Select Page

P.I.E.T. Elektrotrike (Designstudie) (UPDATE)

P.I.E.T. Elektrotrike Tricycle Designstudie KH BerlinDie deutschen Designer Lorenz Nasdal und Laurent Hompesch, die an der Weißensee Kunsthochschule Berlin studieren, haben vor kurzen ihre P.I.E.T. (plug-in electric ) vorgestellt. Das elektrisch angetriebene soll ein umweltfreundliches Verkehrsmittel für den jungen Stadtbewohner sein, der Wert auf Ästhetik legt. Es vereint dabei die Vorteile eines Motorollers mit denen eines Autos – klein und wendig aber trotzdem bequem und sicher.P.I.E.T. Elektrotrike Tricycle Designstudie KH Berlin

Der agile Stadtflitzer kann aufgrund der Schrägstellung der Räder besonders kleine Radien fahren. Der Fahrer ist durch den stabilen Fahrzeugrahmen geschützt. Das Faltdach schützt den Kopf und kann für das Ein- bzw. Aussteigen zusammengefaltet werden. Um das Fahrzeug auf möglichst kleinem Raum parken zu können, kann das Hinterrad abgesenkt werden, sodass die Fahrzeuglänge und somit der Parkraumbedarf abnimmt.P.I.E.T. Elektrotrike Tricycle Designstudie KH BerlinAngetrieben wird das Fahrzeug durch Elektromotoren in den Radnaben. Die Energie stammt aus einer Batterie, die sich unter dem Fahrersitz befindet. Der P.I.E.T. muss nicht gekauft werden. Das Elektrofahrzeug ist für den Carsharing-Einsatz gedacht, sodass der P.I.E.T. an vielen Ladestationen ausgeliehen werden kann. Nach der Nutzung kann das Tricycle an den Ladestationen wieder abgegeben werden.P.I.E.T. Elektrotrike Tricycle Designstudie KH BerlinP.I.E.T. Elektrotrike Tricycle Designstudie KH BerlinP.I.E.T. Elektrotrike Tricycle Designstudie KH BerlinUPDATE: In einer vorhergehenden Version dieses Artikels hatte sich ein Fehler eingeschlichen. Die Designstudie heißt P.I.E.T und nicht wie fälschlicherweise von mir behaupet P.I.T.E. Ich bitte diesen Fehler zu entschuldigen und bedanke mich beim Designer für die Korrektur!

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Moia: Volkswagen will mit neuer Tochter zu führendem Mobilitätsdienstleister werden - heise.de/newsticker/mel…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This