Analyse Straßenverkehr Studien

Durchschnittliche Abweichung zwischen geschätzten und realen Gesamtkosten eines Autos pro Monat: 161 Euro

Foto: Eric Mclean @ Unsplash.com - Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch die Unsplash-Lizenz
Bei Kaufentscheidungen eines Pkw agieren viele Menschen tendenziell “kurzsichtig” und vernachlässigen zukünftige laufende Kosten. Zudem werden die laufenden Kosten des Autobesitzes generell falsch eingeschätzt.

Im Bereich der Mobilität und insbesondere bei den Kosten des Autofahrens lassen sich systematische Fehleinschätzungen beobachten. Menschen über- oder unterschätzen bestimmte Sachverhalte systematisch, also nicht zufällig, und treffen auf dieser Basis Entscheidungen, die aus rationaler Sicht als Fehlentscheidungen zu bewerten sind.1 Dieses Phänomen tritt neben der Mobilität auch in weiteren Lebensbereichen auf (z. B. Kaloriengehalt von Speisen, Energieverbrauch elektrischer Geräte).

Bei Kaufentscheidungen eines Pkw agieren viele Menschen tendenziell “kurzsichtig” und vernachlässigen zukünftige laufende Kosten (Myopia). Im Rahmen einer Haushaltsbefragung (884 Haushalte, nur Autobesitzer:innen) zeigte sich, dass lediglich ein Viertel der Befragten Berechnungen über die laufenden Kosten vor Kauf ihres Autos angestellt haben und diese einen Einfluss auf die Kaufentscheidung hatten. 40 % berechneten die zu erwartenden laufenden Kosten vor der Entscheidung zum Autokauf gar nicht.

Berechnung der zu erwartenden laufenden Kosten vor der Entscheidung zum Autokauf – Grafik: Agora Verkehrswende (2022) | Mit: RWI; Daten: Haushaltsbefragung, Fallzahl: 884 (nur Autobesitzer:innen) | Quelle: forsa (2021)

Nur 22,2 % der Befragten stellte Vergleichsrechnungen zwischen verschiedenen Automodellen an und verglich diese hinsichtlich Ihrer zukünftigen laufenden Kosten (z.B. Kraftstoffk­osten).

Vergleich verschiedener Fahrzeugmodelle/-konfigurationen hinsichtlich ihrer zukünftigen laufenden Kosten vor Autokauf – Grafik: Agora Verkehrswende (2022) | Mit: RWI; Daten: Haushaltsbefragung, Fallzahl: 941 (nur Autobesitzer:innen) | Quelle: forsa (2021)

Hinzu kommt, dass die laufenden Kosten des Autobesitzes generell falsch eingeschätzt werden (siehe auch: Die wahren Kosten eines Kilometers Autofahrt). Eine Studie von Andor et al. (2020) untersucht die Diskrepanz zwischen geschätzten und tatsächlichen Kosten des Autofahrens.2

Auf Basis einer Haushaltsbefragung von knapp 6.000 Haushaltsvorständen in Deutschland im Jahr 2018 zeigte sich, dass die Gesamtkosten des Autofahrens deutlich unterschätzt werden. Die Verbraucher unterschätzen die Gesamtkosten, die mit dem Besitz eines Autos verbunden sind, um durchschnittlich 221 Euro (240 US-Dollar) pro Monat. Die Fehleinschätzung beläuft sich auf 52% der tatsächlichen Kosten, d.h. die Gesamtkosten sind fast doppelt so hoch wie angenommen.3 Werden nur die Personen betrachtet, die Angaben zu allen Kostenfaktoren einschließlich Kraftstoffkosten, Wertverlust, Reparaturkosten, Steuern und Versicherung gemacht haben, beträgt die durchschnittliche Abweichung zwischen geschätzten und tatsächlichen monatlichen Gesamtkosten 161 Euro. Das entspricht 35 Prozent der tatsächlichen Kosten.

Abweichung der geschätzten monatlichen Gesamtkosten von den tatsächlichen Gesamtkosten in Euro (oberes Panel) sowie Abweichung der geschätzten Kosten für Steuern und Versicherung von den tatsächlichen Kosten (unteres Panel) – Grafik: Agora Verkehrswende (2022) | Mit: RWI | Quelle: Agora Verkehrswende auf Basis von Andor et al. (2020)

Während die meisten Befragten ihre monatlichen Kraftstoffkosten relativ genau einschätzen konnten (die Schätzungen deuten nur auf zufällige Fehleinschätzungen hin), wurden Wertverlust, Reparaturkosten sowie Steuern und Versicherungen deutlich unterschätzt. Auch wird die Kfz-Steuer von den Autobesitzern nicht in vollem Umfang wahrgenommen. Durch Information und verständliche Kennzeichnung könnte die Wahrnehmung einzelner Kostenkomponenten wie bspw. der Kfz-Steuer verbessert werden.4 Laut Abschätzungen der Autoren könnte der Pkw-Bestand in Deutschland bei vollem Kostenbewusstsein in der Bevölkerung 17,6 Millionen (37 %) niedriger sein.5

Verweise

  1. Agora Verkehrswende (2022): Steuersignale zur Transformation der Pkw-Flotte. Reformoptionen für eine faire und klimagerechte Kfz- und Dienstwagenbesteuerung, S. 66
  2. Andor, M. A.; Gerster, A.; Gillingham, K. T. und Horvath, M. (2020): Running a car costs much more than people think — stalling the uptake of green travel. Nature 580, 453-455. https://doi.org/10.1038/d41586-020-01118-w
  3. Andor, M. A.; Gerster, A.; Gillingham, K. T. und Horvath, M. (2020): Running a car costs much more than people think — stalling the uptake of green travel. Nature 580, S. 454
  4. Agora Verkehrswende (2022): Steuersignale zur Transformation der Pkw-Flotte. Reformoptionen für eine faire und klimagerechte Kfz- und Dienstwagenbesteuerung, S. 66
  5. Andor, M. A.; Gerster, A.; Gillingham, K. T. und Horvath, M. (2020): Running a car costs much more than people think — stalling the uptake of green travel. Nature 580, S. 454
Anonymous

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Anonym
Anonym
30. Juni 2023 10:10

Bezieht sich der verlinkte Artikel (€) überhaupt auf Deutschland? Wenn nein: Warum gehst du von einer 1:1 Übertragbarkeit aus?

Haushaltsvorstand: Das klingt so nach 50er-Jahre-Familie, als die Frau ihren Mann noch fragen musste, ob sie Rad fahren darf.

Jetzt abonnieren

4.416Fans
8.046Follower
2.618RSS-Abonnements
990Follower
  

Neue Diskussionsbeiträge

  • Randelhoff MartinNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024Erste ferngesteuerte Binnenschiffe: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/binnenschifffahrt-auf-dem-rhein-startet-die-fernsteuerung-unbemannter-schiffe-01/100015249.html
  • Randelhoff MartinNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/wissing-staatssekretaer-100.html spricht von Entbindung von Aufgaben. Der Referatsleiter muss zur Strafe Eisenbahn machen https://www.electrive.net/2024/02/15/bmdv-abteilungsleiter-klaus-bonhoff-nach-wasserstoff-affaere-entlassen/ Wenn beide Beamte sind, passiert auf dem Gehaltszettel nicht, es sei den die haben…
  • Randelhoff MartinNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024https://www.zeit.de/politik/deutschland/2024-02/klaus-bonhoff-entlassung-abteilungsleiter-bundesverkehrsministerium Wenn er Beamte ist, bleibt's bei der mehr als auskömmlichen B-Besoldung ohne entsprechender Arbeitsbelastung.
  • Randelhoff MartinNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024https://www.bpb.de/mediathek/podcasts/apuz-podcast/545262/apuz-24-verkehrswende/
  • Randelhoff MartinNorbert zu News- und Diskussionsfaden Februar 2024Der Rückgang der Bedeutung des Kfz ist bekanntlich Wunsch und nicht Realität. Neuste Zahlen für RLP zeigen keinen Bedeutungsrückgang. https://www.statistik.rlp.de/no_cache/de/einzelansicht/news/detail/News/3945/

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Randelhoff Martin

Randelhoff Martin

Herausgeber und Gründer von Zukunft Mobilität, arbeitet im Hauptjob im ARGUS studio/ in Hamburg. Zuvor war er Verkehrswissenschaftler an der Technischen Universität Dortmund.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net