde mit dem South Lake Union Streetcar eine 2,1 km lange, neu gebaute Straßenbahnlinie im Innenstadtbereich eröffnet. Am 18. Juli 2009 wurde die erste Linie des Stadtbahnsystems unter dem Namen Link Light Rail zwischen den Stationen Westlake im Norden und Tukwila International Boulevard in Betrieb genommen und am 19. Dezember 2009 bis zum Flughafen Seattle-Tacoma verlängert. Die Strecke ist gegenwärtig 25,1 km lang. Die Stadtbahnen verkehren gemeinsam mit den Bussen durch den Downtown Seattle Transit Tunnel.

Darüber hinaus besitzt Seattle eine Einschienenbahn, die das Stadtzentrum auf einer 1,6 km langen Strecke mit dem Seattle Center und der dortigen Space Needle verbindet.

Der landgebundene Verkehr wird von zwei Fährlinien ergänzt.

Fährverkehr im US-Bundesstaat Washington (Netzplan)

Washington State Ferries (WSF) ist ein öffentliches Verkehrsunternehmen, das ein Fährsystem im Bundesstaat Washington im Nordwesten der Vereinigten Staaten betreibt. Das WSF-Fährsystem ist das größte in den Vereinigten Staaten und bedient eine Vielzahl von Zielen in der Region Puget Sound, darunter die Städte Seattle, Tacoma und Bremerton.

Das WSF betreibt ein Netz von 22 Fährrouten, die verschiedene Inseln und Gemeinden in der Puget Sound-Region miteinander verbinden. Die Strecken variieren in ihrer Länge, wobei einige relativ kurz und andere recht lang sind. Das WSF-Fährsystem verfügt über insgesamt 10 Terminals, die sich an verschiedenen Orten in der Puget Sound-Region befinden.

Die WSF-Fähren sind so konzipiert, dass sie schnell, zuverlässig und komfortabel sind und über Annehmlichkeiten wie Sitzgelegenheiten, Essens- und Getränkeservice und Toiletten verfügen. Die Fähren werden von Dieselmotoren angetrieben und sind umweltfreundlich ausgelegt. WSF betreibt eine Flotte von 22 Fähren, die sich je nach Strecke in Größe und Kapazität unterscheiden. Die WSF-Fähren können sowohl Fahrzeuge als auch Passagiere befördern und sind eine wichtige Transportmöglichkeit für die Menschen, die auf den Inseln und in den vom Fährsystem bedienten Gemeinden leben und arbeiten.

Das WSF blickt auf eine lange Geschichte im Bundesstaat Washington zurück: Der erste Fährdienst wurde in den späten 1800er Jahren eingerichtet. Seitdem hat das WSF seinen Service kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Fähren und neuer Technologien wie z. B. der elektronischen Fahrpreisabrechnung. Das WSF ist ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Verkehrssystems in der Region Puget Sound und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verbindung der verschiedenen Teile der Region.

Anmerkung des Autors: Jährlich werden zudem elf Millionen Kfz befördert – dies ist die höchste Zahl weltweit.

San Francisco

Das öffentliche Verkehrsnetz von San Francisco wird vom San Francisco District (BART) betrieben, der die Stadt und die umliegende Region mit Vollbahnen, Stadtbahnen und Bussen versorgt. Das Hochbahnsystem von BART besteht aus sechs Linien: der Richmond-Daly City/Millbrae Line, der Pittsburg/Bay Point-SFO/Millbrae Line, der Fremont-Daly City Line, der Dublin/Pleasanton-Daly City Line, der Antioch-SFO/Millbrae Line und der Warm Springs/South Fremont-Daly City Line. Das Schienennetz ist mit einer Gesamtlänge von rund 188 Kilometern relativ umfangreich.

Das BART-Schienensystem bedient eine Vielzahl von Zielen in der San Francisco Bay Area, darunter das Stadtzentrum von San Francisco, den internationalen Flughafen von San Francisco, die East Bay-Städte Oakland und Berkeley sowie die South Bay-Städte San Jose und Santa Clara, um nur einige zu nennen. Das Schienennetz besteht aus einer Mischung aus ebenerdigen, erhöhten und unterirdischen Gleisen und bedient insgesamt 44 Stationen. Die Hochgeschwindigkeitszüge von BART werden mit Strom betrieben und sind schnell, leise und umweltfreundlich. Die Züge verkehren in den Hauptverkehrszeiten alle 15-20 Minuten und in den Nebenverkehrszeiten alle 20-30 Minuten.

Das BART-Schienensystem ist ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Verkehrsnetzes in der San Francisco Bay Area und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verbindung der verschiedenen Teile der Region. BART arbeitet derzeit an mehreren Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Schienennetzes, darunter das Projekt Silicon Valley Extension und die East Contra Costa County Extension.

BART betreibt auch ein Stadtbahnsystem, die San Francisco Muni Metro, die aus sechs Linien besteht: der J Church, der K Ingleside, der L Taraval, der M Ocean View, der N Judah und der T Third Street. Das Muni-Metro-System ist mit einer Gesamtlänge von etwa 29 Meilen (47 Kilometern) relativ kurz.

Die Muni Metro bedient eine Vielzahl von Zielen in San Francisco, darunter die Innenstadt von San Francisco, den Mission District, den Inner Sunset, den Outer Sunset und den Fisherman’s Wharf. Die Muni Metro verkehrt auf einer Mischung aus ebenerdigen, aufgeständerten und unterirdischen Gleisen und bedient insgesamt 60 Stationen. Die Züge der Muni Metro werden mit Strom betrieben und sind schnell, leise und umweltfreundlich. Die Züge verkehren je nach Linie und Tageszeit im 5-20-Minuten-Takt.

Die Muni Metro ist ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Verkehrsnetzes in San Francisco und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verbindung verschiedener Stadtteile. Die Muni Metro wird von der BART betrieben, die auch für die schweren Schienen- und Bussysteme in der San Francisco Bay Area verantwortlich ist. BART arbeitet derzeit an mehreren Projekten zur Verbesserung und Erweiterung der Muni Metro, darunter das Projekt Central Subway und das Projekt Geary Bus Rapid Transit.

BART betreibt auch ein Netz von Bussen, die die Stadt und die umliegende Region bedienen. Das BART-Busnetz ist ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Verkehrssystems in der San Francisco Bay Area und spielt eine Schlüsselrolle bei der Verbindung verschiedener Teile der Region. BART arbeitet derzeit an mehreren Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Busnetzes, darunter das Geary Bus Rapid Transit Projekt und das Transbay Corridor Core Capacity Projekt.

Nach Angaben von BART befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 117 Millionen Fahrgäste pro Jahr. BART bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen vom Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen 1,95 USD und 8,95 USD. BART bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrssystems in San Francisco. So arbeitet BART derzeit an dem Projekt Silicon Valley Extension, mit dem das Nahverkehrssystem nach Süden in die Städte San Jose und Santa Clara erweitert werden soll. Darüber hinaus arbeitet BART an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Hochbahn-, Stadtbahn- und Bussystems, darunter die East Contra Costa County Extension und das Transbay Corridor Core Capacity Projekt.

San Franciscos öffentliches Verkehrssystem hat eine lange Geschichte, die bis in die späten 1800er Jahre zurückreicht, als die ersten Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Jahrhunderts, als die ersten Straßenbahnen der Stadt eingeführt wurden. In den 1890er Jahren wurde das Straßenbahnsystem schließlich auf elektrische Straßenbahnen umgestellt, und 1972 wurde die erste BART-Schienenstrecke, die Richmond-Daly City/Millbrae Line, in Betrieb genommen. Seitdem hat BART sein Angebot kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Schienenfahrzeuge und neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronischer Fahrgeldabrechnung.

Portland

Das öffentliche Verkehrsnetz von Portland wird vom Tri-County Metropolitan Transportation District of Oregon (TriMet) betrieben, der öffentlichen Verkehrsgesellschaft im Großraum Portland. Das öffentliche Verkehrsnetz von TriMet besteht aus einer Vielzahl von Dienstleistungen, darunter Busse, Stadtbahnen und Nahverkehrszüge.

Das Bussystem von TriMet besteht aus einem Netz von mehr als 70 Buslinien, die das Stadtgebiet von Portland bedienen. Das Bussystem ist mit einer Gesamtlänge von etwa 3.200 Kilometern relativ umfangreich. Das Bussystem von TriMet bedient eine Vielzahl von Zielen im Großraum Portland, darunter die Innenstadt von Portland, den internationalen Flughafen Portland und die umliegenden Vororte. Die Busse von TriMet sind mit Annehmlichkeiten wie Sitzgelegenheiten, Heizung und Klimaanlage sowie Niederflurbauweise für einen einfachen Zugang ausgestattet und so konzipiert, dass sie komfortabel und zuverlässig sind. Die Busse von TriMet werden von Dieselmotoren angetrieben und sind umweltfreundlich gestaltet. Die Busse von TriMet verkehren in einer Frequenz, die je nach Strecke und Tageszeit variiert.

Das Stadtbahnsystem von TriMet, MAX Light Rail genannt, besteht aus fünf Linien: der Blue Line, der Green Line, der Orange Line, der Red Line und der Yellow Line. Das Stadtbahnsystem ist mit einer Gesamtlänge von etwa 97 Kilometern (60 Meilen) relativ umfangreich. MAX Light Rail bedient eine Vielzahl von Zielen im Großraum Portland, darunter das Stadtzentrum von Portland, die Portland State University, den internationalen Flughafen Portland und die umliegenden Vorstädte. MAX Light Rail verkehrt auf einer Mischung aus ebenerdigen, erhöhten und unterirdischen Gleisen und bedient insgesamt 60 Stationen. Die MAX Light Rail-Züge werden mit Strom betrieben und sind schnell, leise und umweltfreundlich. Die Züge verkehren während der meisten Betriebszeiten im 15-Minuten-Takt oder häufiger.

Das Pendlerbahnsystem von TriMet, WES Commuter Rail genannt, besteht aus einer einzigen Linie, die von der Stadt Wilsonville im Süden bis zur Stadt Beaverton im Norden führt und eine Gesamtlänge von etwa 21 Kilometern hat. WES Commuter Rail bedient insgesamt fünf Bahnhöfe entlang der Strecke und hat an verschiedenen Stellen Anschluss an die MAX Light Rail und das Bussystem von TriMet. Die Züge der WES Commuter Rail werden von Dieselmotoren angetrieben und sind so konzipiert, dass sie komfortabel und zuverlässig sind. Die Züge verkehren während der meisten Betriebszeiten im 30-Minuten-Takt.

Nach Angaben von TriMet befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 94 Millionen Fahrgäste pro Jahr. TriMet bietet eine Vielzahl von Tarifoptionen an, darunter Einzeltarife, Mehrfahrtenkarten und Pässe für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen von der Art des Verkehrsmittels und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen 2,50 und 5,00 USD. TriMet bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen an.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems in Portland. So arbeitet TriMet derzeit an dem Southwest Corridor Light Rail Projekt, das das MAX Light Rail System nach Süden bis zur Stadt Tualatin verlängern wird. TriMet arbeitet auch an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung des Bus-, Stadtbahn- und Nahverkehrssystems, darunter das Portland-Milwaukie Light Rail Projekt und das Gresham-Barlow Bus Rapid Transit Projekt.

Das öffentliche Verkehrssystem von Portland hat eine lange Geschichte, die bis in die späten 1800er Jahre zurückreicht, als die ersten Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Das Straßenbahnsystem wurde schließlich in den 1890er Jahren auf elektrische Straßenbahnen umgestellt, und die erste Stadtbahnlinie, die Blue Line, wurde 1986 in Betrieb genommen. Seitdem hat TriMet sein Angebot kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Schienenfahrzeuge und die Einführung neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronische Fahrgeldzahlung.

Washington D.C.

Das öffentliche Verkehrsnetz von Washington D.C. wird von der Washington Metropolitan Area Transit Authority (WMATA) betrieben, der öffentlichen Verkehrsgesellschaft im Großraum Washington D.C.. Das öffentliche Verkehrsnetz der WMATA besteht aus einer Vielzahl von Dienstleistungen, darunter U-Bahn, Stadtbahn und Bus.

Das U-Bahn-System der WMATA, Metrorail genannt, besteht aus sechs Linien: der Red Line, der Orange Line, der Silver Line, der Blue Line, der Yellow Line und der Green Line. Das Metrorail-System ist mit einer Gesamtlänge von etwa 117 Meilen (188 Kilometern) relativ umfangreich. Die Metrorail bedient eine Vielzahl von Zielen im Großraum Washington D.C., darunter die Innenstadt von Washington D.C., die National Mall, den National Zoo und die umliegenden Vorstädte. Die Metrorail verkehrt auf einer Mischung aus ebenerdigen, aufgeständerten und unterirdischen Gleisen und bedient insgesamt 117 Stationen. Die Metrorail-Züge werden mit Strom betrieben und sind schnell, leise und umweltfreundlich. Die Züge verkehren in den Hauptverkehrszeiten alle 6-12 Minuten und in den Nebenverkehrszeiten alle 12-20 Minuten.

Das Stadtbahnsystem der WMATA, die Metroway, besteht aus einer einzigen Linie, die von der Stadt Alexandria im Süden bis zur Stadt Arlington im Norden verläuft und eine Gesamtlänge von etwa 9 Kilometern (5,5 Meilen) hat. Die Metroway bedient insgesamt acht Stationen entlang der Strecke und hat an verschiedenen Punkten Anschluss an das Metrorail- und das WMATA-Bussystem. Die Metroway ist so konzipiert, dass sie schnell, bequem und zuverlässig ist und während der meisten Betriebszeiten alle 6-12 Minuten verkehrt.

Das Bussystem der WMATA besteht aus einem Netz von mehr als 300 Buslinien, die das Stadtgebiet von Washington D.C. bedienen. Das Bussystem ist mit einer Gesamtlänge von etwa 9.000 Meilen (14.500 Kilometer) relativ umfangreich. Das Bussystem der WMATA bedient eine Vielzahl von Zielen im Großraum Washington D.C., darunter die Innenstadt von Washington D.C., die National Mall und die umliegenden Vororte. Die Busse der WMATA sind mit Annehmlichkeiten wie Sitzgelegenheiten, Heizung und Klimaanlage sowie Niederflurbauweise für einen leichten Zugang ausgestattet und so konzipiert, dass sie komfortabel und zuverlässig sind. Die Busse der WMATA werden von Dieselmotoren angetrieben und sind umweltfreundlich konzipiert. Die WMATA-Busse verkehren je nach Strecke und Tageszeit in unterschiedlichen Intervallen.

Nach Angaben von WMATA befördert das öffentliche Verkehrsnetz rund 300 Millionen Fahrgäste pro Jahr. WMATA bietet eine Vielzahl von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine für unbegrenzte Fahrten. Die Preise für Einzelfahrscheine hängen von der Art des Verkehrsmittels und der zurückgelegten Strecke ab, liegen aber in der Regel zwischen 2,00 und 6,00 USD. WMATA bietet auch Ermäßigungen für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen an.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems in Washington D.C. So arbeitet die WMATA derzeit an dem Projekt Silver Line Phase 2, mit dem die Silver Line der Metrorail nach Westen bis zur Stadt Ashburn, Virginia, verlängert werden soll. WMATA arbeitet auch an mehreren anderen Projekten zur Verbesserung und Erweiterung der Metrorail- und Bussysteme, darunter das Purple Line-Projekt und das DC Streetcar-Projekt.

Das öffentliche Verkehrssystem von Washington D.C. hat eine lange Geschichte, die bis in die späten 1800er Jahre zurückreicht, als die ersten Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Das Straßenbahnsystem wurde schließlich in den 1890er Jahren auf elektrische Straßenbahnen umgestellt, und die erste U-Bahn-Linie, die Red Line, wurde 1976 in Betrieb genommen. Seitdem hat WMATA sein Angebot kontinuierlich modernisiert und erweitert, u. a. durch die Einführung neuer Schienenfahrzeuge und neuer Technologien wie Echtzeit-Tracking und elektronische Fahrpreisbezahlung.

San Antonio

Das öffentliche Verkehrsnetz von San Antonio wird von der VIA Metropolitan Transit Authority betrieben und umfasst Bus-, Van- und Bahnlinien.

Ab 2021 besteht das VIA-Busnetz aus mehr als 70 Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Der VIA Primo Bus Rapid Transit Service hat drei Linien, die wichtige Korridore in der Stadt bedienen. Der Paratransitdienst VIAlink bietet Menschen mit Behinderungen einen Transport von Tür zu Tür.

Die VIA Streetcar ist ein modernes Straßenbahnsystem, das das Stadtzentrum bedient und mehrere wichtige Sehenswürdigkeiten und Ziele verbindet. Das System besteht aus vier Linien mit einer Gesamtlänge von 4,9 Meilen.

San Antonios öffentliches Verkehrssystem hat eine lange Geschichte, die bis ins späte 19. Jahrhundert zurückreicht. Die ersten Straßenbahnen in der Stadt waren pferdegezogen und wurden 1878 in Betrieb genommen. Diese wurden in den 1890er Jahren durch elektrische Straßenbahnen ersetzt. Das Straßenbahnsystem wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erweitert, und in den 1920er Jahren verfügte die Stadt über eines der größten Straßenbahnsysteme des Landes.

In den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt, und 1977 wurde die VIA Metropolitan Transit Authority gegründet, um das öffentliche Verkehrssystem zu verwalten. Das VIA-Straßenbahnsystem wurde 2015 wieder eingeführt, und das moderne Straßenbahnsystem wurde 2017 in Betrieb genommen.

Das VIA Metro Transit Center ist der Hauptknotenpunkt für das Bus- und Straßenbahnsystem und dient als Umsteigepunkt für Fahrgäste.

Im Jahr 2020 beförderte VIA rund 36 Millionen Fahrgäste.

VIA bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten und Mehrtageskarten. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte und des Verkehrsmittels. Kinder unter 5 Jahren fahren kostenlos, und es gibt ermäßigte Tarife für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem von VIA zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

New Jersey Transit

NJ Transit ist das öffentliche Verkehrsunternehmen des Bundesstaates New Jersey in den Vereinigten Staaten. Es betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, Stadtbahnen und Nahverkehrszüge.

Das Busnetz von NJ Transit besteht aus mehr als 200 Buslinien, die den Bundesstaat New Jersey und Teile von New York, Pennsylvania und Delaware bedienen. Das Stadtbahnsystem, bekannt als Newark Light Rail, hat zwei Linien, die die Stadt Newark und einige umliegende Gebiete bedienen. Das als NJ Transit Rail bekannte Nahverkehrssystem betreibt 12 Linien, die den Bundesstaat New Jersey und Teile von New York und Pennsylvania bedienen. Das Streckennetz umfasst insgesamt 561 Meilen an Gleisen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in New Jersey reicht bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Omnibusse und Postkutschen zur Personenbeförderung eingesetzt wurden. Ende des 19. Jahrhunderts wurden in einigen Städten elektrische Straßenbahnen und Oberleitungswagen eingeführt, und Anfang des 20. Jahrhunderts begannen Busse die Straßenbahnen in vielen Gebieten zu ersetzen.

NJ Transit wurde 1979 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel des Bundesstaates zu übernehmen, die zuvor von verschiedenen privaten und öffentlichen Einrichtungen betrieben wurden. Seitdem hat NJ Transit seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, u. a. durch die Einführung der Newark Light Rail in den 1990er Jahren und die Ausweitung des Nahverkehrsnetzes.

NJ Transit beförderte im Jahr 2020 etwa 112 Millionen Fahrgäste mit seinen Bus- und Stadtbahnlinien und etwa 92 Millionen Fahrgäste mit seinen Pendlerzügen.

NJ Transit bietet verschiedene Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Fahrscheine für Hin- und Rückfahrt, 10-Fahrten-Tickets und Monatskarten. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückzulegenden Strecke. Ermäßigte Tarife gibt es für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem von NJ Transit zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Utah Transit Authority

Utahs öffentliches Verkehrsnetz wird von der Utah Transit Authority (UTA) betrieben und umfasst Bus-, Stadtbahn- und Pendlerbahndienste.

Das Busnetz der UTA besteht aus mehr als 200 Buslinien, die die Wasatch-Front-Region des Bundesstaates bedienen, zu der die Städte Salt Lake City, Ogden und Provo gehören. Das als TRAX bekannte Stadtbahnsystem hat drei Linien, die das Gebiet um Salt Lake City bedienen. Das als FrontRunner bezeichnete Nahverkehrssystem hat eine Linie, die von Salt Lake City nach Ogden führt. Das Netz umfasst insgesamt 74 Meilen Gleise.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Utah reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als in Salt Lake City und einigen anderen Städten pferdegezogene Straßenbahnen und Oberleitungswagen für den Personentransport eingesetzt wurden. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen Busse die Straßenbahnen in vielen Gebieten zu ersetzen.

Die Utah Transit Authority (UTA) wurde 1970 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Bundesstaat zu überwachen. Seitdem hat die UTA ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, u. a. durch die Einführung des TRAX-Stadtbahnsystems im Jahr 1999 und des FrontRunner-Nahverkehrssystems im Jahr 2008.

Im Jahr 2020 beförderte die UTA rund 49 Millionen Fahrgäste mit ihren Bus- und Stadtbahnlinien und rund 2 Millionen Fahrgäste mit ihren S-Bahnen.

UTA bietet verschiedene Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Fahrscheine für Hin- und Rückfahrt, 10-Fahrten-Tickets und Monatskarten. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückzulegenden Strecke. Ermäßigte Tarife gibt es für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem der UTA zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Hamilton

Das öffentliche Verkehrsnetz von Hamilton wird von der Hamilton Street Railway (HSR) betrieben und umfasst Bus- und Shuttle-Dienste.

Das Busnetz der HSR besteht aus mehr als 50 Buslinien, die die Stadt Hamilton und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Netz deckt etwa 400 Quadratmeilen ab.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Hamilton reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen zur Beförderung von Fahrgästen in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Die Hamilton Street Railway wurde 1874 gegründet und ist seither für den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt verantwortlich. Im Laufe der Jahre hat die HSR ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, u. a. durch die Einführung neuer Buslinien und den Einsatz fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte die HSR rund 22 Millionen Fahrgäste.

Die HSR bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte und des Verkehrsmittels. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne für den Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes der HSR.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Atlanta

Das öffentliche Verkehrsnetz von Atlanta wird von der Metropolitan Atlanta Rapid Transit Authority (MARTA) betrieben und umfasst Busse, Stadtbahnen und Schnellbusse.

Das MARTA-Busnetz besteht aus mehr als 100 Buslinien, die die Stadt Atlanta und einige umliegende Gebiete bedienen. Das schwere Schienennetz, bekannt als MARTA Rail, hat vier Linien, die die Stadt bedienen. Das Bus Rapid Transit System, bekannt als MARTA BRT, hat eine Linie, die durch das Stadtzentrum führt. Das Netz umfasst insgesamt 48,6 Meilen an Gleisen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Atlanta reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen zur Beförderung von Fahrgästen in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Die Metropolitan Atlanta Rapid Transit Authority (MARTA) wurde 1971 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt zu überwachen. Seitdem hat die MARTA ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, u. a. durch die Einführung des Vollbahnsystems in den 1970er Jahren und die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

MARTA beförderte im Jahr 2020 rund 96 Millionen Fahrgäste.

MARTA bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfachfahrscheine und Zeitkarten, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückzulegenden Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Es gibt Pläne zum Ausbau des MARTA-Verkehrssystems, einschließlich der Erweiterung des Schienennetzes und des Baus neuer Schnellbuslinien.

Eines der wichtigsten Ausbauprojekte ist die Erweiterung des Schienennetzes nach Norden, die so genannte North Line Extension. Durch dieses Projekt wird das bestehende Schienennetz um drei neue Bahnhöfe erweitert, die die Städte Doraville, Brookhaven und Chamblee bedienen.

Ein weiteres Ausbauprojekt, das in Erwägung gezogen wird, ist die Erweiterung des Schnellbahnnetzes nach Süden, die so genannte South Line Extension. Durch dieses Projekt würde das bestehende Schienennetz um vier neue Bahnhöfe erweitert, die die Städte East Point, College Park und Hapeville bedienen würden.

Zusätzlich zu diesen Schwerlastbahnprojekten erwägt MARTA auch den Bau neuer Bus Rapid Transit-Linien, die verschiedene Stadtteile bedienen sollen. Diese Projekte befinden sich noch in der Planungsphase und können sich noch ändern.

Alle von mir zur Verfügung gestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Delaware Transit

Das öffentliche Verkehrsnetz von Delaware wird von der Delaware Transit Corporation (DTC) betrieben und umfasst Bus- und Paratransitdienste.

Das Busnetz der DTC besteht aus mehr als 50 Buslinien, die den Staat Delaware und Teile von Maryland und Pennsylvania bedienen. Das Netz deckt etwa 1.600 Quadratmeilen ab.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Delaware reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als in einigen Städten pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Die Delaware Transit Corporation wurde 1992 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Bundesstaat zu überwachen. Seitdem hat die DTC ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, unter anderem durch die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte DTC rund 8 Millionen Fahrgäste.

Die DTC bietet verschiedene Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Zeitkarten, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem der DTC zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Rhode Island

Das öffentliche Verkehrsnetz von Rhode Island wird von der Rhode Island Public Transit Authority (RIPTA) betrieben und umfasst Bus- und Paratransitdienste.

Das RIPTA-Busnetz besteht aus mehr als 50 Buslinien, die den Staat Rhode Island und Teile von Massachusetts bedienen. Das Netz deckt etwa 1.000 Quadratmeilen ab.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Rhode Island reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als in einigen Städten pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Die Rhode Island Public Transit Authority (RIPTA) wurde 1964 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Bundesstaat zu überwachen. Seitdem hat die RIPTA ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, unter anderem durch die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte RIPTA rund 22 Millionen Fahrgäste.

RIPTA bietet verschiedene Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückzulegenden Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz von RIPTA zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Dallas

Das öffentliche Verkehrsnetz von Dallas wird von Dallas Area Rapid Transit (DART) betrieben und umfasst Bus-, Stadtbahn- und Bus Rapid Transit-Systeme.

Das Busnetz von DART besteht aus mehr als 200 Buslinien, die den Großraum Dallas-Fort Worth und einige umliegende Städte bedienen. Das Stadtbahnsystem, bekannt als DART Rail, hat vier Linien, die das Gebiet von Dallas-Fort Worth bedienen. Das Bus Rapid Transit System, bekannt als DART BRT, hat eine Linie, die durch das Stadtzentrum führt. Das Streckennetz umfasst insgesamt 93 Meilen an Gleisen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Dallas reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Dallas Area Rapid Transit wurde 1983 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in der Region Dallas-Fort Worth zu überwachen. Seitdem hat DART seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, u. a. durch die Einführung des Stadtbahnsystems in den 1990er Jahren und die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte DART rund 86 Millionen Fahrgäste.

DART bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art des Fahrscheins, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Es gibt Pläne für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrssystems von DART, einschließlich der Erweiterung des Stadtbahnnetzes und des Baus neuer Schnellbuslinien. Diese Erweiterungsprojekte befinden sich noch in der Planungsphase und können sich noch ändern.

Eines der wichtigsten laufenden Erweiterungsprojekte ist die Erweiterung des Stadtbahnnetzes nach Norden, die so genannte Silver Line. Durch dieses Projekt wird das bestehende Stadtbahnnetz um zwei neue Linien erweitert, die die Städte Plano, Frisco und Denton bedienen.

Ein weiteres Ausbauprojekt, das in Erwägung gezogen wird, ist die Erweiterung des Stadtbahnnetzes in Richtung Süden, der so genannte Cotton Belt Corridor. Dieses Projekt würde das bestehende Stadtbahnnetz um eine neue Linie erweitern, die die Städte Irving, Richardson, Addison und Plano bedienen würde.

Zusätzlich zu diesen Stadtbahnprojekten erwägt DART auch den Bau neuer Bus Rapid Transit-Linien, die verschiedene Teile des Großraums Dallas-Fort Worth bedienen sollen. Diese Projekte befinden sich noch in der Planungsphase und können sich noch ändern.

Orange County

Das öffentliche Verkehrsnetz von Orange County wird von der Orange County Transportation Authority (OCTA) betrieben und umfasst Bus-, Stadtbahn- und Paratransitdienste.

Das Busnetz der OCTA besteht aus mehr als 70 Buslinien, die die Städte des Orange County und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Stadtbahnsystem, bekannt als Metrolink, besteht aus drei Linien, die Orange County und Teile der Bezirke Los Angeles, Riverside und San Bernardino bedienen. Das Streckennetz umfasst insgesamt 68,5 Meilen an Gleisen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Orange County reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als in einigen Städten pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Die Orange County Transportation Authority (OCTA) wurde 1991 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Bezirk zu überwachen. Seitdem hat die OCTA ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, u. a. durch die Einführung des Stadtbahnsystems in den 1990er Jahren und die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte OCTA rund 38 Millionen Fahrgäste.

OCTA bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem der OCTA zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Sacramento Regional

Sacramento Regional Transit (SacRT) betreibt das öffentliche Verkehrsnetz für die Region Sacramento, das Bus-, Stadtbahn- und Paratransitdienste umfasst.

Das Busnetz von SacRT besteht aus mehr als 60 Buslinien, die die Städte Sacramento, West Sacramento und Rancho Cordova sowie einige umliegende Gebiete bedienen. Das Stadtbahnsystem, die so genannte Blue Line, hat eine Linie, die die Stadt Sacramento bedient. Das Streckennetz umfasst insgesamt 30 Meilen an Gleisen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Sacramento reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Sacramento Regional Transit wurde 1973 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in der Region Sacramento zu überwachen. Seitdem hat SacRT seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, einschließlich der Einführung des Stadtbahnsystems in den 1980er Jahren und der Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

SacRT beförderte im Jahr 2020 rund 15 Millionen Fahrgäste.

SacRT bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem SacRT zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Capital Metro betreibt das öffentliche Verkehrsnetz für den Großraum Austin, Texas, das Bus-, Stadtbahn- und Paratransitdienste umfasst.

Das Busnetz von Capital Metro besteht aus mehr als 50 Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Stadtbahnsystem, bekannt als MetroRail, hat eine Linie, die die Stadt Austin bedient. Das Netz umfasst insgesamt 32 Meilen Gleis.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Capital Metro wurde 1985 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Raum zu überwachen. Seitdem hat Capital Metro seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, unter anderem durch die Einführung des Stadtbahnsystems in den 2010er Jahren und die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte Capital Metro rund 29 Millionen Fahrgäste.

Capital Metro bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne für eine Erweiterung des öffentlichen Nahverkehrssystems von Capital Metro.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Denver

Das öffentliche Verkehrsnetz von Denver wird vom Regional Transportation District (RTD) betrieben und umfasst Busse, Stadtbahnen und Schnellbusse.

Das Busnetz von RTD besteht aus mehr als 170 Buslinien, die die Stadt Denver und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Stadtbahnsystem, bekannt als RTD Rail, hat sechs Linien, die die Stadt Denver und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Bus Rapid Transit System, bekannt als RTD BRT, hat drei Linien, die die Stadt Denver und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Streckennetz umfasst insgesamt 98 Meilen an Gleisen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Denver reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Der Regional Transportation District (RTD) wurde 1969 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Großraum Denver zu überwachen. Seitdem hat RTD seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, einschließlich der Einführung des Stadtbahnsystems in den 1990er Jahren und der Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte RTD rund 100 Millionen Fahrgäste.

RTD bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückzulegenden Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Es gibt Pläne für den Ausbau des RTD-Verkehrssystems, einschließlich der Erweiterung des Stadtbahnnetzes und des Baus neuer BRT-Korridore.

Eines der wichtigsten laufenden Ausbauprojekte ist die Erweiterung des Stadtbahnnetzes in Richtung Norden, die so genannte N-Line. Mit diesem Projekt wird das bestehende Stadtbahnnetz um eine neue Linie ergänzt, die die Städte Thornton und Northglenn anbindet.

Ein weiteres Ausbauprojekt, das in Erwägung gezogen wird, ist die Erweiterung des Stadtbahnnetzes in Richtung Süden, die so genannte Southeast Rail Extension. Dieses Projekt würde das bestehende Stadtbahnnetz um eine neue Linie erweitern, die die Städte Lone Tree, Centennial und Greenwood Village bedienen würde.

Zusätzlich zu diesen Stadtbahnprojekten erwägt RTD auch den Bau neuer Bus Rapid Transit-Linien, die verschiedene Teile des Großraums Denver bedienen sollen. Diese Projekte befinden sich noch in der Planungsphase und können sich noch ändern.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich diese Erweiterungsprojekte noch in der Planungsphase befinden und sich noch ändern können. RTD prüft ständig den Bedarf an neuen oder erweiterten Transitdiensten in der Region Denver und kann in Zukunft weitere Projekte in Betracht ziehen.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Spokane

Das öffentliche Verkehrsnetz von Spokane wird von der Spokane Transit Authority (STA) betrieben und umfasst Bus- und Paratransitdienste.

Das Busnetz der STA besteht aus mehr als 40 Buslinien, die die Stadt Spokane und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Netz umfasst insgesamt etwa 700 Meilen an Strecken.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Spokane reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Die Spokane Transit Authority wurde 1981 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in der Region Spokane zu überwachen. Seitdem hat die STA ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, unter anderem durch die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte die STA rund 6 Millionen Fahrgäste.

Die STA bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem der STA zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Südkalifornien / Metrolink

Metrolink ist ein regionales öffentliches Verkehrsunternehmen, das ein Netz von Zügen und Bussen in Südkalifornien betreibt. Das Metrolink-Dienstgebiet umfasst die Bezirke Los Angeles, Orange, Riverside, San Bernardino, San Diego und Ventura.

Das Schienennetz von Metrolink besteht aus sieben Linien, die den Großraum Los Angeles und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Streckennetz umfasst insgesamt 538 Meilen an Gleisen. Metrolink betreibt auch ein Busnetz, das ausgewählte Gebiete in der Region bedient.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Südkalifornien geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Region eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Metrolink wurde 1992 gegründet, um den Betrieb des regionalen Bahn- und Busverkehrs in Südkalifornien zu überwachen. Seitdem hat Metrolink seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, unter anderem durch die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte Metrolink rund 12 Millionen Fahrgäste.

Metrolink bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne für eine Erweiterung des Metrolink-Verkehrssystems.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Boston

Das öffentliche Verkehrsnetz von Boston wird von der Massachusetts Bay Transportation Authority (MBTA) betrieben und umfasst U-Bahnen, Busse, S-Bahnen und Fähren.

Das MBTA-U-Bahn-System, bekannt als “T”, besteht aus vier Linien, die die Stadt Boston und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Streckennetz umfasst insgesamt etwa 128 Meilen. Das Busnetz der MBTA besteht aus mehr als 170 Buslinien, die die Stadt Boston und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Nahverkehrsnetz besteht aus 13 Linien, die den Großraum Boston und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Netz umfasst insgesamt etwa 520 Meilen Gleis. Das Fährsystem besteht aus mehreren Linien, die die Stadt Boston und einige umliegende Gebiete bedienen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Boston reicht bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Im späten 19. Jahrhundert wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und zu Beginn des 20. Die erste U-Bahn-Linie in Boston, die “Green Line”, wurde 1897 eröffnet.

Die Massachusetts Bay Transportation Authority (MBTA) wurde 1964 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Großraum Boston zu überwachen. Seitdem hat die MBTA ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, u. a. durch die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte die MBTA rund 500 Millionen Fahrgäste.

Die MBTA bietet verschiedene Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückzulegenden Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Es gibt Pläne für den Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems MBTA, einschließlich der Erweiterung des U-Bahn- und S-Bahn-Netzes und des Baus neuer Bus- und Fährlinien.

Eines der wichtigsten laufenden Ausbauprojekte ist die Verlängerung der Green Line U-Bahn nach Somerville und Medford. Im Rahmen dieses Projekts werden mehrere neue Bahnhöfe an die bestehende Green Line angeschlossen, um diese Stadtteile zu bedienen.

Ein weiteres Ausbauprojekt, das in Erwägung gezogen wird, ist der Bau neuer Bus Rapid Transit-Linien im Großraum Boston. Diese Projekte befinden sich noch in der Planungsphase und können sich noch ändern.

Die MBTA plant auch die Erweiterung des Nahverkehrsnetzes nach Lowell und Fitchburg durch den Bau neuer Bahnhöfe und die Verlängerung bestehender Strecken.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich diese Erweiterungsprojekte noch in der Planungsphase befinden und sich noch ändern können. Die MBTA prüft ständig den Bedarf an neuen oder erweiterten Verkehrsdiensten in der Region Boston und kann in Zukunft weitere Projekte in Betracht ziehen.

Milwaukee

Das öffentliche Verkehrsnetz von Milwaukee wird vom Milwaukee County Transit System (MCTS) betrieben und umfasst Bus- und Paratransitdienste.

Das Busnetz von MCTS besteht aus mehr als 80 Buslinien, die die Stadt Milwaukee und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Netz umfasst insgesamt etwa 1.300 Meilen an Strecken. MCTS betreibt auch einen Paratransit-Service namens “Freeway Flyer”, der Menschen mit Behinderungen von Tür zu Tür befördert.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Milwaukee reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und in den 1950er Jahren wurden die Straßenbahnen durch Busse ersetzt.

Das Milwaukee County Transit System (MCTS) wurde 1971 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel in Milwaukee County zu überwachen. Seitdem hat MCTS seine Verkehrsdienste erweitert und modernisiert und dabei auch fortschrittliche Technologien wie automatische Fahrzeugortungssysteme eingeführt.

Im Jahr 2020 beförderte MCTS rund 22 Millionen Fahrgäste.

MCTS bietet mehrere Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückzulegenden Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrssystem von MCTS zu erweitern.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

New York City

Das öffentliche Verkehrsnetz von New York City wird von der Metropolitan Transportation Authority (MTA) betrieben und umfasst U-Bahnen, Busse, Nahverkehrszüge und Fähren.

Das U-Bahn-System der MTA, bekannt als “NYC Subway”, besteht aus 24 Linien, die die Stadt New York und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Netz umfasst insgesamt etwa 250 Meilen Gleis.

Die NYC Subway besteht aus den folgenden 24 Linien:

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.

A. C. E. B. D. F. M.
G. J. Z. L. N. Q. R.
S.

Die Buchstaben und Zahlen entsprechen den verschiedenen Linien, die auf Karten und Schildern farblich gekennzeichnet sind, damit sie leicht zu identifizieren sind. Die Linien 1, 2 und 3 sind nummeriert, während die anderen Linien durch Buchstaben gekennzeichnet sind. Die Linien werden außerdem durch die Farben unterschieden, mit denen sie auf Karten und anderen Materialien dargestellt werden.

Jede Linie bedient ein bestimmtes Gebiet von New York City und hat ihre eigenen Stationen. Einige Linien bedienen sowohl Nahverkehrs- als auch Schnellbahnstrecken, während andere nur Nahverkehrsstrecken bedienen.

Die NYC Subway ist ein komplexes und umfangreiches Netz, das ein wesentlicher Bestandteil des öffentlichen Verkehrssystems in New York City ist. Gemessen an der Anzahl der Stationen und der Länge der Gleise ist es das größte Schnellbahnsystem der Vereinigten Staaten.

Das MTA-Busnetz besteht aus mehr als 200 Buslinien, die die Stadt New York und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Nahverkehrsschienennetz, bekannt als “Long Island Rail Road” (LIRR) und “Metro-North Railroad”, besteht aus mehreren Linien, die den Großraum New York und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Netz umfasst insgesamt etwa 1.250 Meilen Gleis.

Die LIRR ist das verkehrsreichste Nahverkehrssystem in den Vereinigten Staaten und befördert täglich mehr als 300.000 Fahrgäste. Sie verkehrt von der Penn Station im Zentrum Manhattans aus und bedient den östlichen Teil von Long Island, einschließlich der Bezirke Nassau und Suffolk. Die LIRR besteht aus 11 Abzweigungen, die mehr als 124 Bahnhöfe anfahren und eine Gesamtstrecke von etwa 300 Meilen umfassen.

Die Metro-North Railroad ist das zweitgrößte Nahverkehrssystem der Vereinigten Staaten und befördert täglich mehr als 300.000 Fahrgäste. Sie verkehrt vom Grand Central Terminal in der Innenstadt von Manhattan aus und bedient die Vororte nördlich und östlich von New York City, einschließlich Teilen von New York, New Jersey und Connecticut. Die Metro-North Railroad besteht aus drei Linien, die mehr als 124 Bahnhöfe anfahren und eine Gesamtstrecke von etwa 300 Meilen umfassen.

Das Fährsystem besteht aus mehreren Linien, die die Stadt New York und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Fährsystem wird von der Staten Island Ferry und der NYC Ferry betrieben. Die Staten Island Ferry ist ein kostenloser Fährdienst zwischen dem New Yorker Stadtbezirk Staten Island und Manhattan. Die Fähre verkehrt 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr und befördert täglich etwa 70.000 Fahrgäste. Die NYC Ferry ist ein Netz von kostenpflichtigen Strecken, die in verschiedenen Teilen der Stadt verkehren, darunter am East River, am Hudson River und in den Rockaways. Die NYC Ferry befördert jährlich etwa 15 Millionen Fahrgäste.

Das Fährsystem der MTA ist eine bequeme und landschaftlich reizvolle Art der Fortbewegung in New York City und bietet einen Panoramablick auf die Wasserstraßen und Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das Fährsystem ist bei Touristen und Einwohnern gleichermaßen beliebt, und es gibt Pläne, das System in Zukunft zu erweitern.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in New York City reicht bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen für den Personentransport in der Stadt eingesetzt wurden. Im späten 19. Jahrhundert wurden elektrische Straßenbahnen eingeführt, und zu Beginn des 20. Die erste U-Bahn-Linie in New York City, die “Interborough Rapid Transit Company” (IRT), wurde 1904 eröffnet.

Die Metropolitan Transportation Authority (MTA) wurde 1968 gegründet, um den Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel im Großraum New York City zu überwachen. Seitdem hat die MTA ihre Verkehrsdienste erweitert und modernisiert, unter anderem durch die Einführung fortschrittlicher Technologien wie automatischer Fahrzeugortungssysteme.

Im Jahr 2020 beförderte die MTA etwa 2,7 Milliarden Fahrgäste.

Die MTA bietet verschiedene Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Fahrscheine, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Die Fahrpreise variieren je nach Art der Fahrkarte, dem Verkehrsmittel und der zurückgelegten Strecke. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Es gibt Pläne für den Ausbau des öffentlichen Verkehrssystems der MTA, einschließlich der Erweiterung des U-Bahn- und S-Bahn-Netzes und des Baus neuer Bus- und Fährlinien. Einige der spezifischen Erweiterungsprojekte, die in Erwägung gezogen werden oder derzeit in Arbeit sind, umfassen:

  • Erweiterung der Second Avenue Subway: Die Second Avenue Subway ist eine neue U-Bahn-Linie, die auf der Ostseite Manhattans gebaut wird. Die erste Phase des Projekts, die drei neue Stationen umfasst, wurde 2017 abgeschlossen. Die zweite Phase, die drei weitere Stationen umfasst, befindet sich derzeit im Bau.
  • East Side Access: Bei diesem Projekt handelt es sich um eine neue S-Bahn-Verbindung, die die Long Island Rail Road (LIRR) mit dem Grand Central Terminal im Zentrum Manhattans verbinden wird. Das Projekt wird voraussichtlich im Jahr 2022 abgeschlossen sein.
  • Zugang zur Penn Station: Dieses Projekt wird eine neue S-Bahn-Verbindung von der Metro-North Railroad zur Penn Station im Zentrum Manhattans schaffen. Das Projekt befindet sich derzeit in der Planungs- und Entwurfsphase.
  • Hudson-Tunnel-Projekt: Dieses Projekt umfasst den Bau eines neuen Eisenbahntunnels unter dem Hudson River, um zusätzliche Kapazitäten für Züge zwischen New Jersey und New York City zu schaffen. Das Projekt befindet sich derzeit in der Planungs- und Entwurfsphase.
  • Erweiterung der Staten Island Ferry: Die MTA erwägt, den Staten Island Ferry Service zu erweitern, um neue Ziele in der Stadt anzufahren, einschließlich der Brooklyn Navy Yard und des Stadtteils Red Hook in Brooklyn.

Alle von mir bereitgestellten Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Louisville

Louisville, Kentucky, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von der Transit Authority of River City (TARC) betrieben wird. TARC betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, Paratransit und eine Straßenbahn in der Innenstadt.

Das Bussystem der TARC besteht aus mehr als 50 festen Linien, die die Stadt Louisville und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Bussystem verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

TARC betreibt auch einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen, die das reguläre Bussystem nicht nutzen können. Der Paratransit-Service verkehrt an denselben Tagen und zu denselben Zeiten wie der reguläre Busdienst und muss im Voraus reserviert werden.

Zusätzlich zu den Bus- und Paratransit-Diensten betreibt der TARC einen Trolley-Service, der in einer Schleife durch das zentrale Geschäftsviertel von Louisville fährt. Der Trolley-Service ist kostenlos und verkehrt werktags von etwa 7:00 bis 19:00 Uhr.

Die TARC-Tarife richten sich nach der Länge der Fahrt und der Art des Dienstes, der genutzt wird. Es gibt Einzelfahrscheine und Mehrfahrtenkarten sowie Zeitkarten, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz der TARC zu erweitern, aber die Agentur ist ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre bestehenden Dienstleistungen zu verbessern und auszubauen. Das öffentliche Verkehrsnetz der TARC bedient jedes Jahr Millionen von Fahrgästen und ist ein wichtiger Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur in Louisville.

Cincinnati

Cincinnati, Ohio, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von der Southwest Ohio Regional Transit Authority (SORTA), auch bekannt als Metro, betrieben wird. Metro betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, Straßenbahnen und Paratransit.

Das Bussystem der Metro besteht aus mehr als 50 festen Linien, die die Stadt Cincinnati und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Bussystem verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

Metro betreibt auch ein modernes Straßenbahnsystem in der Innenstadt von Cincinnati, das als Cincinnati Bell Connector bekannt ist. Das Straßenbahnsystem besteht aus drei Linien, die 18 Stationen anfahren und eine Gesamtlänge von etwa 3,6 Meilen haben. Das Straßenbahnsystem verkehrt werktags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 9:00 Uhr bis Mitternacht.

Metro betreibt auch einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen, die nicht in der Lage sind, das reguläre Bus- oder Straßenbahnsystem zu benutzen. Der Paratransit-Service verkehrt an denselben Tagen und zu denselben Zeiten wie der reguläre Bus- und Straßenbahnverkehr und muss im Voraus reserviert werden.

Die Metro-Tarife richten sich nach der Art des Dienstes und der Länge der Fahrt. Es gibt Einzelfahrscheine und Mehrfahrtenkarten sowie Zeitkarten, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz der Metro zu erweitern, aber die Agentur sucht ständig nach Möglichkeiten, ihre bestehenden Dienstleistungen zu verbessern und auszubauen. Das öffentliche Verkehrsnetz der Metro bedient jedes Jahr Millionen von Fahrgästen und ist ein wichtiger Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur in Cincinnati.

Cleveland

Cleveland, Ohio, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von der Greater Cleveland Regional Transit Authority (RTA) betrieben wird. RTA betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, Stadtbahnen und Schnellbahnen.

Das Bussystem von RTA besteht aus mehr als 50 festen Linien, die die Stadt Cleveland und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Bussystem verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

Die RTA betreibt auch ein Stadtbahnsystem, die so genannte Cleveland RTA Red Line, die das Stadtzentrum und die umliegenden Stadtteile bedient. Die Red Line besteht aus einer einzigen Linie, die 25 Bahnhöfe bedient und eine Gesamtlänge von etwa 15,5 Meilen hat. Die Red Line verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

Die RTA betreibt auch ein Schnellbahnsystem, die Cleveland RTA HealthLine, die das Stadtzentrum und den University Circle bedient. Die HealthLine besteht aus einer einzigen Linie, die 18 Stationen ansteuert und eine Gesamtstrecke von etwa 9,2 Meilen zurücklegt. Die HealthLine verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

Die RTA-Tarife richten sich nach der Art der genutzten Dienstleistung und der Länge der Fahrt. Es gibt Einzelfahrscheine und Mehrfahrtenkarten sowie Zeitkarten, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz der RTA zu erweitern, aber die Agentur sucht ständig nach Möglichkeiten, ihre bestehenden Dienste zu verbessern und zu erweitern. Das öffentliche Verkehrsnetz der RTA bedient jedes Jahr Millionen von Fahrgästen und ist ein wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur in Cleveland.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Cleveland reicht bis in die späten 1800er Jahre zurück, als die erste Straßenbahn in der Stadt ihren Betrieb aufnahm. Im Laufe der Jahre hat sich das Verkehrssystem in Cleveland weiterentwickelt und wurde um Busse, Stadtbahnen und Schnellbahnen erweitert. Heute betreibt die RTA ein umfassendes öffentliches Verkehrsnetz, das den Bedürfnissen der Einwohner und Besucher von Cleveland gerecht wird.

Philadelphia

Philadelphia, Pennsylvania, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von der Southeastern Pennsylvania Transportation Authority (SEPTA) betrieben wird. SEPTA betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, U-Bahnen, Trolleys und Regionalbahnen.

Das Bussystem der SEPTA besteht aus mehr als 200 festen Linien, die die Stadt Philadelphia und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Bussystem verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

Die SEPTA betreibt auch ein U-Bahn-System, die Market-Frankford Line, die das Stadtzentrum und die umliegenden Stadtteile bedient. Die Market-Frankford Line besteht aus einer einzigen Linie, die 61 Stationen bedient und eine Gesamtlänge von etwa 15,7 Meilen aufweist. Die Market-Frankford Line verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

SEPTA betreibt auch ein Trolley-System, die so genannten Trolley Lines, die das Stadtzentrum und die umliegenden Stadtteile bedienen. Die Trolley Lines bestehen aus vier Linien, die insgesamt etwa 50 Stationen anfahren und eine Gesamtstrecke von etwa 43 Meilen zurücklegen. Die Trolley Lines verkehren werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

SEPTA betreibt auch ein regionales Bahnsystem, das die Stadt Philadelphia und einige umliegende Gebiete bedient. Das regionale Schienennetz besteht aus 13 Linien, die insgesamt etwa 150 Bahnhöfe anfahren und eine Gesamtstrecke von etwa 350 Meilen zurücklegen. Das Regionalbahnsystem verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

Die SEPTA-Tarife richten sich nach der Art des benutzten Dienstes und der Länge der Fahrt. Es gibt Einzelfahrscheine und Mehrfahrtenkarten sowie Zeitkarten, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz der SEPTA zu erweitern, aber die Agentur sucht ständig nach Möglichkeiten, ihre bestehenden Dienste zu verbessern und auszubauen. Das öffentliche Verkehrsnetz der SEPTA bedient jedes Jahr Millionen von Fahrgästen und ist ein wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur in Philadelphia.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Philadelphia reicht bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen wurden im späten 19. Jahrhundert in der Stadt eingeführt, und die erste U-Bahn-Linie, die Market-Frankford Line, wurde 1907 eröffnet. Das Oberleitungssystem der Stadt wurde ebenfalls im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert entwickelt, und das regionale Eisenbahnsystem wurde Mitte des 20. Die SEPTA wurde 1964 gegründet, um das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt zu verwalten, und sie hat das Netz in den folgenden Jahren weiter betrieben und ausgebaut.

Columbus

Columbus, Ohio, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von der Central Ohio Transit Authority (COTA) betrieben wird. COTA betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, eine Straßenbahnlinie und einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen.

Das Bussystem von COTA besteht aus mehr als 50 festen Linien, die die Stadt Columbus und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Bussystem verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

COTA betreibt auch eine einzige Straßenbahnlinie, die CBUS, die das Stadtzentrum und die umliegenden Stadtteile bedient. Die CBUS-Straßenbahnlinie besteht aus einer einzigen Linie, die 20 Haltestellen bedient und eine Gesamtlänge von etwa 2,8 Meilen aufweist. Die CBUS-Straßenbahnlinie verkehrt werktags von etwa 6:00 bis 22:00 Uhr, samstags von etwa 8:00 bis 22:00 Uhr und sonntags von etwa 8:00 bis 20:00 Uhr.

COTA betreibt auch einen Paratransit-Service, bekannt als COTA Access, der Menschen mit Behinderungen, die den regulären Bus- und Straßenbahnverkehr nicht nutzen können, von Tür zu Tür befördert. COTA Access verkehrt wochentags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 8:00 Uhr bis Mitternacht.

Die COTA-Tarife richten sich nach der Art des benutzten Dienstes und der Länge der Fahrt. Es können Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Zeitkarten erworben werden, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Ermäßigte Tarife gibt es für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz von COTA zu erweitern, aber die Agentur sucht ständig nach Möglichkeiten, ihre bestehenden Dienste zu verbessern und zu erweitern. Das öffentliche Verkehrsnetz von COTA bedient jedes Jahr Millionen von Fahrgästen und ist ein wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur in Columbus.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Columbus geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen wurden im späten 19. Jahrhundert in der Stadt eingeführt, und der erste Busverkehr wurde in den 1930er Jahren eingeführt. Die COTA wurde 1979 gegründet, um das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt zu verwalten, und hat es in den folgenden Jahren weiter betrieben und ausgebaut.

Honolulu

Honolulu, Hawaii, verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von der Honolulu Authority for Rapid Transportation (HART) betrieben wird. HART betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, ein Schnellbahnsystem und einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen.

Das Bussystem von HART besteht aus mehr als 100 festen Linien, die die Stadt Honolulu und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Bussystem verkehrt werktags von etwa 4:30 bis 23:00 Uhr, samstags von etwa 5:00 bis 23:00 Uhr und sonntags von etwa 6:00 bis 22:00 Uhr.

HART betreibt auch ein schweres Schienensystem, bekannt als Honolulu Rail Transit (HRT), das sich derzeit im Bau befindet. Nach seiner Fertigstellung wird das HRT-System aus einer einzigen Linie bestehen, die 21 Bahnhöfe anfahren und eine Gesamtstrecke von etwa 20 Meilen zurücklegen wird. Das HRT-System wird voraussichtlich 2025 in Betrieb genommen.

HART betreibt auch einen Paratransit-Service, bekannt als TheHandi-Van, der Menschen mit Behinderungen, die den regulären Bus- und Bahnverkehr nicht nutzen können, von Tür zu Tür befördert. TheHandi-Van verkehrt wochentags von ca. 4:30 Uhr bis 23:00 Uhr, samstags von ca. 5:00 Uhr bis 23:00 Uhr und sonntags von ca. 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

Die HART-Tarife richten sich nach der Art des Dienstes und der Länge der Fahrt. Sie können Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Zeitkarten kaufen, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Ermäßigte Tarife gibt es für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Es ist geplant, das öffentliche Verkehrsnetz von HART zu erweitern, u. a. durch die Fertigstellung des HRT-Schienenverkehrsnetzes und die Einrichtung neuer Buslinien. Das wichtigste Expansionsprojekt ist die Fertigstellung des Honolulu Rail Transit (HRT)-Schienennetzes, das sich derzeit im Bau befindet. Nach seiner Fertigstellung wird das HRT-System aus einer einzigen Linie bestehen, die 21 Bahnhöfe bedienen und eine Gesamtstrecke von etwa 20 Meilen zurücklegen wird. Es wird erwartet, dass das HRT-System im Jahr 2025 in Betrieb genommen wird. Das öffentliche Verkehrsnetz von HART bedient jedes Jahr Millionen von Fahrgästen und ist ein wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur in Honolulu.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Honolulu geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen wurden Ende des 19. Jahrhunderts in der Stadt eingeführt, und der erste Busdienst wurde in den 1920er Jahren eingeführt. HART wurde 2006 gegründet, um das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt zu verwalten, und hat das Netz in den folgenden Jahren weiter betrieben und ausgebaut.

Massachusetts

Massachusetts verfügt über ein öffentliches Verkehrsnetz, das von der Massachusetts Bay Transportation Authority (MBTA) betrieben wird, die allgemein als “T” bekannt ist. Die MBTA betreibt eine Vielzahl von Verkehrsdiensten, darunter Busse, U-Bahnen, Nahverkehrszüge, Fähren und Paratransitdienste für Menschen mit Behinderungen.

Das Busnetz der MBTA besteht aus mehr als 160 Linien, die die Stadt Boston und einige umliegende Gebiete bedienen. Das Busnetz verkehrt werktags von etwa 5:00 bis 1:00 Uhr, samstags von etwa 5:30 bis 1:00 Uhr und sonntags von etwa 6:00 bis 12:30 Uhr.

Das U-Bahn-System der MBTA, bekannt als “T”, besteht aus vier Linien: der Red Line, der Orange Line, der Blue Line und der Green Line. Das U-Bahn-System bedient die Stadt Boston und einige umliegende Gebiete und verkehrt werktags von etwa 5:00 bis 1:00 Uhr, samstags von etwa 5:30 bis 1:00 Uhr und sonntags von etwa 6:00 bis 12:30 Uhr.

Das Nahverkehrssystem der MBTA bedient den Großraum Boston und reicht bis nach Fitchburg, Lowell, Newburyport und Worcester. Das Nahverkehrssystem verkehrt werktags von etwa 5:00 Uhr bis Mitternacht, samstags von etwa 5:30 Uhr bis Mitternacht und sonntags von etwa 6:00 Uhr bis Mitternacht.

Die MBTA betreibt auch ein Fährsystem, das die Stadt Boston und einige umliegende Gebiete bedient. Das Fährsystem verkehrt werktags von etwa 5:30 bis 21:00 Uhr, samstags von etwa 6:30 bis 21:00 Uhr und sonntags von etwa 8:00 bis 21:00 Uhr.

Die Paratransit-Dienste der MBTA, bekannt als The RIDE, bieten Menschen mit Behinderungen, die nicht in der Lage sind, die regulären Busse, U-Bahnen und S-Bahnen zu benutzen, einen Transport von Tür zu Tür. Der RIDE verkehrt werktags von etwa 5:00 bis 1:00 Uhr, samstags von etwa 5:30 bis 1:00 Uhr und sonntags von etwa 6:00 bis 12:30 Uhr.

Die MBTA-Tarife richten sich nach der Art der genutzten Dienstleistung und der Länge der Fahrt. Es können Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten und Zeitkarten erworben werden, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Ermäßigte Tarife gibt es für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Es gibt Pläne für den Ausbau des MBTA-Verkehrsnetzes, einschließlich der Erweiterung des Bus- und U-Bahn-Systems und der Hinzufügung neuer Nahverkehrslinien.

  1. Das Green Line Extension Project: Bei diesem Projekt wird die Stadtbahnlinie Green Line der MBTA von ihrer derzeitigen Endstation in Lechmere nach Somerville und Medford verlängert. Das Projekt umfasst den Bau von sieben neuen Bahnhöfen und wird voraussichtlich Anfang der 2030er Jahre abgeschlossen sein.
  2. Das South Coast Rail Projekt: Bei diesem Projekt geht es um die Ausweitung des Pendlerzugverkehrs von Boston in die Südküstenregion von Massachusetts, einschließlich der Städte Fall River und New Bedford. Das Projekt wird voraussichtlich Mitte der 2020er Jahre abgeschlossen sein.
  3. Das Red-Blue Line Connector Projekt: Dieses Projekt umfasst den Bau einer neuen unterirdischen U-Bahn-Verbindung zwischen der Red Line und der Blue Line der MBTA. Das Projekt soll die Konnektivität zwischen den beiden Linien verbessern und wird voraussichtlich in den 2030er Jahren abgeschlossen sein.
  4. Das Projekt West Station: Dieses Projekt umfasst den Bau einer neuen S-Bahn-Station im Bostoner Stadtteil Allston. Das Projekt soll die Anbindung an die westlichen Vororte von Boston verbessern und wird voraussichtlich Mitte der 2020er Jahre abgeschlossen sein.
  5. Das Blue Hill Avenue Korridor Verbesserungsprojekt: Bei diesem Projekt geht es um die Verbesserung des Busverkehrs und die Umsetzung einer verkehrsorientierten Entwicklung entlang des Blue Hill Avenue-Korridors im Bostoner Stadtviertel Dorchester. Das Projekt soll die Anbindung an die Red Line der MBTA verbessern und wird voraussichtlich Anfang der 2030er Jahre abgeschlossen sein.

Das öffentliche Verkehrsnetz der MBTA bedient jedes Jahr Millionen von Fahrgästen und ist ein wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur in Massachusetts.

Las Vegas

Das öffentliche Verkehrsnetz in Las Vegas, Nevada, wird von der Regional Transportation Commission of Southern Nevada (RTC) betrieben. Die RTC betreibt im Großraum Las Vegas eine Reihe verschiedener Verkehrsdienste, darunter Busse, Einschienenbahnen und Shuttlebusse.

Das Busnetz der RTC besteht aus mehr als 60 Linien, die den größten Teil des Tals von Las Vegas abdecken, einschließlich der Innenstadt von Las Vegas, des Strips und der umliegenden Vorstädte. Das Busnetz umfasst lokale Linien, Expresslinien und spezielle Dienste für Senioren, Menschen mit Behinderungen und Studenten. Die Gesamtlänge der Buslinien der RTC beträgt etwa 3.000 Kilometer.

Die RTC betreibt auch die Las Vegas Monorail, eine 14 Kilometer lange Hochbahnlinie, die an der Ostseite des Las Vegas Strip entlangführt. Die bedient acht Stationen und verbindet mehrere große Hotels und Kasinos sowie das Las Vegas Convention Center und die SLS Station.

Zusätzlich zu den Bussen und Einschienenbahnen betreibt die RTC mehrere Shuttle-Dienste in der Region Las Vegas. Dazu gehören der Deuce, ein Doppeldeckerbus, der den Strip bedient, und der Ace, ein Shuttle-Service, der den Flughafen von Las Vegas mit dem Stadtzentrum von Las Vegas verbindet.

Was die Fahrgastzahlen angeht, so beförderte das öffentliche Verkehrsnetz der RTC im Jahr 2020 rund 62 Millionen Fahrgäste. Die RTC bietet eine Vielzahl von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrkarten, Mehrfahrtenkarten sowie Tages-, Wochen- und Monatskarten. Die Fahrpreise variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, aber eine einfache Fahrt mit einem Nahverkehrsbus kostet in der Regel 2,00 $ für Erwachsene und 1,00 $ für Senioren und Studenten.

Es gibt mehrere laufende Pläne zur Erweiterung und Verbesserung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Las Vegas. Dazu gehören die Ausweitung des Busnetzes, die Entwicklung neuer, auf den Verkehr ausgerichteter Entwicklungsprojekte und die Einführung neuer Technologien zur Verbesserung der Effizienz und Zuverlässigkeit des Verkehrssystems. Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Las Vegas reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als 1906 die ersten Straßenbahnen der Stadt in Betrieb genommen wurden. Seitdem wurde das Nahverkehrssystem mehrfach erweitert und renoviert, und es hat sich zu einer Vielzahl verschiedener Verkehrsdienste entwickelt.

Oregon

Das öffentliche Verkehrsnetz in Oregon wird je nach Region des Bundesstaates von einer Vielzahl unterschiedlicher Einrichtungen betrieben. Im Großraum Portland ist der Tri-County Metropolitan Transportation District of Oregon (TriMet) der wichtigste Anbieter von öffentlichen Verkehrsdiensten. TriMet betreibt Busse, Stadtbahnen und S-Bahnen im Großraum Portland sowie eine Reihe von Spezialdiensten für Senioren, Menschen mit Behinderungen und Studenten.

Das Busnetz von TriMet besteht aus mehr als 90 Linien, die den größten Teil des Stadtgebiets von Portland abdecken, einschließlich der Innenstadt von Portland, der umliegenden Vororte und des internationalen Flughafens Portland. Das Busnetz umfasst lokale Linien, Expresslinien und spezielle Dienste für stark nachgefragte Korridore. Die Gesamtlänge der TriMet-Buslinien beträgt etwa 3.700 Kilometer.

TriMet betreibt auch das MAX-Stadtbahnsystem, ein 75 Kilometer langes Netz von Stadtbahnlinien, das den Großraum Portland bedient. Das MAX-System besteht aus fünf Linien, die insgesamt 97 Bahnhöfe anfahren, und verbindet die Innenstadt von Portland mit den Vororten im Osten, Westen und Süden der Stadt.

Zusätzlich zu den Bussen und Stadtbahnen betreibt TriMet die WES-Pendelbahn, eine 27 Kilometer lange Pendelbahnlinie, die die westlichen Vororte von Portland bedient. Die WES-Linie bedient acht Stationen und verbindet Portland mit Städten wie Beaverton, Hillsboro und Wilsonville.

Im Jahr 2020 beförderte das öffentliche Verkehrsnetz von TriMet rund 97 Millionen Fahrgäste. TriMet bietet eine Vielzahl von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten sowie Tages-, Wochen- und Monatskarten. Die Fahrpreise variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, aber eine Einzelfahrt in einem lokalen Bus kostet in der Regel 2,50 $ für Erwachsene und 1,25 $ für Senioren und Studenten.

Es gibt mehrere laufende Pläne zur Erweiterung und Verbesserung des öffentlichen Verkehrsnetzes im Großraum Portland. Dazu gehören die Erweiterung des Bus- und Stadtbahnnetzes, die Entwicklung neuer, auf den Verkehr ausgerichteter Entwicklungsprojekte und die Einführung neuer Technologien zur Verbesserung der Effizienz und Zuverlässigkeit des Verkehrssystems. Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Portland reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als 1872 die ersten Straßenbahnen der Stadt in Betrieb genommen wurden. Seitdem wurde das Nahverkehrssystem mehrfach erweitert und renoviert, und es hat sich zu einer Vielzahl verschiedener Verkehrsdienste entwickelt.

In anderen Teilen von Oregon wird der öffentliche Nahverkehr von einer Vielzahl unterschiedlicher Einrichtungen betrieben, darunter Kommunalverwaltungen, Verkehrsbezirke und private Unternehmen. Diese Agenturen betreiben eine Vielzahl unterschiedlicher Verkehrsdienste, darunter Busse, Shuttles und spezielle Dienste für Senioren und Menschen mit Behinderungen. Die Verfügbarkeit und der Umfang dieser Dienste können je nach Region des Bundesstaates stark variieren.

Süd-Florida

Südflorida verfügt über eine Reihe von öffentlichen Verkehrsmitteln, darunter Busse, Züge und Straßenbahnen. Das wichtigste öffentliche Verkehrsunternehmen in der Region ist Miami-Dade Transit (MDT), das eine Reihe von Buslinien betreibt, darunter den Metrobus, den Metromover und die Metrorail. Bei der Metrorail handelt es sich um ein Hochbahnsystem, das aus zwei Linien besteht: der Orange Line und der Green Line. Die Orange Line fährt vom Miami International Airport nach Dadeland South, während die Green Line von Palmetto nach Dadeland South fährt. Der Metromover ist ein Stadtbahnsystem, das aus drei Linien besteht: dem Omni Loop, dem Brickell Loop und dem Inner Loop. Der Metromover bedient das Stadtzentrum von Miami und die umliegenden Stadtbezirke.

Die MDT betreibt auch eine Reihe von Buslinien, darunter den Metrobus und den MAX (Metropolitan Area Express). Der Metrobus bedient den Großraum Miami, während der MAX die Vororte von Miami bedient. Die MDT betreibt auch den Metromover, ein Stadtbahnsystem, das die Innenstadt von Miami und die umliegenden Stadtteile bedient.

Neben der MDT gibt es in Südflorida eine Reihe weiterer öffentlicher Verkehrsbetriebe, darunter die Broward County Transit (BCT), die Palm Tran und die Tri-Rail. Die BCT betreibt eine Reihe von Buslinien im Bezirk sowie eine Reihe von Schnellbuslinien, die die Gebiete Fort Lauderdale und Hollywood bedienen. Die Palm Tran betreibt eine Reihe von Buslinien im Palm Beach County sowie eine Reihe von Schnellbuslinien, die den Raum West Palm Beach bedienen. Die Tri-Rail ist ein Pendlerbahnsystem, das die Gebiete Miami, Fort Lauderdale und West Palm Beach bedient.

Die Fahrpreise für die MDT und andere öffentliche Verkehrsbetriebe in Südflorida variieren je nach Verkehrsmittel und Fahrstrecke. Die MDT bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Fahrkarten für die einfache Fahrt, für Hin- und Rückfahrt und Mehrtageskarten. Die Fahrkarten können an Automaten an den Haltestellen, online oder über die mobile App der MDT erworben werden.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz in Südflorida wesentlich zu erweitern. Die MDT und andere öffentliche Verkehrsbetriebe in der Region suchen jedoch ständig nach Möglichkeiten, ihr Angebot zu verbessern und zu erweitern, um den Bedürfnissen der wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden.

Indianapolis

Das öffentliche Verkehrsnetz in Indianapolis, Indiana, wird von IndyGo betrieben. Das System besteht aus einem festen Linienbusdienst und einem kleinen Paratransitdienst für Menschen mit Behinderungen. Der feste Linienbusdienst umfasst 31 lokale Linien sowie fünf Schnellbahnlinien, die als Red Line, Purple Line, Blue Line, Green Line und Yellow Line bekannt sind. Die Red Line, die im September 2019 in Betrieb genommen wurde, ist ein 17 Meilen langer Schnellbuskorridor, der von der University of Indianapolis bis zur 66th Street im Norden der Stadt verläuft. Die Purple Line ist ein 10 Meilen langer Schnellbuskorridor, der vom Stadtzentrum von Indianapolis nach Lawrence führt. Die Blue Line ist ein 5 Meilen langer Schnellbuskorridor, der vom Stadtzentrum von Indianapolis nach Cumberland führt. Die Grüne Linie ist ein 4,7 Meilen langer Schnellbuskorridor, der von der Innenstadt von Indianapolis nach Clermont führt. Die Gelbe Linie ist ein 3,1 Meilen langer Schnellbuskorridor, der vom Stadtzentrum von Indianapolis bis zur Stadt Avon führt.

Das öffentliche Verkehrssystem in Indianapolis hat insgesamt etwa 1.200 Bushaltestellen und bedient mehr als 20 Millionen Fahrgäste pro Jahr. IndyGo bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten, Sieben-Tage-Karten und 31-Tage-Karten. Die Preise für Einzelfahrten liegen zwischen $1,75 und $3,50, je nach Art des Dienstes. Tageskarten kosten 5 Dollar, Sieben-Tage-Karten 20 Dollar und 31-Tage-Karten 70 Dollar.

Es gibt Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Indianapolis zu erweitern. Im Jahr 2022 plant IndyGo die Eröffnung der Red Line Extension, einer 3 Meilen langen Verlängerung der Red Line, die von der 66th Street zur Nordseite der Stadt führen wird. Im Jahr 2023 soll die Purple Line Extension, eine 5 Meilen lange Verlängerung der Purple Line, eröffnet werden. Diese Verlängerung wird von Lawrence bis zur Nordseite der Stadt verlaufen. Im Jahr 2024 soll die Blue Line Extension, eine 7 Meilen lange Verlängerung der Blue Line, eröffnet werden. Diese Verlängerung wird von Cumberland bis zum Nordwesten der Stadt verlaufen.

Diese Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Kansas City

Das öffentliche Verkehrsnetz in Kansas City, Missouri, wird von der Kansas City Area Transportation Authority (KCATA) betrieben. Das System besteht aus einem festen Linienbusdienst, einem Stadtbahndienst und einem Paratransitdienst für Menschen mit Behinderungen.

Der Linienbusverkehr umfasst über 50 Buslinien, die innerhalb der Stadt und in den umliegenden Gebieten verkehren. Die Buslinien sind in drei Kategorien eingeteilt: Metro, MAX und Troost MAX. Die Metro-Linien sind die Hauptbuslinien des Systems und verkehren im gesamten Stadtgebiet. Die MAX-Linien sind Expresslinien, die zwischen der Stadt und den Vororten verkehren. Die Troost MAX-Linien sind Expresslinien, die entlang der Troost Avenue, einer wichtigen Straße in der Stadt, verkehren.

Der Stadtbahndienst in Kansas City ist als Kansas City Streetcar bekannt. Die Straßenbahn besteht aus einer zwei Meilen langen Schleife, die durch die Innenstadt von Kansas City führt und den River Market, das Crown Center und die Union Station miteinander verbindet.

Das öffentliche Verkehrssystem in Kansas City befördert durchschnittlich über 31 Millionen Fahrgäste pro Jahr. KCATA bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrkarten, Tageskarten, Sieben-Tage-Karten und 31-Tage-Karten. Die Preise für Einzelfahrten liegen je nach Art des Dienstes zwischen $1,50 und $3. Tageskarten kosten 3 Dollar, Sieben-Tage-Karten 10 Dollar und 31-Tage-Karten 50 Dollar.

Es gibt Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Kansas City zu erweitern. Im Jahr 2022 plant KCATA die Eröffnung des Main Street MAX, einer 2,2 Meilen langen Erweiterung des MAX-Bussystems, die vom River Market zur UMKC im Osten der Stadt führen wird. Im Jahr 2023 plant KCATA die Eröffnung der Troost MAX Extension, einer 2,2 Meilen langen Erweiterung des Troost MAX-Bussystems, die von der 75th Street bis zur 103rd Street im Osten der Stadt verlaufen wird.

Diese Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Phoenix

Das öffentliche Verkehrsnetz in Phoenix, Arizona, wird von der Valley Metro Transit Authority betrieben. Das System besteht aus Bus-, Stadtbahn- und Paratransitdiensten.

Das Bussystem in Phoenix umfasst über 70 Buslinien, die in der ganzen Stadt und in den umliegenden Gebieten verkehren. Die Routen sind in drei Kategorien eingeteilt: Lokal-, Express- und Regionalverkehr. Die lokalen Linien verkehren innerhalb der Stadt und sind die häufigsten. Die Expresslinien verkehren zwischen der Stadt und den Vororten. Die Regionalstrecken verkehren zwischen der Stadt und anderen Städten in der Region.

Das Stadtbahnsystem in Phoenix ist als Valley Metro Rail bekannt. Die Bahn besteht aus einer 26 Meilen langen Strecke, die durch die Stadt führt und Phoenix, Tempe und Mesa miteinander verbindet. Die Bahn hat 38 Bahnhöfe und verkehrt auf zwei Linien: der Hauptlinie und der South Central Extension.

Das öffentliche Verkehrssystem in Phoenix befördert durchschnittlich über 38 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Valley Metro bietet eine Vielzahl von Tarifen an, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten, Sieben-Tage-Karten und 31-Tage-Karten. Die Preise für Einzelfahrten liegen zwischen 2 und 4 Dollar, je nach Art der Dienstleistung. Tageskarten kosten 4 Dollar, Sieben-Tage-Karten 20 Dollar und 31-Tage-Karten 75 Dollar.

Es gibt Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Phoenix zu erweitern. Im Jahr 2023 plant Valley Metro die Eröffnung der Northwest Extension, einer 4,1 Meilen langen Verlängerung der Bahn, die von der 19th Avenue und Dunlap Avenue bis zum Metrocenter Mall führen wird. Im Jahr 2026 plant Valley Metro die Eröffnung der Southeast Extension, einer 5,5 Meilen langen Verlängerung der Bahn, die von der Main Line bis zur Gilbert Road und Main Street verlaufen wird.

Diese Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Detroit

Das öffentliche Verkehrsnetz in Detroit, Michigan, wird vom Detroit Department of Transportation (DDOT) und der Suburban Mobility Authority for Regional Transportation (SMART) betrieben. Das DDOT betreibt Bus- und Paratransitdienste innerhalb der Stadt Detroit, während SMART Busdienste in den Vororten betreibt.

Das DDOT-Bussystem in Detroit besteht aus über 50 Buslinien, die in der ganzen Stadt verkehren. Die Linien sind in drei Kategorien eingeteilt: Lokal-, Express- und Regionalverkehr. Die lokalen Linien verkehren innerhalb der Stadt und sind die am häufigsten befahrenen. Die Expresslinien verkehren zwischen der Stadt und den Vororten. Die regionalen Linien verkehren zwischen der Stadt und anderen Städten in der Region.

Das SMART-Bussystem in den Vororten von Detroit besteht aus über 40 Buslinien, die in der gesamten Region verkehren. Die Routen sind in drei Kategorien eingeteilt: Lokal-, Express- und Regionalverkehr. Die lokalen Linien verkehren innerhalb der Vororte und sind die am häufigsten befahrenen. Die Expresslinien verkehren zwischen den Vororten und der Stadt. Die regionalen Linien verkehren zwischen den Vorstädten und anderen Städten der Region.

Das öffentliche Verkehrssystem in Detroit befördert durchschnittlich über 34 Millionen Fahrgäste pro Jahr. DDOT und SMART bieten eine Vielzahl von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten, Sieben-Tage-Karten und 31-Tage-Karten. Die Preise für Einzelfahrten liegen je nach Art des Dienstes zwischen 2 und 4 $. Tageskarten kosten 5 Dollar, Sieben-Tage-Karten 20 Dollar und 31-Tage-Karten 75 Dollar.

Es gibt Pläne, das öffentliche Verkehrssystem in Detroit auszubauen. Im Jahr 2022 plant das Verkehrsministerium die Eröffnung der M-1 Rail, einer 3,3 Meilen langen Straßenbahnlinie, die entlang der Woodward Avenue in der Stadt verlaufen soll. Für 2025 planen DDOT und SMART die Eröffnung der Detroit to Ann Arbor Commuter Rail, einer 35 Meilen langen S-Bahn-Linie, die die Stadt Detroit mit der Stadt Ann Arbor verbinden soll.

Diese Informationen sind auf dem Stand von 2021.

Albuquerque

Das öffentliche Verkehrsnetz in Albuquerque, New Mexico, wird von ABQ Ride betrieben. Es besteht aus einer Kombination von Bus- und Paratransitdiensten sowie einer einzigen Schnellbahnlinie, dem so genannten Albuquerque Rapid Transit (ART)-Projekt.

Das Bussystem von ABQ Ride umfasst mehr als 30 feste Linien, die verschiedene Teile der Stadt bedienen. Der Paratransit-Service, ABQ RIDE ACCESS genannt, steht Personen mit Behinderungen oder Mobilitätseinschränkungen zur Verfügung, die nicht in der Lage sind, die festen Buslinien zu nutzen.

Bei dem ART-Projekt handelt es sich um eine 14,8 km lange Schnellbuslinie, die entlang der Central Avenue im Zentrum der Stadt verläuft. Es hat 22 Stationen und betreibt eine Flotte von 60 Elektrobussen.

Im Jahr 2021 beförderte das ABQ Ride-System schätzungsweise 23 Millionen Fahrgäste. Es gibt verschiedene Ticketoptionen, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten. Die Preise variieren je nach Art des Tickets und je nachdem, ob der Fahrgast Student, Rentner oder behindert ist.

Derzeit sind keine Pläne bekannt, das öffentliche Verkehrsnetz in Albuquerque über das ART-Projekt hinaus zu erweitern. ABQ Ride arbeitet jedoch ständig an der Verbesserung und Erweiterung seiner Dienstleistungen, um den Bedürfnissen der Gemeinde besser gerecht zu werden.

Duluth

Das öffentliche Verkehrsnetz in Duluth, Minnesota, wird von der Duluth Transit Authority (DTA) betrieben. Es besteht aus einer Kombination von Bus- und Paratransitdiensten.

Das DTA-Bussystem umfasst mehr als 10 feste Linien, die verschiedene Teile der Stadt bedienen, darunter die Innenstadt von Duluth, den Campus der University of Minnesota Duluth und das Gebiet der Miller Hill Mall. Die DTA betreibt auch einen kostenlosen Shuttle-Service, den “Duluth Downtown Waterfront Trolley”, der entlang der Uferpromenade und durch das Stadtzentrum fährt.

Der Paratransit-Service des DTA, genannt “DTA On Demand”, steht Personen mit Behinderungen oder Mobilitätseinschränkungen zur Verfügung, die nicht in der Lage sind, den Linienbus zu benutzen.

Im Jahr 2021 beförderte das DTA-System schätzungsweise 3,2 Millionen Fahrgäste. Es gibt verschiedene Fahrkartenoptionen, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten. Die Preise variieren je nach Art der Fahrkarte und je nachdem, ob der Fahrgast Student, Senior oder behindert ist.

Derzeit sind keine Pläne bekannt, das öffentliche Verkehrsnetz in Duluth über die bestehenden Bus- und Paratransitdienste hinaus zu erweitern. Der DTA arbeitet jedoch ständig an der Verbesserung und Erweiterung seiner Dienstleistungen, um den Bedürfnissen der Gemeinde besser gerecht zu werden.

Minneapolis-St. Paul

Das öffentliche Verkehrsnetz im Großraum Minneapolis-St. Paul wird von der Abteilung Metro Transit des Metropolitan Council betrieben. Es besteht aus einer Kombination von Bus-, Stadtbahn- und Pendlerbahndiensten.

Das Bussystem von Metro Transit umfasst mehr als 100 reguläre Linien sowie mehrere spezielle Dienste wie Expressbusse, Park-and-Ride-Busse und Bus Rapid Transit (BRT)-Linien. Das Busnetz bedient verschiedene Teile der Stadt, darunter das Stadtzentrum von Minneapolis und St. Paul, den Campus der University of Minnesota Twin Cities und die Mall of America.

Das Metro Transit-Stadtbahnsystem, bekannt als METRO Green Line, besteht aus zwei Linien, die durch die Städte Minneapolis und St. Paul führen. Die Green Line bedient insgesamt 46 Stationen, darunter Haltestellen am Minneapolis-St. Paul International Airport, am Campus der University of Minnesota Twin Cities und an der Mall of America.

Das Metro Transit-Nahverkehrssystem, bekannt als METRO Blue Line, besteht aus einer einzigen Linie, die vom Stadtzentrum von Minneapolis zum Vorort Bloomington führt. Die Blue Line bedient insgesamt 18 Bahnhöfe, darunter Haltestellen am Minneapolis-St. Paul International Airport und an der Mall of America.

Im Jahr 2021 beförderte das Metro Transit-System schätzungsweise 88,9 Millionen Fahrgäste. Es gibt verschiedene Fahrkartenoptionen, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten. Die Preise variieren je nach Art der Fahrkarte und je nachdem, ob der Fahrgast Student, Senior oder behindert ist.

Derzeit gibt es mehrere Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes im Großraum Minneapolis-St. Paul. Dazu gehören die Erweiterung der METRO Green Line Stadtbahn nach Brooklyn Park und der Bau einer neuen Stadtbahnlinie, der METRO Orange Line, die die Innenstadt von Minneapolis mit dem Vorort Burnsville verbinden soll. Darüber hinaus arbeitet das Metro Transit System an der Verbesserung und Ausweitung seiner Bus- und Paratransitdienste, um den Bedürfnissen der Gemeinde besser gerecht zu werden.

Eugene

Eugene, Oregon, wird vom Lane Transit District (LTD) bedient, der ein öffentliches Verkehrsnetz betreibt, das aus über 20 festen Buslinien, einem Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen und einem Bike-Sharing-Programm besteht. Die festen Linien decken insgesamt etwa 1.500 Meilen ab und bedienen die Stadt Eugene sowie die umliegenden Gebiete von Springfield, Coburg und Veneta. Die LTD betreibt außerdem ein Transitzentrum in der Innenstadt von Eugene und mehrere Park-and-Ride-Anlagen. Im Jahr 2020 beförderte die LTD etwa 7,3 Millionen Fahrgäste.

LTD bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrten, Tageskarten und Monatskarten. Die Tarife richten sich nach der Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke. Kinder unter 5 Jahren fahren kostenlos, und für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es Ermäßigungen.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Nahverkehrssystem in Eugene zu erweitern, obwohl LTD ständig nach Möglichkeiten sucht, das bestehende Netz zu verbessern und auszubauen.

Reno

Die Stadt Reno, Nevada, wird von der Regional Transportation Commission of Washoe County (RTC) bedient, die ein öffentliches Verkehrsnetz mit über 20 festen Buslinien, einem Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen und einem Bike-Sharing-Programm betreibt. Die festen Linien decken insgesamt etwa 1.500 Meilen ab und bedienen die Stadt Reno sowie die umliegenden Gebiete von Sparks, Sun Valley und Verdi. RTC betreibt außerdem ein Transitzentrum in der Innenstadt von Reno und mehrere Park-and-Ride-Anlagen. Im Jahr 2020 beförderte RTC etwa 5,3 Millionen Fahrgäste.

RTC bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrten, Tageskarten und Monatskarten. Die Tarife richten sich nach der Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke. Kinder unter 5 Jahren fahren kostenlos, und für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es Ermäßigungen.

Derzeit gibt es keine Pläne zur Erweiterung des öffentlichen Nahverkehrssystems in Reno, obwohl RTC ständig nach Möglichkeiten zur Verbesserung und Erweiterung des bestehenden Netzes sucht.

Tucson

Die Stadt Tucson, Arizona, wird vom öffentlichen Nahverkehrssystem Sun Tran bedient, das vom Tucson Department of Transportation betrieben wird. Sun Tran betreibt ein Netz von über 30 festen Buslinien sowie einen Paratransit-Service für Menschen mit Behinderungen. Die festen Linien decken insgesamt etwa 1.200 Meilen ab und bedienen die Stadt Tucson sowie die umliegenden Gebiete von Oro Valley, Marana und Sahuarita. Sun Tran betreibt auch eine Reihe von Transitzentren und Park-and-Ride-Anlagen in der ganzen Stadt. Im Jahr 2020 beförderte Sun Tran etwa 10,9 Millionen Fahrgäste.

Sun Tran bietet eine Reihe von Tarifoptionen an, darunter Einzelfahrten, Tageskarten und Monatskarten. Die Fahrpreise richten sich nach der Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke. Kinder unter 5 Jahren fahren kostenlos, und für Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es Ermäßigungen.

Derzeit gibt es keine Pläne für eine Erweiterung des öffentlichen Nahverkehrssystems von Sun Tran, obwohl die Verkehrsbehörde von Tucson ständig nach Möglichkeiten zur Verbesserung und Erweiterung des bestehenden Netzes sucht.

Pittsburgh

Das öffentliche Verkehrsnetz von Pittsburgh besteht aus Bussen, Stadtbahnen und einer Standseilbahn. Das Netz wird von der Port Authority of Allegheny County (PAT) betrieben.

Das Busnetz in Pittsburgh besteht aus über 100 Buslinien, die die Stadt und viele umliegende Gemeinden bedienen. Die Busse der PAT befördern insgesamt mehr als 19 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Das Stadtbahnsystem in Pittsburgh, bekannt als “T”, besteht aus zwei Linien: der Red Line und der Blue Line. Die Red Line fährt vom Stadtzentrum Pittsburghs in die Vororte der South Hills, während die Blue Line vom Stadtzentrum Pittsburghs in die nördlichen Vororte fährt. Insgesamt befördert die T mehr als 8 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Neben dem Bus- und Stadtbahnsystem verfügt Pittsburgh auch über eine Standseilbahn, die Monongahela Incline, die die Fahrgäste von der Innenstadt Pittsburghs zum Stadtteil South Side hinauf- und hinunterfährt. Die Monongahela Incline befördert jedes Jahr etwa 500.000 Fahrgäste.

Die PAT bietet eine Reihe von Fahrkarten und Tarifen für ihre öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Wochenkarten können an den Fahrkartenautomaten der Bahnhöfe oder auf der PAT-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art der Dienstleistung und der zurückgelegten Strecke, aber eine einfache Fahrt mit dem Bus oder der Stadtbahn kostet normalerweise 2,50 $. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne für den Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes in Pittsburgh. Die PAT arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung ihrer bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Pittsburgh geht auf das 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen wurden in den 1890er Jahren eingeführt, und in den 1920er Jahren begann der erste Busverkehr in der Stadt. Das Stadtbahnsystem, bekannt als “T”, wurde Mitte der 1980er Jahre eingeführt.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

St. Louis

St. Louis, Missouri, verfügt über ein von Metro Transit betriebenes öffentliches Verkehrsnetz, das Busse, Stadtbahnen und einen Pendlerzug namens MetroLink umfasst. Das Bussystem besteht aus etwa 90 Linien, und das Stadtbahnsystem, MetroLink genannt, umfasst 46 Meilen Gleise und 37 Stationen. Das MetroLink-System hat zwei Linien, die Red Line und die Blue Line, die vom Stadtzentrum in die Vororte führen. Das MetroLink-System befördert durchschnittlich über 35.000 Fahrgäste pro Werktag.

Neben dem MetroLink-Pendlerzug gibt es in St. Louis auch einen Pendlerbus namens MetroBus, der die Region auf rund 90 Routen bedient.

Für das Jahr 2021 ist keine Erweiterung des MetroLink-Stadtbahnsystems geplant, aber es gibt Pläne zur Verbesserung und Erweiterung des Bussystems. Die Metro Transit-Agentur prüft auch die Möglichkeit, ein Straßenbahnsystem in der Stadt einzuführen.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in St. Louis geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen fuhren in den 1890er Jahren in der Stadt, und der erste Busverkehr wurde in den 1920er Jahren aufgenommen. Das MetroLink-Stadtbahnsystem wurde 1993 eingeführt und seither mehrfach erweitert.

Orlando

Das öffentliche Verkehrsnetz von Orlando wird von Lynx, der regionalen Verkehrsbehörde von Zentralflorida, betrieben. Lynx betreibt ein Busnetz und einen Nahverkehrsbahndienst namens SunRail.

Ab 2021 hat das Lynx-Busnetz mehr als 70 Linien und bedient den größten Teil des Großraums Orlando. Das Netz umfasst reguläre Buslinien, Expresslinien und Shuttle-Dienste. Der SunRail-Nahverkehrszug besteht aus vier Linien: der North Line, der South Line, der East Line und der West Line. Das SunRail-Netz ist etwa 61 Meilen (98 km) lang und bedient 12 Bahnhöfe.

Im Jahr 2021 beförderte Lynx etwa 35 Millionen Fahrgäste und SunRail etwa 3 Millionen Fahrgäste. Lynx bietet eine Vielzahl von Fahrkarten an, darunter Einzelfahrscheine, Tageskarten sowie Wochen- und Monatskarten. Die Preise für die Fahrkarten variieren je nach Art der Fahrkarte und der zurückzulegenden Strecke.

Es gibt Pläne, das Lynx-Busnetz und den SunRail-Pendlerzug in Zukunft zu erweitern. Im Jahr 2021 prüft Lynx die Möglichkeit, das Busnetz zu erweitern, um zusätzliche Gebiete in der Metropolregion Orlando zu bedienen. Auch das SunRail-System soll in Zukunft erweitert werden, mit dem Ziel, die Anzahl der Bahnhöfe zu erhöhen und zusätzliche Linien einzurichten.

Anchorage

Das öffentliche Verkehrsnetz in Anchorage, Alaska, besteht aus Bussen und einem kleinen Eisenbahnsystem. Das Netz wird von der Anchorage Public Transportation Department (APTD) betrieben.

Das Busnetz in Anchorage besteht aus über 20 Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Die Busse des APTD befördern insgesamt mehr als 6 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Das Bahnsystem in Anchorage, bekannt als Anchorage People Mover (APM), besteht aus einer einzigen Linie, die vom Stadtzentrum Anchorages zur nahe gelegenen Gemeinde Eagle River führt. Der APM befördert jedes Jahr mehr als 1 Million Fahrgäste.

APTD bietet eine Reihe von Fahrkarten und Tarifen für seine öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten können an Fahrkartenautomaten oder auf der APTD-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, aber eine einfache Fahrt mit Bus oder Bahn kostet in der Regel 2,00 $. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne für den Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes in Anchorage. Der APTD arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung seiner bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Anchorage reicht bis in die 1940er Jahre zurück, als der erste Busdienst in der Stadt eingeführt wurde. Das Bahnsystem, bekannt als Anchorage People Mover, wurde in den 1980er Jahren eingeführt.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

Grand Rapids

Das öffentliche Verkehrsnetz in Grand Rapids, Michigan, besteht aus Bussen und einem kleinen Stadtbahnsystem. Das Netz wird von der Rapid betrieben, einer öffentlichen Verkehrsgesellschaft, die den Großraum Grand Rapids bedient.

Das Busnetz in Grand Rapids besteht aus über 20 Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Die Rapid-Busse bedienen insgesamt mehr als 8 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Das Stadtbahnsystem in Grand Rapids, die so genannte Silver Line, besteht aus einer einzigen Linie, die vom Stadtzentrum von Grand Rapids zum nahe gelegenen Vorort Wyoming führt. Die Silver Line wird jährlich von insgesamt mehr als 500.000 Fahrgästen genutzt.

Die Rapid bietet eine Reihe von Fahrkarten und Tarifen für ihre öffentlichen Verkehrsdienste an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten können an Fahrkartenautomaten oder auf der Rapid-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, aber eine einfache Fahrt mit dem Bus oder der Stadtbahn kostet in der Regel 2,00 $. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne zur Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Grand Rapids. Die Rapid arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung ihrer bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Grand Rapids geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen wurden in den 1890er Jahren eingeführt, und in den 1920er Jahren wurde der erste Busverkehr in der Stadt eingerichtet. Das Stadtbahnsystem, bekannt als Silver Line, wurde in den 2010er Jahren eingeführt.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

Houston

Das öffentliche Verkehrsnetz in Houston, Texas, besteht aus Bussen, Stadtbahnen und einem Pendlerbahnsystem. Das Netz wird von der Metropolitan Transit Authority of Harris County (METRO) betrieben.

Das Busnetz in Houston besteht aus über 200 Buslinien, die die Stadt und viele umliegende Gebiete bedienen. Die METRO-Busse bedienen insgesamt mehr als 60 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Das Stadtbahnsystem in Houston, bekannt als METRORail, besteht aus drei Linien: der Red Line, der Green Line und der Purple Line. Die Red Line fährt vom Stadtzentrum Houstons zum Northline Transit Center, die Green Line vom Stadtzentrum Houstons zum East End und die Purple Line vom Stadtzentrum Houstons in den Südosten. Insgesamt befördert die METRORail mehr als 20 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Das Nahverkehrssystem in Houston, die METRORail Purple Line, bedient die Vororte von Houston und wird von der METRO betrieben. Die Purple Line wird jährlich von insgesamt mehr als 1 Million Fahrgästen genutzt.

METRO bietet eine Vielzahl von Fahrkarten und Tarifen für seine öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Wochenkarten können an den Fahrkartenautomaten der Bahnhöfe oder auf der METRO-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art der Verbindung und der zurückgelegten Strecke, eine einfache Fahrt mit dem Bus oder der Stadtbahn kostet jedoch in der Regel 1,25 $. Ermäßigte Tarife gibt es für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz in Houston zu erweitern. METRO arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung des bestehenden Angebots.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Houston reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück, als pferdegezogene Straßenbahnen in der Stadt eingeführt wurden. Die ersten elektrischen Straßenbahnen wurden in den 1890er Jahren eingeführt, und in den 1920er Jahren begann der erste Busverkehr in der Stadt. Das Stadtbahnsystem, bekannt als METRORail, wurde in den 2000er Jahren eingeführt.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

Oklahoma City

Das öffentliche Verkehrsnetz in Oklahoma City, Oklahoma, besteht aus Bussen. Das Netz wird von der Central Oklahoma Transportation and Parking Authority (COTPA) betrieben.

Das Busnetz in Oklahoma City besteht aus über 20 Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Die Busse der COTPA befördern insgesamt mehr als 5 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

COTPA bietet eine Reihe von Fahrkarten und Tarifen für seine öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten können an Fahrkartenautomaten oder auf der COTPA-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, aber eine einfache Fahrt mit dem Bus kostet in der Regel 1,50 $. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne zur Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Oklahoma City. Die COTPA arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung ihrer bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Oklahoma City reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als der erste Busverkehr in der Stadt eingeführt wurde.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

Tulsa

Das öffentliche Verkehrsnetz in Tulsa, Oklahoma, besteht aus Bussen. Das Netz wird von der Tulsa Transit Authority (TTA) betrieben.

Das Busnetz in Tulsa besteht aus über 20 Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Die Busse der TTA bedienen insgesamt mehr als 5 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

TTA bietet eine Reihe von Fahrkarten und Tarifen für seine öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten können an Fahrkartenautomaten oder auf der TTA-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, eine einfache Fahrt mit dem Bus kostet jedoch in der Regel 1,50 $. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne zur Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Tulsa. Die TTA arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung ihrer bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Tulsa reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als der erste Busverkehr in der Stadt eingeführt wurde.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

El Paso

Das öffentliche Verkehrsnetz in Tulsa, Oklahoma, besteht aus Bussen. Das Netz wird von der Tulsa Transit Authority (TTA) betrieben.

Das Busnetz in Tulsa besteht aus über 20 Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Die Busse der TTA bedienen insgesamt mehr als 5 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

TTA bietet eine Reihe von Fahrkarten und Tarifen für seine öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten können an Fahrkartenautomaten oder auf der TTA-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, eine einfache Fahrt mit dem Bus kostet jedoch in der Regel 1,50 $. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne zur Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Tulsa. Die TTA arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung ihrer bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Tulsa reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als der erste Busverkehr in der Stadt eingeführt wurde.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

Janesville

Das öffentliche Verkehrsnetz in Janesville, Wisconsin, besteht aus Bussen. Das Netz wird von der Janesville Transit System (JTS) betrieben.

Das Busnetz in Janesville besteht aus mehreren Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Die Busse von JTS befördern insgesamt mehr als 500.000 Fahrgäste pro Jahr.

JTS bietet eine Reihe von Fahrkarten und Tarifen für seine öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten können an Fahrkartenautomaten oder auf der JTS-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, aber eine einfache Fahrt mit dem Bus kostet in der Regel 2,00 $. Für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen gibt es ermäßigte Tarife.

Derzeit gibt es keine Pläne, das öffentliche Verkehrsnetz in Janesville zu erweitern. JTS arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung der bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Janesville reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als der erste Busverkehr in der Stadt eingeführt wurde.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

Lexington

Das öffentliche Verkehrsnetz in Lexington, Kentucky, besteht aus Bussen. Das Netz wird von der LexTran betrieben.

Das Busnetz in Lexington besteht aus mehreren Buslinien, die die Stadt und einige umliegende Gebiete bedienen. Die LexTran-Busse bedienen insgesamt mehr als 4 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

LexTran bietet eine Vielzahl von Fahrkarten und Tarifen für seine öffentlichen Verkehrsmittel an. Einzelfahrscheine, Tageskarten und Monatskarten können an Fahrkartenautomaten oder auf der LexTran-Website erworben werden. Die Preise für Einzelfahrscheine variieren je nach Art des Dienstes und der zurückgelegten Strecke, eine einfache Fahrt mit dem Bus kostet jedoch in der Regel 1,50 $. Ermäßigte Tarife gibt es für Kinder, Studenten, Senioren und Menschen mit Behinderungen.

Derzeit gibt es keine Pläne zur Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Lexington. LexTran arbeitet jedoch kontinuierlich an der Verbesserung und Modernisierung seiner bestehenden Dienste.

Die Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Lexington reicht bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück, als der erste Busverkehr in der Stadt eingeführt wurde.

Diese Informationen sind auf dem Stand von September 2021.

Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net