Fußgänger- und Radverkehr Telematik, Apps und IKT urbane Mobilität Zukunft

[36C3] Verkehrswende selber hacken

Foto: eigene Aufnahme aus dem Verschwörhaus Ulm - CC BY-SA 4.0
Was geschieht, wenn Hacker aufgrund ihrer ÖPNV-Erfahrungen enttäuscht, wenn nicht gar frustriert sind, und trotzdem Lust auf das Thema Mobilität haben? Sie machen es selber. Seien es diverse Aktivitäten, um Daten für Analysen und Routing bereitgestellt zu bekommen, Kommunen aufzuklären oder ein eigenes offenes Bikesharingsystem aufzubauen.

robbi5 und ubahnverleih haben auf dem 36C3 einen Talk zu ihren zahlreichen und vielfältigen Aktivitäten gehalten. Angetrieben von den aktuellen und zukünftigen der versuchen sie offene Lösungen für die zu entwickeln. Viele kommerzielle risikokapitalgetriebene Anbieter versuchen Monopole und damit Abhängigkeiten zu schaffen und betreiben zudem Rosinenpickerei, um ihre Profite zu maximieren. Der Fokus auf die renditeversprechenden Innenstädte hänge städtische Randbereiche und den ländlichen Raum ab. Hinzu kommt, dass häufig -ähnliche Systeme nachgebaut werden, die jedoch nur für wohlhabende Menschen nutzbar seien. Sollte das Geschäftsmodell nicht aufgehen, sind die Anbieter schnell wieder weg.

Eine Alternative sind offene Mobilitätsangebote, die das Gemeinwohl im Blick haben. Hierfür braucht es Offenheit, offene Standards und , die von privaten Mobilitätsanbietern, aber auch von öffentlichen Verkehrsunternehmen in den meisten Fällen nur ungerne geliefert werden.

ubahnverleih und robbi5 berichten über RETTE DEINEN NAH­VERKEHR!, ihre Dokumentationen zahlreicher APIs der verschiedenen Bikesharing- und Scootersharinganbieter inklusive der dabei entdeckten Sicherheitslücken, oder die Mobility Data Specifications, zu denen sie auch auf Zukunft Mobilität bereits einen Artikel veröffentlicht haben. In ihrem Projekt Radforschung.org bauen sie derzeit ein offenes . Hierfür werden sie mittlerweile von der Stadt Ulm bezahlt und hacken aus dem Verschwörhaus heraus die Verkehrswende von innen.

 

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net