Europa Fuß- und Radverkehr Infrastruktur Öffentlicher Personennahverkehr Straßenverkehr

Der Ausbau der Autobahn A4 zu einem multimodalen Korridor in Luxemburg

Visualisierung des geplanten multimodalen Korridors entlang der Autobahn A4 mit Schnell-Straßenbahnlinie, Radschnellweg und HOV-Spur - Grafik: Ministère de la Mobilité et des Travaux publics (MMTP) (2020): Présentation du tram rapide et son contexte multimodal entre Luxembourg-Ville et la région Sud, S. 12
Zur Entlastung der stark befahrenen Autobahn A4 und zur Bewältigung des zukünftig zu erwartenden Verkehrsaufkommens entwickelt Luxemburg die Autobahn A4 zu einem multimodalen Korridor mit Radschnellweg, Schnellstraßenbahn und einer Sonderspur für Fahrgemeinschaften und Busse weiter. Statt eines solchen ganzheitlichen Ansatzes dürften viele Länder stumpf die Autobahn ausbauen.

Wächst eine Region, so wächst in fast allen Fällen auch das Straßennetz mit. Reales oder prognostiziertes Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwachstum führt – zumindest modellhaft – zu einem Anstieg der Verkehrsnachfrage und aufgrund der meist ausgelasteten Kapazitäten zu Engpässen. Diesen Engpässen wird in der Regel mit Ausbaumaßnahmen begegnet. Die Schaffung zusätzlicher Kapazitäten im regionalen Straßennetz, z.B. durch den Ausbau von Autobahnen, hat jedoch Grenzen und kann bestehende Verkehrsprobleme verschärfen. Der Kapazitätsengpass verlagert sich von der Autobahn an die Schnittstelle zum innerstädtischen Straßennetz, das aufgrund der vorhandenen Bebauung und der negativen Auswirkungen des zunehmenden Straßenverkehrs auf die dort lebende Bevölkerung nicht in gleichem Maße mitwachsen kann. Es kommt zu einer Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit des Straßennetzes in Form von Rückstau auf die Autobahn bzw. Staus im umliegenden Straßennetz, zu Behinderungen des öffentlichen Verkehrs sowie des Fußgänger- und Radverkehrs, zu einer Abnahme der Verkehrssicherheit sowie zu Erreichbarkeitsverlusten in Spitzenzeiten für alle Verkehrsteilnehmer. In der Schweiz wurde diese Problematik erkannt und eine Strategie zur Adressierung der Schnittstellenproblematik zwischen Nationalstrassen und dem nachgelagerten Straßennetz vorgelegt.

Das Autobahnnetz des Großherzogtums Luxemburg ist aufgrund des grenzüberschreitenden Berufverkehrs und der dispersen Siedlungsstruktur stark belastet. Es entstehen große negative externe Effekte durch den Kfz-Verkehr. Eine Gegenmaßnahme ist die kostenfreie Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel seit März 2020. Verkehrsprobleme bestehen ebenfalls zwischen den verstädterten Räumen Esch-sur-Alzette (Ballungsgebiet Agglo SUD) und Luxemburg-Stadt. Beide Gebiete sollen in den kommenden Jahren weiter wachsen.

Bevölkerungsdichte (2017) im Süden Luxemburgs entlang des multimodalen Korridors – Grafik: Ministère de la Mobilité et des Travaux publics (MMTP) (2020): Présentation du tram rapide et son contexte multimodal entre Luxembourg-Ville et la région Sud, S. 2

Das Gebiet um Esch-zur-Alzette und Luxemburg-Stadt ist aktuell über die vierstreifige Autobahn A4, eine Bahnlinie im 15 Minuten-Takt und Buslinien miteinander verbunden. Eine Taktverdichtung der Bahnlinie ist aufgrund von Infrastrukturrestriktionen nicht schnell möglich, die Busse stecken häufig im Stau fest.

Beschäftigte im Süden Luxemburgs entlang des multimodalen Korridors im Jahr 2020 und Prognose 2030 – Grafik: Ministère de la Mobilité et des Travaux publics (MMTP) (2020): Présentation du tram rapide et son contexte multimodal entre Luxembourg-Ville et la région Sud, S. 3

Angesichts der aktuellen Verkehrsprobleme und des erwarteten Wachstums in den kommenden Jahren ist ein erheblicher Ausbau der Infrastruktur erforderlich. Anstatt nur die Autobahn A4 auszubauen, hat das luxemburgische Mobilitätsministerium im Sinne einer Kapazitätsbetrachtung die Entwicklung der A4 zu einem multimodalen Korridor angekündigt. Durch die ganzheitliche Betrachtung des Problems und das Denken in Kapazitäten soll die weitere Zunahme des Kfz-Verkehrs gebremst und die Verlagerung von Verkehrsproblemen auf das nachgeordnete Straßennetz verhindert werden.

Konkret sind der Bau einer 18,7 km langen Schnell-Straßenbahnstrecke zwischen La Cloche d’or und Belvaux über Leudelange, Esch-sur-Alzette und Belval und der Bau eines Depots geplant. Die „Tram rapide“ soll den Universitätsstandort Belval und die nördlichen Stadtteile von Esch-sur-Alzette mit der Stadt Luxemburg verbinden. Es sind 13 neue Haltestellen geplant: Leudelange, Foetz, Verkehrsknotenpunkt A4/A13, Metzeschmelz, Lallange, Lankelz, Benelux, Quartier Bruch, Raemerich (Südspidol), Universität, Belval-Lycée, Belval-Süd und Belvaux-Mairie.

Die Straßenbahn soll auf einem etwa zehn Kilometer langen Abschnitt entlang der Autobahn mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 100 km/h verkehren. Für die gesamte Strecke wird eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h angestrebt, für den innerstädtischen Abschnitt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h. In bebauten Gebieten soll die Straßenbahn auf einem eigenen Bahnkörper verkehren. Der Umstieg von verschiedenen anderen Verkehrsmitteln und Bussen auf die Straßenbahn soll durch mehrere intermodale Verknüpfungspunkte einfach und komfortabel gestaltet werden.

Geplante Schnell-Straßenbahnlinie entlang des multimodalen Korridors A4 in Luxemburg – Grafik: Ministère de la Mobilité et des Travaux publics (MMTP) (2020): Présentation du tram rapide et son contexte multimodal entre Luxembourg-Ville et la région Sud, S. 5

Durch die Einrichtung mehrerer Buskorridore (Vorrangrouten für den Busverkehr) soll die Attraktivität der Buslinien sowohl innerhalb des südlichen Stadtgebietes als auch über die Grenze ins benachbarte Frankreich deutlich gesteigert werden.

Geplanter multimodaler Korridor entlang der A4 in Luxemburg mit Umstiegspunkten – Grafik: Ministère de la Mobilité et des Travaux publics (MMTP) (2020): Présentation du tram rapide et son contexte multimodal entre Luxembourg-Ville et la région Sud, S. 4

Entlang der Autobahn in der Agglo SUD wird ein Radschnellweg (Vëloexpresswee) errichtet. Dieser soll die beiden Gebiete direkt miteinander verbinden, ohne den Straßenverkehr zu kreuzen. Durch den Ausbau des Radwegenetzes sollen die angrenzenden Siedlungsgebiete gut an den Radschnellweg angebunden werden.

Geplanter Radschnellweg entlang des multimodalen Korridors A4 in Luxemburg mit Anbindungspunkten an das nachrangige Radwegenetz – Grafik: Ministère de la Mobilité et des Travaux publics (MMTP) (2020): Présentation du tram rapide et son contexte multimodal entre Luxembourg-Ville et la région Sud, S. 8

Die Autobahn soll zwischen Foetz und Leudelange um einen dritten Fahrstreifen je Richtung erweitert werden. Diese Fahrspur soll ausschließlich für Fahrgemeinschaften (mindestens drei Personen in einem Pkw) und Busse zur Verfügung stehen. Hinzu kommt der Umbau von fünf Anschlussstellen, um die Kapazität für den Kfz-Verkehr zu erhöhen.

In den Städten entlang des multimodalen Korridors soll die aktive Mobilität durch Straßenumbauten und verkehrsberuhigende Maßnahmen gefördert werden. Ökologische Ausgleichsmaßnahmen einschließlich einer Wildtierbrücke runden das Gesamtprojekt mit einem Investitionsvolumen von drei Milliarden Euro ab.

Der Bau des Radschnellwegs und der Straßenbahn kosten 960 Millionen Euro, davon 840 Millionen Euro für die Infrastrukturarbeiten (einschließlich Radschnellweg) und 120 Millionen Euro für die Fahrzeuge. Der multimodale Korridor umfasst des Weiteren 20 Straßenprojekte für 1,8 Milliarden Euro: 1,45 Milliarden Euro für die Optimierung der A4/A13 (Foetz-Lankelz), 300 Millionen Euro für die multimodale Autobahn A4 (Cessange-Foetz) und 50 Millionen Euro für die Beruhigung der angrenzenden Ortschaften (Straßen N4, N13, CR169, etc.).

Die Realisierung erfolgt in Etappen und soll bis 2035 abgeschlossen sein.

Weitere Informationen zur “tram rapide” und dem multimodalen Korridor finden Sie hier.

Anonymous

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Norbert
Norbert
16. Dezember 2023 18:16

Es geht um den Ausbau einer Autobahn und das wird nicht besser dadurch, dass man ihn mit Radschnellweg und Straßenbahn verknüpft.

Immer mehr Verkehrsinfrastruktur zu bauen ist seit Jahrzehnten erprobte Problemlösung, die fundamental gescheitert ist. Auch mit solchen Green-Washing-Add-ons wird das nicht besser.

Alfons Krückmann
Alfons Krückmann
15. Dezember 2023 22:12

Angesichts des immer weniger zu verdrängenden Klimaumbruchs und des unerwartet frühen Erreichen erster Kipppunkte ist es m.E. fraglich ob das

“Durch die ganzheitliche Betrachtung des Problems und das Denken in Kapazitäten soll die weitere Zunahme des Kfz-Verkehrs gebremst (…) werden”

noch eine ausreichende Bewältigungsstrategie darstellen kann.
Wenn bloßes Bremsen eines weiterhin stattfindenden Wachstums des MIV schon das maximal Erreichbare darstellt, dann landen ‘wir’ wohl künftig eher bei +6°C als bei +2°C.

Warum ist in der Verkehrsplanung noch nicht angekommen, dass die Reduktion von Autodichte und Autofahrleistung zwingend auf die Agenda gehört?

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Alfons KrückmannAlfons Krückmann zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024Etwas ausführlicher als in der FAZ hier: https://www.offenbach.de/presse/pressemeldungen/pressemeldungen-februar/pressemeldungen-KW8/waldstrasse-zwischenbericht21.02.2024.php
  • Alfons KrückmannNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/studie-zum-radverkehr-weniger-autospuren-fuehren-nicht-zu-mehr-staus-in-offenbach-19533446.html#void Spuren reduzieren führt in Offenbach nicht zum Untergang des Abendlandes.
  • Alfons KrückmannNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/gesucht-gesamtkonzept-fuer-ein-fahrradfreundliches-mainz-19536040.html Ob die sich besser mit der StVO auskennen als die Stadt selber? Nicht das es wieder schief geht. https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/trotz-verstoss-gegen-stvo-fahrrad-piktogramme-in-mainz-sollen-bleiben-100.html
  • Alfons KrückmannNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024Erste ferngesteuerte Binnenschiffe: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/binnenschifffahrt-auf-dem-rhein-startet-die-fernsteuerung-unbemannter-schiffe-01/100015249.html
  • Alfons KrückmannNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/wissing-staatssekretaer-100.html spricht von Entbindung von Aufgaben. Der Referatsleiter muss zur Strafe Eisenbahn machen https://www.electrive.net/2024/02/15/bmdv-abteilungsleiter-klaus-bonhoff-nach-wasserstoff-affaere-entlassen/ Wenn beide Beamte sind, passiert auf dem Gehaltszettel nicht, es sei den die haben…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Alfons Krückmann

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net