Infrastruktur urbane Mobilität

[Video zum Wochenende] Beirut in Bewegung

Libanon Beirut Skyline
Foto: marviikad @ Flickr - CC BY-SA 2.0
Durch das Urban Transport Development Project (UTDP) sollten mit Finanzmitteln der Weltbank die Verkehrsprobleme in der libanesischen Hauptstadt Beirut gemildert werden. Der reine Fokus auf den Kfz-Verkehr und das Fehlen eines leistungsfähigen ÖPNV-Angebots lässt am langfristigen Erfolg jedoch Zweifel aufkommen. Die Dokumentation bietet dennoch einen guten Einblick in den Beiruter Verkehr.

Mit dem Urban Transport Development Project (UTDP) sind in den vergangenen Jahren Mittel der Weltbank in den Versuch geflossen, die Verkehrssituation in der libanesischen Hauptstadt und dem umliegenden Region  (geschätzt 2,2 Milionen Einwohner Ende 2016) zu verbessern. Insgesamt wurden 115,17 Millionen US-Dollar investiert, hiervon kamen 65 Millionen US-Dollar von der Weltbank, 17,91 Millionen USD von anderen Kreditgebern (Arab Fund, Kuwait Fund) und 32,26 Millionen US-Dollar direkt von der libanesischen Regierung (Kreditunterlagen der Weltbank).

Seit dem Libanesischen Bürgerkrieg (1975–1990) ist die infrastrukturelle Situation im mangelhaft. Das bis dahin existente wurde bisher nicht wieder aufgebaut, der öffentliche landesweite wie innerstädtische Verkehr basiert rein auf Bussen.

Straßenbahn Beirut Libanon 1960
Straßensituation mit Straßenbahn im Martyrs Square in Beirut, 1960 – Foto: Fotograf unbekannt, gemeinfrei nach libanesischem Urheberrecht | Download via Wikimedia Commons

Der Betrieb auf dem 1908 eröffneten Straßenbahnnetz wurde bereits vor dem Krieg im September 1968 übereinstimmend mit Gedanken der autogerechten Stadt eingestellt. Heute wird die Straßenbahn wieder als mögliche Option zur Lösung der Verkehrsprobleme gesehen. Zudem gibt es seit 2017 ein öffentliches Fahrradverleihangebot in einzelnen Stadtteilen.

Das 1998 von der libanesischen Regierung initiierte UTDP fokussierte sich ausschließlich auf den . Primäre Ziele waren die Erhöhung der Verkehrssicherheit und die Verbesserung des Verkehrsflusses.

Dies sollte durch die Einführung eines Verkehrsmanagementprogramms, eines Parkraummanagementprogramms und den Umbau großer Verkehrsknoten erreicht werden. Im Rahmen des Verkehrsmanagements wurden zum einen Basiselemente der Verkehrssicherheit wie Fußgängerampeln und Überwege geschaffen. Insgesamt wurden 199 installiert. Die Einhaltung der Verkehrsregeln wird durch die neu geschaffene Verkehrspolizei und zehn Rotlichtblitzer sichergestellt.

Die Beschleunigung des Verkehrsflusses erfolgte durch den Aus- und Neubau von 117 km Straßen, neun Brücken, 19 umgebauten Kreisverkehren und Kreuzungen sowie neun Unterführungen. Die getroffenen Maßnahmen haben eine Erhöhung der und ein weiteres Verkehrsmengenwachstum zum Ergebnis: So ist das Verkehrsaufkommen bspw. an einer Haupteinfallstraße in die Stadt von 160.000 Pkw / 24 Stunden im Jahr 1994 auf 280.000 Pkw / 24 Std. im Jahr 2011 gewachsen.

Beirut Straßenverkehr bei Nacht
Straßenverkehr in Beirut bei Nacht – Foto: “Light trails” von Philip (philipsaleh) @ FlickrCC BY-SA 2.0

Seit 2008 werden zudem in Beirut erhoben. Über 7.500 werden nun bewirtschaftet, hierfür wurden 937 Parkscheinautomaten aufgestellt. Eine Lenkungswirkung sollte aber auch hier nicht erzielt werden. So wurde bspw. der Zeitraum, in der die Parkgebühr erhoben wird, pendlerfreundlich von 08:00 Uhr auf 09:00 Uhr und von 17:00 Uhr auf 16:00 Uhr verkürzt.

Es stellt sich die Frage, ob die getroffenen Maßnahmen ausreichen, um die Verkehrsprobleme in Beirut nachhaltig zu lösen. Ohne Aufbau eines landesweiten öffentlichen Verkehrsnetzes, welches auch die Verkehre in und aus die Stadt abdecken kann, dürften die Stauprobleme weiter wachsen. Der von Straßen und die Beschleunigung des Verkehrsflusses sind nicht die richtigen Mittel, um Verkehrsprobleme lösen zu können – dieser Versuch ist bereits in Nordamerika und Europa gescheitert. Es bleibt zu hoffen, dass die Notwendigkeit eines leistungsfähigen öffentlichen Verkehrsangebots im Libanon rasch erkannt wird.

Zukunft Mobilität folgen und abonnieren



Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Bild(er) hinzufügen
 
 
 
Audio- und Videodateien
 
 
 
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
seiklmeikl
Mitglied

Beeindruckend, wie unbeleckt von jeglichen Erfahrungen in anderen Großstädten hier einfach überholte Konzepte nachgebaut wurden und man darauf sichtlich stolz ist. Wenn jetzt – wie am Ende des Films (ab Min. 20:00) angedeutet – der nächste Schritt die Implementierung von Öffentlichem Nahverkehr auf der Wunschliste steht, darf man sich fragen, wie das wohl gehen soll. Viele Räume sind vergeben, die Bewohner auf Autoverkehr eingestimmt.

Vor dem Hintergrund des Bürgerkrieges kann ich die Entwicklung teilweise trotzdem verstehen. In einer kaputten Stadt ein paar Jahre lang an Tramgleisen zu arbeiten, während jeden Tag dringende Transportbedürfnisse mit dem Auto erledigt werden können, ist wohl nicht praktikabel oder auch nur vermittelbar.

Tröstlich: Es gibt in Beirut sogar eine aktive Fahrrad-Community: https://www.thechaineffect.me/

Jetzt abonnieren!

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net