Analyse Gastartikel Öffentlicher Personennahverkehr

Der ÖPNV und das Corona-Virus – Wege in und aus der Krise

Foto: Stadtbahn Hannover von Philipp Kosok @ QIMBY.net - CC0 1.0
Die Covid-19-Pandemie hat den öffentlichen Personennahverkehr im Jahr 2020 in eine schwere Krise gestürzt. Gleichzeitig bietet die schwierige Lage auch Chancen, von welchen das ÖPNV-Angebot langfristig profitieren könnte.

Dies ist ein  von Niklas Fischer. Wenn auch Sie Interesse haben, hier einen Gastartikel zu veröffentlichen, dann schreiben Sie mir bitte.

“Die Qualität des ist ein Gradmesser für die Lebensqualität in unseren Städten und auf dem Land. Der muss attraktiv, sicher, verlässlich und bezahlbar sein.”1 Ein Statement unseres Bundesministers für Verkehr und digitale , Andreas Scheuer, das während der Corona-Krise aktueller denn je zu sein scheint.

Seit Beginn diesen Jahres stellt das Virus COVID-19 unseren Alltag, wie wir ihn bisher kannten, gänzlich auf den Kopf. Davon bleibt auch der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bzw. die der Menschen im Allgemeinen nicht verschont. Untersuchungen zeigen, dass im Verkehrssektor besonders der ÖPNV als großer Verlierer der coronabedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens dasteht und in Relation zu anderen Arten der Fortbewegung einen verhältnismäßig großen Anteil des Modal-Splits einbüßen musste.2 Maßnahmen wie die umfassende Umstellung der Arbeit auf das , die generelle Reduktion der Arbeitszeit und des damit einhergehenden verringerten Pendelverkehrs und/oder das Vermeiden von Massenverkehrsmitteln aus Angst vor einer Ansteckung führten dazu, dass die Nachfrage im um bis zu neunzig Prozent einbrach.3

Dabei stellen die Busse und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs einen unverzichtbaren Bestandteil der Mobilitäts- und Alltagskultur in dar, der jedoch auch ohne eine Pandemie solchen Ausmaßes im Nacken, keinen leichten Stand hat.4 In ständiger Konkurrenz zum eigenen PKW und einem zunehmenden Angebot alternativer Mobilitäts-Services wie Shared-Bikes oder E-Scootern, deckt der ÖPNV in Deutschland lediglich 50 % der anfallenden Kosten durch , sodass eine erhebliche Subventionierung durch die öffentliche Hand notwendig ist.5 Vor diesem Hintergrund fallen neben dem Imageschaden, den der ÖPNV als angeblicher Ansteckungs-Hotspot erlitten hat, die finanziellen Einbußen durch ausbleibende Ticketverkäufe besonders schwer ins Gewicht.

Doch wie wird und wie ist dieser Situation zu begegnen? Ganz allgemein gilt laut Bundesregierung eine Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ebenso wird auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und der geltenden verwiesen. Zusätzlich können regionale Maßnahmen durch die jeweiligen Bundesländer ergriffen werden.6 So ist vielerorts eine provisorische, räumliche Trennung der Fahrzeugführer/Fahrzeugführerinnen von den Passagieren/Passagierinnen durch Absperrbänder, Folien oder Trennwände, ein Einstellen des persönlichen Ticketverkaufs und eine Zunahme von Reinigungsmaßnahmen zu beobachten. Mit Blick auf die durch die Corona-Pandemie bedingte, wirtschaftliche Schieflage der Verkehrsunternehmen stellt der Bund 2,5 Mrd. Euro in Form eines Rettungsschirms bereit. Zusätzlich werden momentan weitere Finanzhilfen durch die Bundesländer diskutiert.7

Jedoch eröffnen sich durch die gegebene Situation bei allen auftretenden Problemen auch gewisse Chancen, die nicht unbeachtet und vor allem nicht ungenutzt bleiben sollten. So bietet sich dem ÖPNV, im ständigen Wettstreit vor allem mit dem motorisierten Individualverkehr (MIV) stehend, mehr denn je die Gelegenheit sich die bestehenden Potenziale der Digitalisierung zunutze zu machen. Denkbar sind hierbei flexible und adaptive Ticketing-Angebote, die sich individuell an die Bedürfnisse des/der Nutzers/Nutzerinnen anpassen. Resultierend aus der Begebenheit, dass mit der Möglichkeit, aus dem Homeoffice zu arbeiten, weniger Wege zum oder vom eigentlichen Arbeitsplatz zurückgelegt werden müssen, wären Angebote interessant, die basierend auf einem Check-In-/Check-Out-System via Smartphone8 die monatlich abgerufene erfassen und abrechnen. Ergänzend wäre an dieser Stelle eine angepasste Tarifierung sinnvoll, die dem/der Kunden/Kundin ein preislich interessantes Angebot liefert, das zwischen den klassischen Einzel-, Wochen- und Monatstickets liegt. Ebenso würde sich in der aktuellen Situation ein Angebot nach dem Prinzip des klassischen anbieten, bei dem der/die Kunde/Kundin zu Beginn des Monats eine festgelegte Anzahl an Fahrten bucht, weil er/sie bspw. nur an zwei Tagen der Woche ins Büro fährt, und auf diese Buchung einen entsprechenden Mengenrabatt erhält. Ein “Homeoffice-Ticket” ist vielleicht nahe liegender, als wir denken. Generell bietet die Digitalwirtschaft die Möglichkeit, die benötigte Transportleistung und deren zeitliche Gültigkeit stärker voneinander zu entkoppeln.

Betrachtet man die Situation zudem aus der Warte eines Autobesitzers, werden die hohen Fixkosten, die zur Vorhaltung eines eigenen PKW nötig sind, zum Argument, das in Zeiten verringerten Pendelverkehrs schwerer denn je zum Tragen kommt. So könnten beschriebene oder ähnliche Angebote des ÖPNV im Zusammenspiel mit der zunehmenden Arbeit aus dem Homeoffice zum Auslöser und Katalysator des Umstiegs vom eigenen Auto auf den ÖPNV werden, den man seit langer Zeit verzweifelt herbeizuführen versucht.

Im Allgemeinen wäre es wünschenswert, wenn sich die Berichterstattung im Bezug auf die momentane Lage des ÖPNV wieder in eine etwas konstruktivere Richtung entwickeln würde. Zwar ist die Situation nach wie vor schwierig, jedoch können aus dieser misslichen Lage und des sich ändernden Mindsets vieler Menschen in Anbetracht der sich verschiebenden Randbedingungen auch Ideen und Chancen entstehen die Mobilität der nachhaltig zu beeinflussen. In diesem Sinne: Bleibt positiv, bleibt gesund!

Verweise

  1. BMVI. Öffentlicher Personennahverkehr ÖPNV, . URL https://bit.ly/32GWFOx.
  2. Tadej Brezina, Takeru Shibayama, Fabian Sandholzer, Barbara Laa, Melissa Kapfenberger, Ulrich Leth, Helmut Lemmerer und Günter Emberger. Der COVID19-Lockdown und die Mobilität. S. 21-23, 2020.
  3. Hansjörg Arnold, Christiane Heinrich-Köhler, Frank Snaga und Maximilian Rohs. Blickpunkt Verkehr – Aktuelle Informationen rund um den ÖPNV, 2020. URL https://pwc.to/2WE7WLv.
  4. UBA. Öffentlicher Personennahverkehr, 2020. URL https://bit.ly/2BkulWU.
  5. BMVI. Öffentlicher Personennahverkehr ÖPNV, 2020. URL https://bit.ly/32GWFOx.
  6. Bundesregierung. Informationen für Reisende und , 2020. URL https://bit.ly/2ZHxLMI.
  7. DStGB. Rettungsschirm für die Kommunen wichtiges Signal, 2020. URL https://bit.ly/3fMn7tJ.
  8. siehe VMT. Ticketkauf – Check-in/Check-out, 2020. URL https://bit.ly/2BfbMmO.
Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Niklas Fischer

Niklas Fischer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts Verkehr und Raum an der FH Erfurt im Bereich MaaS. Berater für urbane Mobilität bei der B2M Software GmbH. Master of Science (Traffic & Transport), TU Darmstadt. Interessiert an der Mobilität der Zukunft und der Welt nach dem Auto.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts Verkehr und Raum an der FH Erfurt im Bereich MaaS. Berater für urbane Mobilität bei der B2M Software GmbH. Master of Science (Traffic & Transport), TU Darmstadt. Interessiert an der Mobilität der Zukunft und der Welt nach dem Auto.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Es gibt noch mehr!

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.

Lassen Sie sich über neue Artikel und Aktualisierungen benachrichtigen.

Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Artikelaktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! Weitere Informationen zum Newsletter erhalten Sie unterhalb dieses Formulars.
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.
Der Zukunft Mobilität-Wochennewsletter
Zukunft Mobilität *PING*
Erhalten Sie eine Benachrichtigung über neue Artikel, Aktualisierungen, ausgewählte Linktipps sowie Hinweise auf das nächste Future Mobility Camp - 100 % werbefrei! (Weitere Informationen zum Newsletter)
Der Versand der Newsletter erfolgt über den Anbieter rapidmail GmbH, bei dem die E-Mail-Adresse und weitere Informationen zum Versand und zur Erfolgsmessung (u.a. Öffnungsrate, Klicks) gespeichert werden. Die Datenspeicherung erfolgt innerhalb Deutschlands.

Durch Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse gestatten Sie mir, Ihre Daten entsprechend der 
Datenschutzerklärung zu verarbeiten und Ihnen Informationen via E-Mail zukommen zu lassen. Sie können den Empfang des Newsletters jederzeit über den Abmeldelink in den E-Mails kündigen. Bei Fragen stehe ich Ihnen unter info@zukunft-mobilitaet.net zur Verfügung.

Die Datenschutzerklärung mit Informationen zum Datenschutz und Widerrufshinweisen finden Sie hier.