Select Page

[Radverkehr in Kopenhagen] Innovationen aus der (bald) weltbesten Fahrradstadt

[Radverkehr in Kopenhagen] Innovationen aus der (bald) weltbesten Fahrradstadt

Man muss sich anstrengen, um die weltweite Hauptstadt des Radverkehrs zu werden. Zur Erfüllung dieses Zieles hat Kopenhagen in jüngster Vergangenheit einige Neuerungen umgesetzt, welche die Situation für Radfahrerinnen und noch besser machen sollen. All dies soll dem Ziel dienen, der fahrradfreundlichste Ort auf der Welt zu werden und einen Radverkehrsanteil von 50 Prozent im Berufsverkehr und Schülerverkehr zu erreichen (2012: 36 %).

Das Erreichte ist bereits eindrucksvoll (Stand 2012)1:

  • 1,27 Millionen Kilometer werden täglich mit dem Fahrrad in Kopenhagen zurückgelegt (+36 % seit 1996)
  • Der Radverkehrsanteil am Modal Split beträgt 26 %.
  • 52 % aller Einwohner fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Schule / Universität.
  • Die 550.000 Einwohner Kopenhagens besitzen 650.000 Fahrräder (1,2 Fahrräder / Einwohner) und nur 125.000 Pkw (5,2 Fahrräder / Pkw)
  • 75 % der Radfahrer fühlen sich sicher oder sehr sicher.
  • 2012 sind in Kopenhagen 102 Radfahrer schwer verletzt worden. 1995 waren es noch 252. Der Radverkehr ist im gleiche Zeitraum jedoch um 36 % gewachsen, d.h. Fahrrad fahren war 2012 sicherer als 1996.
  • Ein Fahrradfahrer muss statistisch 100 Mal um die Erde fahren (4,1 Millionen Kilometer), bevor er im Durchschnitt einen schweren Unfall erleidet.
  • Radfahrer erzeugen einen jährlichen Einzelhandelsumsatz von 2,066 Milliarden Euro, Autofahrer einen Umsatz von 2,052 Milliarden Euro. Fußgänger und Radfahrer verursachen 55 % aller Umsätze in Kopenhagen und 58 % aller Einkaufswege.
  • Mit 40.700 Radfahrern (bidirektional) an einem Werktag ist die am stärksten von Radfahrern genutzte Straße in Kopenhagen (2. Nørrebrogade mit 36.000, 3.  mit 30.200, 4.  mit 29.100)

Mikael Colville-Andersen, und Danielle DeOrsey (alle drei Copenhagenize Design Company) haben dem US-Filmemacher Clarence Eckerson, Jr. (Streetfilms) die Kopenhagener Neuerungen und Innovationen der jüngsten Vergangenheit für den Radverkehr gezeigt.

Neben der erst vor kurzem eröffneten Cykelslangen (siehe Cykelslangen – Kopenhagener Brückenschlag für den Radverkehr) werden derzeit sechs weitere Brücken für den Fuß- und Radverkehr im Hafen gebaut. Diese sollen dem Fußverkehr und Radverkehr neue Direktverbindungen ermöglichen und den Verkehr beschleunigen.

Cykelsuperstier in Kopenhagen Netzplan

Geplantes Cykelsuperstier-Netz in und um Kopenhagen. Orange = bereits eröffnete Route, Blau = derzeit im Bau, Lila = geplant, Buttons mit Zahnrädern = Servicestationen – Karte: cykelsuperstier.dk, Kartenmaterial: Open Street Map.org, CC BY-SA 2.0

Ebenfalls beschleunigend wirken die neuen „Super Highways“ für Radfahrer, von denen eine 22 Kilometer lange Strecke zwischen Kopenhagen und Albertslund bereits eröffnet ist. Zwei weitere Fahrrad-Highways sollen noch in diesem Jahr folgen. Insgesamt ist ein Netz von 26 Strecken mit einer Streckenlänge von 300 Kilometer geplant (siehe Kopenhagen plant den Bau mehrerer „Super-Radwege“ und Radschnellwege für mehr Radverkehr auf dem Land und zwischen Städten)

Bei Testfahrten vor dem Ausbau der Strecke Kopenhagen – Albertslund bemängelten Radfahrer die vielen roten Ampeln und Kreuzungen, welche ein schnelles Vorankommen im Stadtgebiet verhinderten. Eine löst dieses Problem nur. Fährt ein Radfahrer entlang der Nørrebrogade, Amagerbrogade, Teilen der Østerbrogade und der Farimagsgade konstant 20 km/h kann er die gesamte Strecke zurücklegen, ohne an einer Ampel halten zu müssen. Ob ein Radfahrer die grüne Welle trifft, wird über grüne LED-Lichter entlang des Radwegs angezeigt.

Einige sind ebenfalls mit Countdowns ausgestattet, welche die Dauer bis zum nächsten Rot-Grün- bzw. Grün-Rot-Wechsel anzeigen. Auf längeren Abschnitten wird Radfahrern zudem ihre Geschwindigkeit angezeigt, sodass diese nahe an der 20 km/h-Grenze bleiben können.

In einem Pilotprojekt testet die Stadt Kopenhagen derzeit eine weiterentwickelte grüne Welle für Radfahrer auf der Østerbrogade. Radfahrer, welche sich einer Kreuzung nähern, werden detektiert und die Schaltung der Lichtsignalanlage derart beeinflusst, dass Gruppen aus fünf oder mehr Fahrradfahrern grün signalisiert wird. Diese können somit die Kreuzung ohne Halt überqueren.

Aber auch kleine Dinge können das Klima für Radfahrer in Kopenhagen verbessern. So werden Mülleimer nicht senkrecht, sondern angewinkelt angebracht. Radfahrer können somit ihren Müll während der Fahrt entsorgen.

Copenhagenize hat im Jahr 2013 eine Videoreihe veröffentlicht, in welcher die zehn wichtigsten Designelemente für den attraktiven Radverkehr und die fahrradfreundliche Kultur in Kopenhagen vorgestellt wurden:

1.) Das große Ganze

2.) Die grüne Welle

3.) Intermodaler Verkehr und Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel

4.) Eine hohe und sichere

5.) Der Umbau der Nørrebrogade mit einer grünen Welle, breiten Radwegen und Beschränkungen für den motorisierten Individualverkehr

6.) Makrodesign

7.) Mikrodesign

8.) und Lastenräder

9.) Trampelpfade

10.) Der politische Wille

  1. City of Copenhagen: BICYCLE ACCOUNT 2012; Technical and Environmental Administration, Traffic Department, Mai 2013 – http://subsite.kk.dk/sitecore/content/Subsites/CityOfCopenhagen/SubsiteFrontpage/LivingInCopenhagen/CityAndTraffic/~/media/4ADB52810C484064B5085F2A900CB8FB.ashx, aufgerufen am 05.08.2014

Verfasst von

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität. Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden. Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden mit der Zukunft Mobilität-Community synchronisiert. Sie können auch direkt im Forum antworten. Wenn Sie sich kostenfrei und unverbindlich in der ZM-Community registrieren, können Sie Ihren Kommentar im Nachhinein bearbeiten, den Text formatieren, Grafiken einbinden und sich über neue Kommentare benachrichtigen lassen. Alle Daten werden in Deutschland gespeichert. Bitte beachten Sie die Diskussionsregeln und die zehn einfachen Hinweise für eine gute Diskussion.

Keine Kommentare bisher - sei der erste und starte die Diskussion!

Jetzt abonnieren!

Twitter

Die A40 mitten durch das Ruhrgebiet: Eine Autobahn trennt arm und reich - WDR Die Story - ardmediathek.de/tv/die-story/… [44:25] #A40 #ruhrgebiet

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen
Share This