Straßenverkehr Telematik, Apps und IKT

AIDA 2.0 – Intelligente Navigationslösung mit Augmented Reality verknüpft

AIDA 2.0 Navigationsgerät 3D AUDI MIT

Bereits 2009 hat das SENSEable City Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Zusammenarbeit mit dem Volkswagen Electronic Research Lab AIDA 1.0, den Affective, Intelligent Driving Agent (kurz: AIDA), vorgestellt.

Bereits die erste Version konnte die Umgebung – sowohl inner- als auch außerhalb des Wagens – wahrnehmen. So konnte AIDA erkennen ob sich das Fahrzeug gerade auf einer Autobahn, in einem Wohngebiet oder in einem Industriegebiet befindet. Sensoren im Auto erfassen die Sitzposition, den Reifendruck, Tankstand oder den Abstand zum Vordermann. Außerdem konnte AIDA sich häufig gefahrene Strecken wie den Weg von der Wohnung zur Arbeit oder zum Supermarkt merken und bereits im Vorfeld Informationen über die Verkehrslage geben. Die Routenplanung wurde dabei so angepasst, dass AIDA selbständig entschied ob es derzeit sinnvoller ist zu Supermarkt A oder B zu fahren.AIDA Navigationslösung Roboter MIT VW AudiIntelligente Navigationslösungen binden bei einem niedrigen Tankstand automatisch die Fahrt zur Tankstelle in die Routenplanung mit ein. Stehen zudem Daten über die Kraftstoffpreise der unterschiedlichen Tankstellen zur Verfügung, kann das Navigationsgerät die für den Fahrer je nach Entfernung und Preis günstigste Tankstelle auswählen. Vorstellbar wäre auch die Verknüpfung mit dem umliegenden Parkraum um Parksuchverkehr zu vermeiden sowie unzählige weitere Anwendungen, die möglich wären, falls die notwendigen Daten zur Verfügung stünden.

AIDA 1.0 VW MIT Navigationssystem Roboter EmotionenRoboterkopf, mit dem der Autofahrer kommuniziert und der das Interface zur Navigationslösung darstellt

Durch das niedliche Design, das ein wenig an E.T. oder Wall-E erinnerte, sollte die Distanz zwischen Fahrer und Navigationsgerät verringert werden. Ziel ist es, die Navigationslösung die gleiche Wirkung entfalten zu lassen wie ein informierter und freundlicher Beifahrer.

AIDA 2.0 ist eine Weiterentwicklung von AIDA. Die neue Version ist der alten vom Konzept her ähnlich, geändert hat sich allerdings das Interface. Statt mit einem Roboter zu kommunizieren, wird die Navigationslösung als 3D-Hologramm in das Armaturenbrett projiziert.AIDA 2.0 3D Hologramm im Armaturenbrett Navigation MIT VW AUDIAuf der 3D-Karte werden nicht nur die Straßenzüge dargestellt sondern auch Informationen (Augmented Reality) eingeblendet. So werden aus den Daten von mehr als einer Million Mobilfunkgeräten die aktuellen Straßenverhältnisse abgebildet sowie 20.000 Points of Interest von Yelp, Bewertungen von Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, Informationen über lokale Veranstaltungen durch den Boston Globe und die aktuellsten Flickr-Fotos von Freunden angezeigt. Natürlich alles ortsgebunden und geogetagged.

Und neben der Navigation kann AIDA 2.0 auch andere Funktionen des Fahrzeugs wie Klimaanlage, Radio, etc. steuern. Gesteuert wird mit Gesten und mit einem “Fingerzeit” auf ein interessantes Objekt.

Ich persönlich fürchte allerdings, dass AIDA 2.0 den Fahrer vom Wesentlichen ablenken könnte: der Straße

Die Navigationslösung als auch der mögliche Ablenkungsfaktor lässt sich eindrucksvoll in diesem Video nachvollziehen:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Die andere Seite der Medaille: https://www.spiegel.de/wissenschaft/bundesverfassungsgericht-rechte-von-falschparkern-bekraeftigt-halter-nicht-immer-der-taeter-a-308581d9-2a2e-4832-9be2-10fc72c6dbe2 Ein Herz für schweigende Falschparker. So kann keine Kommune kostendeckend arbeiten, um das Problem in den Griff zu bekommen.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Mal wieder eine an der Oberfläche kratzende Doku, diesmal n-tv. https://www.youtube.com/watch?v=xveVxjd3Bn4 Aber ohne Definition, was diese Verkehrswende sein soll, fehlt gleich ganz.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Fast jedes zweite Verkehrsunternehmen in Deutschland sieht sich gelegentlich gezwungen, seinen Betrieb wegen Personalengpässen vorübergehend einzuschränken. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes VDV, https://www.spiegel.de/auto/fahrermangel-personalmangel-zwingt-verkehrsunternehmen-teils-zu-betriebseinschraenkungen-a-02e522…
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024In Großbritannien werden Kabelverzweiger des Telefonnetzes, welches aufgrund der Umstellung auf Glasfaser nicht mehr benötigt werden, zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Fahrzeuge genutzt - https://www.fastcompany.com/91130079/britain-has-a-clever-plan-to-expand-its-ev-charging-network
  • Randelhoff Martin zu News- und Diskussionsfaden Juni 2024Das Ladesäulenregister der Bundesnetzagentur zur öffentlichen Ladeinfrastruktur enthält 98.216 Normalladepunkte und 25.233 Schnellladepunkte, die am 1. Januar 2024 in Betrieb waren. An den Ladepunkten können gleichzeitig insgesamt 4,35 GW Ladeleistung bereitgestellt werden. - https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Fachthemen/ElektrizitaetundGas/E-Mobilitaet/sta…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net