Analyse In eigener Sache

Jahresrückblick: Die meistgelesenen Grundlagen-Artikel des Jahres 2018

Wissen Lernen Grundlagen
Foto: Gaelle Marcel @ Unsplash - Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch die Unsplash-Lizenz
Zum Ende des Jahres 2018 möchte ich noch einmal das bald ablaufende Jahr rekapitulieren und die meistgelesenen Grundlagen-Artikel des Jahres 2018 vorstellen.

Mir persönlich sind die Grundlagen-Artikel sehr wichtig. Um Entwicklungen und Gegebenheiten richtig einordnen und verstehen zu können, bedarf es eines grundlegenden Verständnisses von Zusammenhängen und Wirkungen. Es ist die Basis, um sich eine fundierte eigene Meinung bilden zu können, die in einer Diskussion auch Stand hält. Zudem können Irritationen vermieden werden, die unnötigerweise Energie binden. Diese ist oftmals besser in die Findung einer Lösung bzw. Umsetzung derselben investiert. Umso mehr freue ich mich, dass die “Erklär-Artikel” auch im Jahr 2018 sehr oft gelesen wurden und ein wichtiger Bestandteil von Zukunft Mobilität geworden sind.

Die im Jahr 2018 meistgelesenen Grundlagen-Artikel:

Platz 1 – [Kurz erklärt] Wie funktioniert ein Brennstoffzellenfahrzeug?

Platz 2 – Die drei Haupttheoreme der Stauforschung: Der Schmetterlingseffekt, unsichtbare Wellen (= Phantomstau) und die Tragik des Zufalls

Platz 3 – [Verkehrswissen kompakt] Wie viele Container fallen im Jahr von Schiffen ins Meer?

Platz 4 – Die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs in Deutschland: Struktur, Probleme und Alternativen

Platz 5 – Der große Unterschied zwischen Verkehr und Mobilität

Platz 6 – [Kurz erklärt] Was ist der Modal Split und was sagt er aus?

Platz 7 – Reisezeitunterschiede unterschiedlicher Verkehrsarten von Tür zu Tür im Stadtverkehr – Realität und subjektive Wahrnehmungsverzerrung

Platz 8 – [Kurz erklärt] Was ist intermodaler Verkehr?

Platz 9 – Was sind externe Kosten und Nutzen des Verkehrs?

Platz 10 – Wie funktionieren autonome Fahrzeuge?

Sollten Sie einen Wunsch für das Jahr 2019 haben, hinterlassen Sie mir bitte einen Kommentar im Kommentarbereich.

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Susanna
24. Januar 2019 20:40

Erstmal vielen Dank für diese unfassbar informative, spannende und umfangreiche Webseite zum Thema! Ich beziehe mich auf die Aufforderung gerne Artikelwünsche für 2019 nennen zu können: Falls es derlei noch nicht gibt… mich würde ein möglichst an der Realität aktueller Modellstudien zu möglichst umweltfreundlichen und futuristischen Mobilitätslösungen (Fliegen, Schweben, Fahren, Meere überqueren, etc.) orientiertes Zukunftszenario der Mobilität z.B. in 50 oder 100 Jahren interessieren, mit entsprechenden Bildern, damit man es sich gut vorstellen kann. Die Utopie sollte ermutigend sein und vorhandene Möglichkeiten betonen, an denen geforscht wird, geeignet Leuten erstrebenswerte Visionen und Träume zu vermitteln. Sozusagen eine mobile Traumzukunft… aber mit handfestem Bezug zu realen Entwicklungen, die aktuell noch Zukunftsmusik sind. Dabei sollte eine Gesamt-Utopie entstehen. Gleichzeitig fänd ichs toll, wenn der Text nicht zuuuu lange würde, damit man ihn sehr vielen Leuten schicken kann und er ganz häufig gelesen wird :).

Ist so eine realistisch-abgehobene Gesamt-Utopie machbar, beziehungsweise bestünde Interesse? Wenn ja, wäre ich megadankbar für so einen Artikel. Falls es ihn schon geben sollte, würde ich mich über den Link freuen.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Die Hamburgische Bürgerschaft hat den Plänen des Senats zum Bau einer neuen Köhlbrandbrücke mit rot-grüner Mehrheit zugestimmt. Die Kosten liegen zwischen 4,4 und 5,3 Milliarden Euro. Der Neubau mit einer 20 meter höheren Durchfahrtshöhe für Schiffe soll Anfang der 2040er Jahre stehen - NDR - https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Buergerschaft-macht-Weg-fre…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Vermittlungsausschuss unterbreitet Einigungsvorschlag zum Bundesschienenwegeausbaugesetz. Dieser betrifft den Umfang von Sanierungsmaßnahmen am Schienennetz und die Kostenverteilung zwischen Bund und Ländern. Empfangsgebäude von Bahnhöfen sind nun förderungswürdige Eisenbahninfrastruktur, wenn das Einkaufen untergeordnet ist. Kosten für den SEV bei Sanierung…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Einigungsvorschlag des Vermittlungsausschusses beim Straßenverkehrsgesetz: https://www.bundesrat.de/SharedDocs/pm/2024/018.html?nn=4352554 Konkrete Formulierung:  „Die nach Satz 1 erlassenen Rechtsverordnungen und auf ihnen beruhenden Anordnungen müssen neben der Verbesserung des Schutzes der Umwelt, des Schutzes der Gesundheit oder der Unterstützung de…
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Die andere Seite der Medaille: https://www.spiegel.de/wissenschaft/bundesverfassungsgericht-rechte-von-falschparkern-bekraeftigt-halter-nicht-immer-der-taeter-a-308581d9-2a2e-4832-9be2-10fc72c6dbe2 Ein Herz für schweigende Falschparker. So kann keine Kommune kostendeckend arbeiten, um das Problem in den Griff zu bekommen.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Mal wieder eine an der Oberfläche kratzende Doku, diesmal n-tv. https://www.youtube.com/watch?v=xveVxjd3Bn4 Aber ohne Definition, was diese Verkehrswende sein soll, fehlt gleich ganz.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net