In eigener Sache

[Zukunft Mobilität im Kino] Power to Change – Die EnergieRebellion

Header Power to Change

Deutschland hat sich vor einigen Jahren der Energiewende verschrieben, auch wenn politisch wie auch gesellschaftlich noch über die Art und Weise der Umsetzung sowie die Geschwindigkeit des Prozesses diskutiert wird. Mit unseren heutigen Lebensstilen und Strukturen sind wir hochgradig von Energie abhängig – ohne geht es schlicht und ergreifend nicht mehr. Gleichzeitig stellt uns diese Abhängigkeit in Verbindung mit der bisherigen Energieerzeugung und insbesondere die Nutzung fossiler Energieträger wie Erdöl, Kohle und Erdgas vor neue Herausforderungen: Die globale Erwärmung und ihre Folgen erfordern eine umfassende Dekarbonisierung insbesondere in den Bereichen Energie, Wärme und Verkehr. Notwendig sind der Ausbau der Erneuerbaren Energien, die Steigerung der Energieeffizienz und die Einsparung von Energie.

Ein erfolgreiches Gelingen der Energiewende bedeutet mittel- und langfristig nicht nur die Sicherung des menschlichen Lebensraums, sondern auch eine höhere Versorgungssicherheit, günstigere Energiepreise sowie das Entstehen neuer innovativer und zukunftsorientierter Industriezweige und Arbeitsplätze.

Diese Transformation bringt tiefgehende Veränderungen mit sich und kostet Geld – ein Fakt, der keinesfalls verschwiegen werden sollte. Die soziale Ausgestaltung der Energiewende ist eine komplexe und umfangreiche Herausforderung, die bisweilen in Schieflage gerät und nachjustiert werden muss. Wir haben keine Patentrezepte – uns fehlen jedoch auch die Alternativen.

Die Gestaltung der Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Thema. Aufgrund der Komplexität ist es daher von essentieller Bedeutung, dass Möglichkeiten der Information und Meinungsbildung zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund habe ich mich sehr über die Anfrage gefreut, im Kinofilm “Power to Change – Die EnergieRebellionvon Carl-A. Fechner, einer Dokumentation über erneuerbare Energien und die Energiewende, einen Part zu übernehmen. Der Film ist eine Fortführung des Dokumentarfilms “Die 4. Revolution – Energy Autonomy” aus dem Jahr 2010 und soll die alltägliche Umsetzung der Energiewende im Kleinen aufzeigen.

Gemeinsam mit Prof. Stephan Rammler habe ich das Thema Verkehr und Mobilität vertreten. Die Energiewende kann ohne eine Verkehrswende nicht gelingen, ebenso wie die Verkehrswende ohne Energiewende nicht gelingen kann. Zur Erreichung der CO2-Reduktionsziele und Sicherung unserer Energieverfügbarkeit ist ein Beitrag des Verkehrssektors von essentieller Bedeutung. Der Film soll mögliche Ansätze und Konzepte vorstellen, wenn auch ich die exakte filmische Umsetzung selbst noch nicht kenne und mich ebenfalls überraschen lassen darf.

Gemeinsam mit Rammler im Westhafen
Unter anderem waren wir in Berlin im Containerterminal Westhafen unterwegs

Im Rahmen von Filmvorführungen stehen ich und andere Protagonisten für Veranstaltungen und Diskussionsrunden bundesweit in Kinos zur Verfügung. Für meine Person gilt eine honorarfreie Teilnahme bei ggf. Übernahme der Reisekosten (Kontakt aufnehmen). Für die Veranstaltung eines lokalen Kino-Events erhält man hier alle notwendigen Informationen.

Anonymous

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Eine lesenswerte Story aus dem Sauerland https://www.come-on.de/lennetal/nachrodt-wiblingwerde/bau-des-radweges-in-nachrodt-auf-keinen-fall-92900869.html Radweg wird abgeleht, weil beim Bau Umleitungen nötig sind.
  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Seit den 50ern wurde nicht so wenig Gewicht an Gütern in rlp. Häfen umgeschlagen wie 2023 https://www.statistik.rlp.de/nachrichten/nachichtendetailseite/binnenschifffahrt-2023-gueterumschlag-auf-historischem-tiefstand So, nun bitte Gags mit Verkehrswende und "ins Wasser gefallen"
  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024In HH bekommen alle Schüler*innen ein DLT für lau, um Millionärsfamilien zu entlasten. Bei den Kindern aus Familien mit Leistungsbezug wird das bestimmt gegengerechnet. Deutschlandticket: Alle Hamburger Schülerinnen und Schüler bekommen Freifahrtschein - DER SPIEGEL
  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Uppsala in Schweden: In dieser Stadt kann man jetzt Falschparker per App melden – und selbst kassieren - DER SPIEGEL Da ich die schwedische Rechtslage nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob das übertragbar ist. Auf privaten Flächen könnte es zulässig sein, wenn diese nicht gewidmet sind als öffentliche Straße.
  • AnonymousNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Der ADAC Westfalen wird bestreikt: https://www.t-online.de/region/dortmund/id_100386282/dortmund-streik-am-dienstag-adac-mitarbeiter-legen-ganztaegig-ihre-arbeit-nieder.html

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Anonymous

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net