Telematik, Apps und IKT urbane Mobilität

[Video zum Wochenende] Stefan Kaufmann auf der re:publica 2019: Wie Städte die Mobilität der Zukunft gestalten

Offene Daten als Basis der Informationsgesellschaft
Foto: "Datenpumpe bei der Wikipaka assembly auf dem 35. Chaos Communication Congress in Leipzig" von Leonhard Lenz @ Wikimedia Commons - CC BY-SA 4.0

Stefan Kaufmann (@_stk) hat in seinem Vortrag auf der re:publica 2019 dargelegt, wieso ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen und sich nicht auf die Rettung durch gehypte neue Mobilitätsanbieter verlassen sollten. Dafür brauchen die Verwaltungen jedoch viel mehr IT-Kompetenz, um den grundlegenden Infrastrukturaufbau planen und gestalten zu können und keine neuen Abhängigkeiten entstehen zu lassen. Wichtiges Element hierfür ist das Manifesto in favour of technological sovereignty and digital rights for cities, welches die elementaren Grundsätze für digitale Souveränität von Kommunen formuliert:

  • Technologische Souveränität,
  • Interoperabilität und Barrierefreiheit,
  • Kollaborative Entwicklung (auch von Kommunen über kommunale Grenzen hinweg),
  • von Wirtschaft und Zivilgesellschaft,
  • Transparenz und Überprüfbarkeit,
  • Security und Privacy

Für die Umsetzung benötigt es drei Säulen: Open Data, freie Software (public money, public code als Grundsatz) und offene Standards. Einige Kommunen verfolgen diese Prinzipien bereits seit mehreren Jahren.

Stefan Kaufmann ist bei der Stadt Ulm als Projektmanager für das Verschwörhaus – dem „Experimentierfeld für die Welt von morgen“ angestellt. Das ist ein Element in einer umfassenderen Strategie: so setzt die Stadt beispielsweise unter Zuhilfenahme des Vergaberechts auf die Verpflichtung von Mobilitätsanbietern, offene Daten unter CC0-Lizenz zur Verfügung zu stellen (siehe Anhang 2 zu Anlage 1: Bedienungs- und Qualitätskriterien) oder auf informelle Partnerschaften mit anderen Kommunen wie der Stadt Herrenberg.

Die mit dem entstandenen Civic Tech-Strukturen und die Vernetzung von Stadt und engagierten Menschen schafft wiederum tolle Projekte, die der Allgemeinheit zu Gute kommen. Als Beispiel für eine Vielzahl toller Projekte sei eine deutsche Übersetzung der finnischen Open Source-Auskunfts- und Planungsplattform Digitransit genannt, welche mehrere Open Source Komponenten zu einem multimodalen Routenplanungstool kombiniert.

Mein Lieblingssatz aus dem Vortrag: “Daten sind nicht das neue Öl, sie sind das Grundwasser der Informationsgesellschaft. An Fakten und Messdaten kann und darf es kein Dateneigentum geben. Keine Monopolisten sollten sie exklusiv dem Rest der Welt abpumpen und dann überteuert verkaufen dürfen. Stattdessen sollten sie der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.”

Die Linkliste zum Vortrag in Stefan Kaufmanns Blog.

Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Norbert
Norbert
20. Juni 2019 23:16

Fallen unter gehypte neue Mobilitätsanbieter auch Akteure, die Radverkehr als die Lösung fast aller städtischer Probleme verkaufen?

Vermeidung von Abhängigkeiten durch Einbindung der Wirtschaft?

Ich finde OpenData gut. Aber: Wenn man grundsätzlich Daten kostenlos allen geben muss, wird es u. U. weniger Daten geben, die erhoben werden. Treffen wird das sicherlich nicht die problematischen Datenerfassungen.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Norbert

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität, arbeitet im ARGUS Studio/ in Hamburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net