urbane Mobilität

[Video zum Wochenende] Mobilität anders denken in Nürnberg

Bild: Auszug aus "Mobilität anders denken - Von der autogerechten zur menschengerechten Stadt" der Medienwerkstatt Franken

Die Medienwerkstatt Franken berichtet in der halbstündigen Dokumentation “Mobilität anders denken – Von der autogerechten zur menschengerechten Stadt” ganzheitlich über das spannende Thema Mobilität und dem aktuellen Wandel in der fränkischen Großstadt Nürnberg mit ihren 520.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Das eigene Auto ist für viele Menschen das Fortbewegungsmittel der Wahl. Mehr als jeder zweite Nürnberger besitzt ein Auto, 600.000 Pkw passieren täglich die Stadtgrenze. Die Planung der autogerechten Stadt, die man in Nürnberg wie im Rest Deutschlands vor allem ab Mitte des vergangenen Jahrhunderts forciert hat, bestimmt bis heute das Stadtbild. Die Dokumentation enthält viele historische Aufnahmen Nürnbergs und berichtet über den Infrastrukturausbau seit Ende des 2. Weltkriegs nach dem Ideal der Funktionstrennung und dem städtebaulichen Leitbild der autogerechten Stadt wie bspw. den Umbau des aufgelassenen Ludwig-Donau-Main-Kanal in den Frankenschnellweg.

Heute hat Nürnberg das Ziel, den Anteil des öffentlichen, Rad- und Fußgängerverkehrs am Gesamtverkehr in der Stadt auf 70 Prozent zu erhöhen, bislang nicht erreicht. Der Grund: man hat es dem motorisierten Individualverkehr zu leicht gemacht. Menschen, die umsteigen wollen, haben es aufgrund fehlender Infrastruktur für andere Verkehrsmittel dagegen schwerer. Die Folgen spüren vor allem die Bewohner der Stadt: Lärm, schlechte Luft, fehlende Sicherheit und wenig Platz für andere Verkehrsteilnehmer.

Eine Stadt sollte nicht für Autos gebaut sein, sondern für die Menschen, die dort leben. In ihrer Dokumentation “Mobilität anders denken” zeigt die Medienwerkstatt Franken, wie das gehen kann. Die verkehrlichen Hintergründe werden durch Mitarbeiter*innen der Stadt Nürnberg und Prof. Dr.-Ing. Harald Kipke von der TH Nürnberg (Forschungsprofessur Intelligente Verkehrsplanung) eingeordnet. Berichtet wird unter anderem vom Leben ohne eigenes Auto mit der flexiblen Nutzung von Carsharing, dem Parking Day 2018, den Schwierigkeiten Nürnbergs bei der Finanzierung von ÖPNV-Ausbauvorhaben und Forschung und Planung für den Fußverkehr.

Interessant ist auch das hohe an Pragmatismus in der Stadt. Sei es bei Entscheidungen zum Weg zur Arbeit (Kombination aus Fahrrad und öffentlichen Verkehr statt Pkw), Mitteln gegen die eigene Bequemlichkeit oder der Planung, welche schrittweise Plätze schafft, Parkplätze reduziert und die Infrastrukturqualität des nicht-motorisierten Verkehrs verbessert. Lohnenswerte 28:42 Minuten!

Autorin: Lisa Kräher | Schnitt: Winfried Schuhmann | Kamera: Winfried Schuhmann, Günther Wittmann, Moritz Bogen | Ton: Moritz Bogen | Sprecher: Thomas Witte

Anonymous

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Tessithinks
Tessithinks
22. April 2020 14:05

Anstatt Parkplätze zu reduzieren und durch rot-weiße Pfosten unbrauchbar zu machen, sollte man sie besser in Anwohnerparkplätze umwandeln. Damit wäre schon sehr viel erreicht und die Stadt für die, die in ihr leben, tatsächlich lebenswerter. Die Art, wie aber derzeit in Nürnberg vorgegangen wird, wird von vielen als reine Schikane gesehen und sorgt eher für Trotz als für Umdenken.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • TessithinksNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Eine lesenswerte Story aus dem Sauerland https://www.come-on.de/lennetal/nachrodt-wiblingwerde/bau-des-radweges-in-nachrodt-auf-keinen-fall-92900869.html Radweg wird abgeleht, weil beim Bau Umleitungen nötig sind.
  • TessithinksNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Seit den 50ern wurde nicht so wenig Gewicht an Gütern in rlp. Häfen umgeschlagen wie 2023 https://www.statistik.rlp.de/nachrichten/nachichtendetailseite/binnenschifffahrt-2023-gueterumschlag-auf-historischem-tiefstand So, nun bitte Gags mit Verkehrswende und "ins Wasser gefallen"
  • TessithinksNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024In HH bekommen alle Schüler*innen ein DLT für lau, um Millionärsfamilien zu entlasten. Bei den Kindern aus Familien mit Leistungsbezug wird das bestimmt gegengerechnet. Deutschlandticket: Alle Hamburger Schülerinnen und Schüler bekommen Freifahrtschein - DER SPIEGEL
  • TessithinksNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Uppsala in Schweden: In dieser Stadt kann man jetzt Falschparker per App melden – und selbst kassieren - DER SPIEGEL Da ich die schwedische Rechtslage nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob das übertragbar ist. Auf privaten Flächen könnte es zulässig sein, wenn diese nicht gewidmet sind als öffentliche Straße.
  • TessithinksNorbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Der ADAC Westfalen wird bestreikt: https://www.t-online.de/region/dortmund/id_100386282/dortmund-streik-am-dienstag-adac-mitarbeiter-legen-ganztaegig-ihre-arbeit-nieder.html

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Auch interessant:

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Tessithinks

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net