Straßenverkehr USA

Carmageddon = Carmaheaven

Carmageddon - die Panik vor dem Chaos war unbegründet. Los Angeles blieb das Verkehrschaos erspart. Und die Stadt hat Pläne den Verkehr in Zukunft besser fließen zu lassen.

Bei Spiegel Online und Tagesschau.de war es die letzten Tage zu lesen: “Carmageddon” – Los Angeles fürchtet das jüngste Verkehrsgericht (Spiegel Online) oder Die Angst vor Carmageddon (ARD).

Carmageddon Interstate 305 Sperrung Los ANgelesWas war der Grund für diese “Panik”? Die zehnstreifige Interstate 405 ist die am stärksten befahrene Straße der mit mehr als 300.000 Fahrzeugen am Tag. Im Vergleich: eine vierspurige deutsche Autobahn mit Standstreifen hat eine Kapazität von etwa 70.000 Fahrzeugen am Tag. Im Zuge von Bauarbeiten wurde nun ein 16 Kilometer langer Abschnitt der Interstate 405 für 53 Stunden gesperrt. Monatelang wurde ein erwartet, gerechnet wurde mit stundenlangen Staus und chaotischen Verhältnissen. Dem Tag X waren in den letzten Monaten Warnungen vorausgegangen, die die Bevölkerung davon abhalten sollten, an diesem Wochenende den PKW zu benutzen oder sich gar der Interstate 405 zu nähern.

Typisch amerikanisch sind alternative (Sonder-)Angebote: So bietet die Fluggesellschaft JetBlue für den Zeitraum der Sperrung 4-Dollar-Tickets für den 20 minütigen Flug zwischen Long Beach und Burbank (etwa 50 Kilometer) an. Und was soll man sagen? Die Tickets gingen ratzfatz weg… (Über diesen Exzess und auch andere Angebote wie Hubschraubershuttles zu Billigpreisen, berichteten die deutschen Medien übrigens auch. Und das ziemlich unkritisch.)

Auf den Straßen blieb das große Chaos auch irgendwie aus. Die meisten Südkalifornier blieben zu Hause und ließen das Auto stehen (wenn sie nicht das Flugzeug nahmen). Webseiten wie Car-Mageddon.com informieren über Angebote, die sich während der Sperrung in unmittelbarer Nachbarschaft ohne PKW-Nutzung erleben lassen.

Mittlerweile ist sogar vom die Rede. Los Angeles ohne Autos, ein Traum.

Carmgeddon Grund Abriss Brücke Interstate 405Der Grund allen Übels: der Abriss der Mulholland-Brücke, welche die Interstate 405 überspannt – Washington State Department of Transportation @ FlickrCC BY-NC-ND 2.0

Der Grund für die Baumaßnahmen ist die Erweiterung der Interstate 405 um zwei Fahrspuren. Das 1,2 Milliarden Dollar teure Bauprojekt macht den Abriss und Neubau der  über die Autobahn notwendig. Die Erweiterung soll den Verkehr auf einer der meistbefahrenen Straßen der Welt beschleunigen. Ich habe da jedoch so meine Zweifel, da der induzierte Verkehr die gewonnene Kapazität schnell zunichte machen dürfte.

Und ab Montag gehört dieses Bild wohl wieder der Vergangenheit an:

Carmageddon Leerer Interste 405 Los Angeles BildLeerer Interstate 405 während “” – lovine @ FlickrCC BY-NC-ND 2.0

Los Angeles sollte statt des Ausbaus ihres sowieso schon überdimensionierten Straßennetzes lieber weiterhin daran arbeiten, die Zahl der Fahrzeuge auf den Straßen zu reduzieren, den ÖPNV endlich weiter auszubauen und die Straßen freundlicher für Fußgänger und zu gestalten. Der neue Radwegenetzplan (PDF, 24,2 MB) sieht den Bau von über 2.500 Kilometern neuen Fahrradwegen in und um Los Angeles vor. Derzeit ist die Radwegenetz etwas über 600 Kilometer lang.

LA Radwegenetz Planung Kleiner Ausschnitt aus dem geplanten Radwegekonzept der Stadt Los Angeles – L.A. Bikeplan

Weitere Möglichkeiten wären die Einführung der Innenstadtmaut, die den Verkehr in anderen Städten (London, , Singapur) bereits erfolgreich reduziert hat. 

Aber Los Angeles hat ja noch einmal die Möglichkeit, die Stadt mit weniger PKW auf den Straßen zu erleben: wenn die Interstate 405 ein zweites Mal für ein Wochenende gesperrt wird (in etwa elf Monaten, to be announced)

Eventuell ändert sich ja etwas. Kalifornien sollte dieses Wochenende gemerkt haben, dass es auch ohne den Auto- und XXL-Wahn der Amerikaner geht.

Zukunft Mobilität folgen und abonnieren



Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

2
Hinterlasse einen Kommentar. Der Kommentar wird entsprechend der Datenschutzerklärung verarbeitet.

 
Bild(er) hinzufügen
 
 
 
Audio- und Videodateien hinzufügen
 
 
 
Datei anhängen (PDF, u.a.)
 
 
 
0 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Jetzt abonnieren!

Podcast abonnieren

Die Geschehnisse aus der Welt der Mobilität - wöchentlich im Podcast vorgestellt und kommentiert.

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten. Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie "Multimedia" gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind - soweit nicht anders angegeben - unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen

Verfasst von:

Martin Randelhoff

Herausgeber Zukunft Mobilität.
Studium der Raumplanung an der TU Dortmund, Studium der Verkehrswirtschaft an der TU Dresden.
Ist interessiert an innovativen Konzepten zum Lösen der Herausforderungen von morgen insbesondere in den Bereichen urbane Mobilität, Verkehr im ländlichen Raum, Wirkung autonomer Fahrzeugsysteme und nachhaltige Verkehrskonzepte.

Kontaktaufnahme:

Telefon +49 (0)351 / 41880449 (voicebox)

E-Mail: randelhoff [ät] zukunft-mobilitaet.net

Ihre Entscheidung über Ihre Daten

Bitte wählen Sie eine Option. Sie finden weitere Informationen zu den Folgen Ihrer Entscheidung unter: Help.

Select an option to continue

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Informationen

To continue, you must make a cookie selection. Below is an explanation of the different options and their meaning.

  • Alle Cookies zulassen (inkl. YouTube, etc.):
    All cookies such as tracking and analytics cookies.
  • Nur Cookies von Zukunft Mobilität erlauben (inkl. Besucherstatistik):
    Wir möchten Ihre Nutzererfahrung verbessern, indem wir die Surf-Historie auf unserer Website und Ihren lokalen Standort (Region) aufzeichnen. Wir speichern Daten über Ihr Gerät und Ihren Browser, um wiederkehrende Besucher zu erkennen.
  • keine Cookies erlauben (Ausnahme: technisch notwendige Cookies):
    No cookies except for those necessary for technical reasons are set.

You can change your cookie setting here anytime: Datenschutzerklärung. Kontakt / Linktipp

Zurück