Analyse Europa Verkehr und Energie

Entwicklung von Energiebedarfen und Energieeffizienz im Verkehrssektor der EU-Mitgliedsstaaten (oder: wieso man das große Ganze nicht aus dem Blick verlieren darf)

Foto: carlos aranda @ Unsplash.com - Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch die Unsplash-Lizenz
Im Gegensatz zum Gesamtenergieverbrauch verzeichnet der Verkehrssektor in der Europäischen Union einen weiterwachsenden Energiebedarf. Ein Abflauen dieses Trends oder gar eine Reduktion des Energiebedarfs des Verkehrs ist bislang nicht absehbar. Hinzu kommt, dass der gestiegene Energiebedarf zwischen 2000 und 2018 nahezu vollständig durch fossile Energieträger gedeckt wurde. Die im Verkehrsbereich eingesetzte Strommenge ist in diesem Zeitraum gar gesunken, biogene Kraftstoffe machen absolut nur einen geringen Anteil aus.

Für mehr Klimaschutz, mehr energiepolitische Souveränität und zur Verhinderung von Mobilitäts- bzw. Energiearmut ist die Energieeffizienz von entscheidender Bedeutung. Zur Erreichung dieser Ziele gilt es, den gleichen Grad an Mobilität mit weniger Energieeinsatz zu erzielen.

Energiebedarf und -effizienz allgemein

Primärenergiebedarf der EU 28-Mitgliedsstaaten 2000-2020 ausgedrückt in Megatonnen Öleinheiten (Mtoe) – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 12

Im Zeitraum von 2000 bis 2018 hat die Europäische Union (EU-28) eine Reduzierung ihres Gesamtenergieverbrauchs um 4,2 % bei der Primärenergie und 0,8 % bei der Endenergie erreicht. Dieser Rückgang ging mit einem Rückgang der Energieintensität (ausgedrückt in Öleinheiten / BIO in Tausend Euro2010) und des Energieverbrauchs pro Kopf einher. Nach einem Anstieg zu Beginn des Jahrtausends wurde das Maximum im Jahr 2006 erreicht. Zwischen 2006 und 2014 sanken der Primär- und Endenergiebedarf auf den zweitniedrigsten Wert seit 1990 (am niedrigsten: 1994). Ab 2015 ist ein Anstieg zu beobachten, der sich 2016 und 2017 fortsetzte. Für 2018 ist ein leichter Rückgang beim Primärenergiebedarf zu verzeichnen, beim Endenergiebedarf ein weiterer leichter Anstieg.

Energieindikatoren des Primärenergiebedarfs: Primärenergie pro Kopf und Energieintensität in den EU 28-Mitgliedsstaaten 2000-2020 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 13

Auf die vier Mitgliedstaaten Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich und Italien entfielen über 50 % des Endenergieverbrauchs, 14 Mitgliedstaaten (die Hälfte der Staaten der Europäischen Union) verbrauchten weniger als 9 % (8,5 %) des gesamten Endenergieverbrauchs im Jahr 2018.

Endenergieverbrauch in den EU-28-Mitgliedstaaten in den Jahren 2000, 2009 und 2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 17

In Relation zum Bruttoinlandsprodukt wiesen Irland, Dänemark und Großbritannien im Jahr 2018 die geringste Energieintensität auf. Zehn europäische Staaten – darunter Deutschland – lagen unter dem EU28-Durchschnitt (<0,077 Erdöleinheiten / 1000 Euro BIP).

Die wichtigsten Energieformen des Jahres 2018 waren Erdöl (37,0 % bezogen auf den Endenergiebedarf), Strom (22,8 %) und Erdgas (21,6 %). Im Vergleich zum Jahr 2000 nahm die aus Rohöl und gewonnene Endenergiemenge ab, während die Endenergiemenge aus regenerativen Quellen1 und Strom im Allgemeinen zunahm.

Endenergieverbrauch nach Energiearten in der EU-28 in den Jahren 2000 und 2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 22

Rund ein Drittel des Endenergiebedarfs der EU28-Mitgliedsstaaten war 2018 dem Verkehrssektor zuzurechnen. Somit entfällt auf den Verkehrsbereich der größte und weiterhin zunehmende Anteil.

Dynamik des Endenergieverbrauchs in den wichtigsten Sektoren in der EU-28, 2000-2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 16
Endenergieverbrauchsanteile nach Sektoren in der EU-28 der Jahre 2000, 2005, 2010, 2015 und 2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 15

Verkehrsbereich

Die Energienachfrage des Verkehrsbereichs folgt dem allgemeinen Trend bzw. beeinflusst diesen durch sein hohes Gewicht von einem Drittel entsprechend. Der Endenergieverbrauch im Verkehrssektor ist in den 19 Jahren von 2000 bis 2018 um 10,8 % von 344 auf 382 Megatonnen Öleinheiten gestiegen.

Endenergieverbrauch im Verkehrssektor in der EU-28 in den Jahren 2000-2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 78

Der Rückgang des Energieverbrauchs im Verkehrssektor von 2008 bis 2013 lässt sich unter anderem durch Verbesserungen der Energieeffizienz von Personenkraftwagen und die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise erklären. Etwa 40 % des Rückgangs nach 2007 sind Schätzungen zufolge auf die Wirtschaftskrise zurückzuführen, wobei sich der Personenverkehr stabilisiert hat und der Güterverkehr rückläufig war. Die restlichen 60 % sind größtenteils auf Verbesserungen der Energieeffizienz von Personenkraftwagen zurückzuführen. Ein weiterer Faktor ist die rückläufige Fahrleistung von Pkw: Zwischen 2000 und 2017 ist die durchschnittliche jährliche Entfernung, die mit dem Pkw zurückgelegt wird, um 1.300 km von 13.179 km auf 11.879 km gesunken. Die durchschnittliche jährliche Fahrleistung pro Fahrzeug ähnelt hierbei dem Abwärtstrend des jährlichen Energieverbrauchs.

Die Verbesserung der Energieeffizienz im Straßengüterverkehr hat sich nach 2007 verlangsamt. Dies hängt primär mit dem Rückgang des Verkehrsaufkommens und einer sinkenden Fahrzeugauslastung zusammen.

Ab 2014 hat der Verkehr seinen 2008 begonnenen Abwärtstrend umgekehrt. Der Verbrauchsanstieg im Verkehr ist primär durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union und das niedrige Ölpreisumfeld bedingt. Der Straßenverkehr und insbesondere der Pkw-Verkehr sind die Verkehrsträger mit dem größten Verbrauch (Pkw: 170 Megatonnen Öleinheiten von insgesamt 307 Megatonnen Öleinheiten im Straßenverkehr 2018). Biokraftstoffe (insbesondere Biodiesel, Biobenzin und Biogas) haben sich von 2000 bis 2018 erheblich weiterentwickelt, auch wenn Diesel und Benzin nach wie vor die wichtigsten Kraftstoffarten sind.  Der industrielle Endenergieverbrauch ist 2018 leicht gestiegen, liegt aber deutlich unter dem Durchschnittswert für den Zeitraum von 2000 bis 2018.

Endenergiemix im Straßenverkehr der EU-28, 2000-2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 91

Im Jahr 2018 war der Mitgliedstaat mit dem höchsten Energieverbrauch im Verkehrssektor Deutschland (65,5 Mio. tRÖE [Tausend Rohöleinheiten]), gefolgt vom Vereinigten Königreich (53,8 Mio. tRÖE) und Frankreich (51,1 Mio. tRÖE).

Endenergieverbrauch im Verkehrssektor in den EU-Mitgliedstaaten in der EU-28 in den Jahren 2000, 2009 und 2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 80

In Bezug auf den Energiemix liefern Erdöl und Erdölprodukte nahezu den gesamten Anteil am Endenergieverbrauch im Verkehr. Zwischen dem Jahr 2000 und 2018 stieg der Verbrauch von Erdöl und Erdölerzeugnissen um 5,6 % / 18,8 Mio. Tonnen Rohöleinheiten.

Erdölerzeugnisse machten 2017 93,2 % (355.627 ktoe [Kilotonnen Öleinheiten]) des Endenergiebedarfs aus. Im Jahr 2018 entfielen 55,1 % (210.361 ktoe) des Endenergiebedarfs auf Diesel und 20,4 % (77.698 ktoe) auf Benzin. Andere Brennstoffe und Energieträger wiesen geringere Anteile am Energiemix auf: Kerosin (15,8 %; 60.112 ktoe), Biokraftstoffe und erneuerbare Energien (4,4 %; 16.821 ktoe), Flüssiggas (1,6 %; 6.032 ktoe), Elektrizität (1,4 %; 5.496 ktoe), Erdgas (0,9 %; 3.557 ktoe) und Schweröl (0,4 %; 1425 ktoe). Feste Brennstoffe machten einen vernachlässigbaren Anteil am Endenergiemix aus (unter 0,01 %; 10,7 ktoe).

Endenergiemix im Verkehrssektor in der EU-28 (absolute Zahlen), 2000 und 2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 81

Der Straßenverkehr ist der Haupt-Energieverbraucher unter den Verkehrsträgern. Auf ihn entfielen im Jahr 2018 80,4 % (307 Mio. tRÖE) des Endenergieanteils im Verkehr. Im selben Jahr lag der internationale Luftverkehr [auch zwischen EU-Mitgliedsstaaten] beim Energieverbrauch an zweiter Stelle (13,9 %; 52,9 Mio. tRÖE), gefolgt vom inländischen Luftverkehr (1,9 %; 7,3 Mio. tRÖE), dem Schienenverkehr (1,7 %; 6,5 Mio. tRÖE), der inländischen Schifffahrt (1,4 %; 5,2 Mio. tRÖE), dem Transport in Rohrleitungen (0,55 %; 2,1 Mio. tRÖE) und dem sonstigen nicht spezifizierten Verkehr (0,24 %; 1,0 Mio. tRÖE). Der Energieverbrauch des Rohrleitungsverkehrs ist zwischen 2000 und 2018 um mehr als das Dreifache gestiegen ist (von 581 ktoe auf 2.089 ktoe). Im Vergleich zum Jahr 2000 sind die Anteile von Straße, Schiene und Binnenschifffahrt zurückgegangen, während die übrigen Verkehrsträger (d. h. internationaler und inländischer Luftverkehr, Rohrleitungen und nicht spezifizierter Verkehr) ihre Anteile erhöht haben.

Endenergieverbrauch in der EU-28 nach Verkehrsträger, 2000 und 2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 86

In der Luftfahrt werden nahezu ausschließlich Erdölprodukte verwendet. Erdölprodukte machen auch 99,9 % des Energieverbrauchs in der Binnenschifffahrt und 93,9 % des Energieverbrauchs im Straßenverkehr aus. Im Jahr 2018 wurde im Schienenverkehr (70,6 %) und im sonstigen Verkehr (62,6 %) hauptsächlich Strom verwendet. machte 91,5 % des Energieverbrauchs im Pipelinetransport aus. Erneuerbare Biokraftstoffe machten etwa 5,5 % des Energieverbrauchs im Straßenverkehr, 0,4 % im Schienenverkehr, 0,61 % im sonstigen Verkehr und 0,1 % in der Binnenschifffahrt aus.

Anteil der Energiearten nach Verkehrsträger in der EU-28 im Jahr 2018 – Daten: Eurostat, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 89

Im Straßenverkehr ist der Endenergieverbrauch im Zeitraum von 2000 bis 2018 um +8,7 % gestiegen. Auf Deutschland, Frankreich, das Vereinigte  Königreich und Italien entfielen fast 55 % des gesamten EU-Endenergieverbrauchs im Straßenverkehr.

Der EU-Mitgliedstaat mit der höchsten Anzahl von Personenkraftwagen pro 1.000 Einwohner war 2017 Luxemburg (670 Pkw / 1.000 Ew), gefolgt von Finnland (617 Pkw / 1.000 Ew) und Malta (613 Pkw / 1.000 Ew). Die niedrigste Anzahl von Personenkraftwagen pro 1.000 Einwohner wurde dagegen in Ungarn (355 Pkw / 1.000 Ew), Lettland (356 Pkw / 1.000 Ew) und Kroatien (389 Pkw / 1.000 Ew) für dasselbe Jahr registriert.

Motorisierungsquote (zugelassene Pkw je 1.000 Einwohner) der EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2017 – Daten: EU DG MOVE, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 102

Das Personenverkehrsaufkommen ist im Zeitraum von 2000 bis 2017 deutlich gestiegen (+17,3 %). Das Maximum innerhalb dieser Periode wurde im Jahr 2017 verzeichnet.

Personenverkehrsaufkommen und in der EU-28 in den Jahren 2000 – 2017 – Daten: EU DG MOVE, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 104

Im Jahr 2017 war Litauen das europäische Land mit der höchsten MIV-Verkehrsleistung (Pkm), gefolgt von Portugal und Slowenien. Im Gegensatz dazu waren im selben Jahr die Tschechische Republik, Ungarn und Österreich die Mitgliedstaaten mit dem niedrigsten Anteil von Personenkraftwagen am inländischen Personenverkehr. Ungarn war der einzige Staat, in dem Omnibusse mehr als ein Fünftel des inländischen Personenverkehrs ausmachten. Bei den Eisenbahnen wurde der größte Anteil des Zugverkehrs in den Niederlanden verzeichnet. Den größten Anteil an Straßenbahnen und U-Bahnen gab es in der Tschechischen Republik.

des inländischen Personenverkehrs (Binnenverkehr) in den EU-28-Mitgliedstaaten im Jahr 2017 – Daten: EU DG MOVE, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 105

Im Zeitraum von 2000 bis 2017 hat der gesamte Güterverkehr um 15,0 % zugenommen (2017: 3.731 Milliarden Tonnenkilometer). Der Straßenverkehr und der Luftverkehr sind in diesem Zeitraum am stärksten gewachsen (+23,9 % bzw. +21,7 %), gefolgt vom innerstaatlichen und innergemeinschaftlichen Seeverkehr (+10,2 %), der Binnenschifffahrt (+9,8 %) und dem Eisenbahnverkehr (+3,7 %). Der Pipelineverkehr ging zwischen 2000 und 2017 um 10,3 % zurück.

Fazit

Im Gegensatz zum Gesamtenergieverbrauch, der zwischen 2000 und 2018 um 4,2 % bei der Primärenergie und um 0,8 % bei der Endenergie gesunken ist, verzeichnet der Verkehrssektor relativ wie absolut einen wachsenden Energiebedarf. Der Verkehrssektor ist in den betrachteten EU28-Mitgliedsstaaten bereits heute der Sektor mit dem höchsten Energiebedarf, ein Abflauen oder gar eine Reduktion ist bislang nicht absehbar.

Die größte Zunahme der Endenergieverbrauchs des Verkehrssektors ist in osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten zu verzeichnen, die im Vergleich zu vielen westeuropäischen Staaten ein größeres Wirtschaftswachstum aufweisen. Mit einer zunehmenden Motorisierung dürften der Energiebedarf wie auch die Treibhausgasemissionen weiter wachsen. Der gewachsene Energiebedarf zwischen 2000 und 2018 wurde nahezu vollständig durch gedeckt. Die im Verkehrsbereich eingesetzte Strommenge ist in diesem Zeitraum gar gesunken, biogene Kraftstoffe machen absolut nur einen geringen Anteil aus.

Wachstumsraten des Endenergieverbrauchs im Verkehrssektor in den EU-28-Mitgliedstaaten; 2000-2018, 2000-2009 und 2009-2018 – Daten: EU DG MOVE, Grafik: Tsemekidi Tzeiranak, S., Bertoldi, P., Paci, D., Castellazzi, L., Ribeiro Serrenho, T., Economidou, M. und Zangheri, P. (2020): Energy Consumption and Energy Efficiency trends in the EU-28, 2000-2018, EUR 30328 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg, doi:10.2760/847849, JRC120681, S. 81

Bei der Bewertung aktueller Entwicklungen und kurzfristiger Veränderungen ist es wichtig, gleichzeitig auch die großen Trends im Blick zu behalten. Energieeffizienzverbesserungen im Verkehrsbereich müssen sich bspw. aufgrund der sich ebenfalls verändernden Rahmenbedingungen und Faktoren nicht zwingend in einem rückläufigen Energiebedarf des Verkehrssektors niederschlagen. Ebenfalls bedeuten steigende Elektrifizierungsanteile bei Neufahrzeugen nicht zwingend eine kurz- oder gar mittelfristig rückläufige Nachfrage nach fossilen Energieträgern, wenn bspw. der absolute Bestand an Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor aufgrund einer insgesamt höheren Zahl an Neuzulassungen weiter zunimmt. Hier gilt es stets aufmerksam zu bleiben und das große Ganze nicht aus dem Blick zu verlieren.

Hinweise

  1. Wasserkraft, Gezeiten, Wellen und Meer, Wind, Photovoltaik, Solarthermie, geothermisch, primäre feste Biokraftstoffe, Holzkohle, Biogase, erneuerbare Abfälle, reines und beigemischtes Biobenzin, reiner und beigemischter Biodiesel, reines und gemischtes Bio-Kerosin, andere flüssige Biokraftstoffe und Umgebungswärme
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  
  
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Anonymous

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! Weitere Informationen zum Newsletter erhalten Sie unterhalb dieses Formulars.
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.