Select Page

[Video zum Wochenende] Radfahren in den USA. Aus einer niederländischen Perspektive.

Verkehrsplaner und Radverkehrsenthusiasten aus der ganzen Welt besuchen regelmäßig die Niederlande, um sich einen Eindruck von guter und der dort existierenden Radkultur zu verschaffen. Der niederländische Betreiber des Blogs BICYCLE DUTCH, Mark Wagenbuur, ging den umgekehrten Weg und besuchte die USA. Und war keinesfalls begeistert.

Mark Wagenbuur besuchte Chicago, und , eine kalifornische Universitätsstadt mit 65.000 Einwohnern. Die drei gelten als radfreundlich und sind daher gut geeignet, um Radverkehrsinfrastruktur in den USA vorzustellen. San Francisco hat einen der höchsten Radverkehrsanteile im Berufsverkehr, Chicago, die drittgrößte Stadt der USA, wird New York in Kürze bei der Länge des Radwegenetzes überholen.

Davis war Anfang der siebziger Jahre die erste Stadt in den USA, die Radwege und spezielle Lichtsignalanlagen für , eingerichtet hat. Mit 15 Prozent weist Davis den größten unter Pendlern in den USA auf. Jedoch lag der im Jahr 1990 noch bei 22 Prozent, sodass Davis eine der wenigen Radverkehrsstädte weltweit ist, die Anteile am Modal Split verloren hat. Verschiedene NGOs und Organisationen versuchen, den Trend umzukehren.

Nichtsdestotrotz ist Davis im Verglcih zu anderen US-Städten vorbildlich: So gibt es in der Stadt keine Schulbusse, sodass SchülerInnen häufiger als im US-Durchschnitt den Schulweg zu Fuß oder mit dem zurücklegen. Die Stadt wurde von der als Bicycle Friendly Community ausgezeichnet und erhielt als erste von drei Kommunen in den USA (neben Boulder und ) die höchste Auszeichnungstufe in Platin.

Die von Mark Wagenbuur beobachteten Unterschiede zwischen den USA und den Niederlanden im Überblick:

  • Radfahren gilt in den USA nicht als normale Fortbewegungsart, sondern vorrangig als Freizeitbeschäftigung.
  • Der durchschnittliche Radfahrer ist jung, sportlich, hauptsachlich männlich und wirkt vergleichsweise gehetzt und ist in ständiger Eile.
  • Sehr viele US-Amerikaner tragen einen Fahrradhelm wegen eines konstanten sozialen Drucks. Ebenfalls dürfte das geringe Sicherheitsgefühl den Griff zum Fahrradhelm verstärken.
  • Die Wahrscheinlichkeit als Radfahrer in einen Unfall verwickelt zu werden, ist in den USA 30 Mal höher als in den Niederlanden.
  • Radwege werden meistens nur auf die Straße aufgemalt und enden meist kurz vor Knotenpunkten. Einige werden mit Pollern vom restlichen abgetrennt, jedoch wirken diese Installationen meist etwas provisorisch.
  • Einige Radfahrer fahren lieber auf den Gehwegen und queren Straßen an Fußgängerampeln.
  • US-amerikanische Autofahrer zeigen im Allgemeinen großen Respekt gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern (Fußgänger und Radfahrer)
  • US-Radfahrer tragen sehr oft spezielle Radkleidung und fahren nicht wie in den Niederlanden und Dänemark in normaler Freizeit-/Arbeitskleidung. Dies dürfte aber zum Teil auch mit den unterschiedlichen Fahrweiten in den Städten zusammenhängen. Durch die vergleichsweise geringe Flächenausbreitung der meisten europäischen Städte und eine bessere sind die Entfernungen in den Niederlanden weitaus geringer als in den USA. Dies kann durchaus die Kleidungswahl beeinflussen.

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

2 Kommentare

  1. Joachim Kroll

    Wer noch ein bißchen schmunzeln möchte, sollte sich dasselbe Thema mal aus der entgegengesetzten Perspektive ansehen: Fahrradfahren in Amsterdam aus der Sicht eines Amerikaners.
    Obwohl Amerika genauso wie Europa eine westliche Kultur ist, treffen diese beiden Kulturen hier mit voller Wucht aufeinander. Da werden Dinge als Besonderheit herausgestellt, die für uns Europäer völlig selbstverständlich sind: z.B. Radfahrer in Geschäftskleidung („formally dressed“) oder Kinder auf dem vorderen Kindersitz („suicide position“).
    Nette Bilder und Kommentare „von einem anderen Stern“:
    http://j.mp/1cUH9Ke

    Antworten
    • Martin Randelhoff

      Hallo,

      Vielen Dank für diese großartige Ergänzung. Man merkt einfach, dass es große Unterschiede und teilweise auch Bewunderung / Kritik für einige Belanglosigkeiten gibt. Ich finde dieses Spannungsfeld einfach unglaublich spannend!

      Viele Grüße,
      Martin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt abonnieren!

Twitter

Pofalla soll Netz-Vorstand bei der Bahn werden und die operative Führung von Schienennetz und Bahnhöfen übernehmen m.rp-online.de/wirtschaft/unt…

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This