Neueste Artikel

Reifen aus Zucker

Bei der Produktion eines Autoreifen werden ungefähr 25 Liter Öl benötigt, das zum Zwischenprodukt Isopren umgewandelt wird und zur Herstellung künstlichen Gummis dient. Forscher haben nun eine “süße” Alternative entwickelt. Isopren könnte auch aus Zuckerrohr, Mais, Maiskolben, Switchgras (ein Präriegras aus Nordamerika) und anderer Biomasse hergestellt werden, indem man den Zucker aus diesen Pflanzen extrahiert und zu dieser Chemikalie weiterverarbeitet.
Dieser Prozess wird durch einen Fermentationsprozess mit Hilfe einer genetisch veränderten Bakterie durchgeführt, die die in den Pflanzen enthaltenen Kohlenhydrate in Bio-Isopren umwandelt.
Diese Technologie könnte dabei helfen, die durch die Reifenproduktion entstehenden Umweltschäden erheblich zu verringern (neben dem Einsatz regenerativer Energien bei der Produktion, einer Reduktion des Abfalls und einer längerer Haltbarkeit von Reifen mit geringem Rollwiderstand).
Die von der Goodyear Tire & Rubber Company und dem Biotechnologieunternehmen Genencor entwickelte Technologie soll in fünf Jahren marktreif sein.
(via EurekAlert!)

Weiterlesen
Singapur U-Bahn Aljunied MRT Station (EW9)

11 Millionen zurückgelegte Wege am Tag, aber fast keinen Stau. Wie macht Singapur das?

Ganz einfach: Frühzeitige Planung. Zeitnahe Umsetzung. Und massive Investitionen in alle Transportmodi. Um diese Stadt mobil zu halten, werden alle möglichen technischen Werkzeuge eingesetzt.
Nichtsdestotrotz stößt Singapur mittlerweile an seine Grenzen.

Weiterlesen
Welche Auswirkungen haben Staus auf die Wirtschaft?

Stau ist immer schlecht. Er zehrt an den Nerven der Autofahrer, schädigt die Umwelt und ist schlecht für die Wirtschaft. Aber wie sehr schädigen Staus eigentlich die Wirtschaftsleistung eines Landes? Michael Lewyn vom Blog Planetizen hat einmal untersucht, wie sehr Staus die Wirtschaftsentwicklung einzelner amerikanischer Städte beeinflussen. Ausgehend von der Pro-Fahrrad-Bewegung in den USA1, behaupten Gegner (ob es Autolobbyisten sind sei mal dahingestellt), dass eine Umverteilung der Gelder vom Straßenverkehr auf andere Verkehrsträger die Mittel für den Straßenbau schmälerten, dies führe zu mehr Staus und Verkehrsproblemen und dies wiederum zu einem Absinken der Wirtschaftsleistung. Aber ist dies wirklich so? Sollte diese Annahme stimmen, so müssten die stauanfälligsten Städte in ihrer Wirtschaftsentwicklung stagnieren und Regionen mit geringen Verkehrsproblemen prosperieren. Um diese These zu überprüfen, hat der Autor die 14 größten Ballungsgebiete der USA bezüglich der Stauanfälligkeit und der Entstehung neuer Arbeitsplätze verglichen. Die untersuchten Regionen sind nach Staudauer geordnet 2: 1.) Los Angeles (70 Stunden Stau im Jahr / Reisenden) 2.) Washington (62 Stunden...

Weiterlesen

Neue Diskussionsbeiträge

  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024https://www.nordstadtblogger.de/verkehrswende-neubewertung-des-strassennetzes-macht-tempo-30-beschluesse-in-dortmund-leichter/ Dortmund will Vorbehaltsnetz (was kein straßenverkehrsrechtlicher Begriff ist!) verkleinern, um an mehr Stellen die zulässige Höchstgeschwindigkeit abzusenken.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024https://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/mobilitaet-in-paris-pariser-bevorzugen-fahrrad-statt-auto-a-9efcfaf6-f8d9-43b4-932f-604fa1c7ff4d In Paris ist zu Fuß gehen die wichtigste Verkehrsart für die Bewohner:innen, in den Vorstädten das Auto.
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024https://www.spiegel.de/politik/deutschland/klimaschutzgesetz-reform-verkehrsminister-volker-wissing-warnt-vor-einschnitten-fuer-autofahrer-a-3d01628c-3b2e-45f8-9a90-87e3d4ca39ed Gibt es dabei eine logische Argumentationskette, wenn Wissing, sich irgendwelche Szenarien ausdenkt, die notwendig werden, wenn sein Nichts-tun bleibt, um damit genau das Nichts-tun…
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Es werden immer mehr Autos, die dafür im Schnitt weniger bewegt werden und in der Summe geht auf vielen großen Straßen in Berlin trotz Bevölkerungswachstum die DTV zurück. https://www.klimareporter.de/verkehr/mehr-autos-stehen-in-berlin-laenger-herum
  • Norbert zu News- und Diskussionsfaden April 2024Drucksache aus RLP zu Piktogrammketten https://dokumente.landtag.rlp.de/landtag/vorlagen/5657-V-18.pdf

Auszeichnungen

Grimme Online Award Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information erhalten.
Ich möchte mich bei all meinen Lesern für die Unterstützung bedanken!

PUNKT Preisträger 2012

Zukunft Mobilität hat den PUNKT 2012 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in der Kategorie “Multimedia” gewonnen.

Logo VDV Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV) hat mich im Rahmen der VDV-Jahrestagung 2013 in Mainz als “Talent im ÖPNV” des Jahres 2013 ausgezeichnet. Der VDV vertritt rund 600 Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs, des Schienenpersonennahverkehrs, des Schienengüterverkehrs, der Personenfernverkehrs sowie Verbund- und Aufgabenträger-Organisationen.

Lizenz

Zukunft Mobilität Creative Commons

Die Inhalte dieses Artikels sind – soweit nicht anders angegeben – unter CC BY-SA 3.0 de lizensiert. Grafiken sind von dieser Lizenz aus Vereinfachungs- und Schutzgründen ausgenommen (Anwendung aufgrund der Verwendung von Grafiken / Bildern mit unterschiedlichen Lizenzen zu kompliziert) außer die CC-Lizenz ist ausdrücklich genannt.

Weitere Informationen